Über den Geheimorden der Illuminaten

von S. Levent Oezkan

Im Jahre 1776 entstand der Orden der Illuminaten in Bayern. Man weiß nicht wirklich viel über die Illuminati und es ranken sich unzählige Legenden und Verschwörungstheorien um die Geschichte und ein mögliches Fortbestehen der geheimen Bruderschaft. 

Für die Mythenbildung um den Orden der Illuminaten (lateinisch illuminati: "Erleuchtete") jedoch, gibt es einen Grund. Dieser Zusammenschluss einiger der wichtigsten Denker des 18. Jhd. wurde im Geheimen gegründet. Ursprünglich bildeten den ersten Zirkel fünf Intellektuelle, unter ihnen Literaten und Barone. Ihre Arbeit aber verfolgte eine recht gefährliche Absicht: sie wollten durch Aufklärung die absolutistische Herrschaft über Menschen überflüssig machen. Die damalige Kirche nämlich, unterdrückte noch immer wissenschaftliche Forschung und moderne Philosophie, was natürlich den Herrschenden half, denn durch Unwissenheit sind Menschen steuerbar. So war die Gründung gewiss mit der Absicht geschehen, sich aus der Beschränktheit der Kirchendoktrin zu befreien. Insbesondere bestrebte darum der Illuminatenorden danach, sich aus dem, aus ihrer Sicht, engstirnigen Regierungssystem zu lösen. 

Wie sich jeder vorstellen kann, machten sich die Mitglieder der Illuminaten mit solchen Bestrebungen zu Feinden von Kirche und Staat. Sie waren also gezwungen sich im Verborgenen zu treffen. Ihr Ziel aber war es die Menschen aufzuklären über die Gesetzmäßigkeiten der Wissenschaft und über die Wahrheiten der Philosophie. Damit wollten sie den Menschen hinweghelfen über ihren Aberglauben, wie auch über ihre Vorurteile gegenüber andersgläubigen. Gewiss trug der Illuminatenorden auch dazu bei, die geistige und soziale Reformbewegung der Aufklärung voranzutreiben. Nicht zufällig war das auch die Zeit, wo es viele Menschen in Europa und der Neuen Welt (Amerika) dazu drängte, sich aus der Oberherrschaft des Adels zu befreien. Im selben Jahr der Ordensgründung der Illuminaten, wurden 1776 auch die Vereinigten Staaten von Amerika gegründet und damit die Unabhängigkeit vom britischen Empire erklärt. Manche Verschwörungstheoreriker sehen darum in der Jahreszahl 1776 ein magisches Symbol. Für sie besteht ein Zusammenhang zwischen der Gründung der Illuminaten und der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung. Eine gewagte These? Oder stand hinter Adam Weishaupt gar eine noch höhere Instanz, die diese Ereignisse veranlasste?

Adam Weishaupt – ewigeweisheit.de

Adam Weishaupt: Gründer des Ordens der Illuminaten.

Mitglieder der Illuminati

Gründer der Illuminaten war der deutsche Philosoph Adam Weishaupt (1748-1830). Er hatte einen Lehrstuhl inne für kanonisches Recht an der katholischen Universität Ingolstadt - einer Position die zuvor nur von Priestern besetzt war. Später ernannte man ihn sogar zum Dekan dieser Universität.

Gemeinsam mit den Jesuiten kritisierte Weishaupt aber ganz scharf die Intoleranz und Bigotterie der römisch-katholischen Kirche. Er wollte tatsächlich gegen den Katholizismus in Bayern vorgehen, wusste aber auch, dass er nur aus dem Geheimen die gegenwärtige Kirchendominanz brechen konnte. Auch die Freimaurer verfolgten ähnlich aufklärerische Ziele wie Weishaupt. Doch er wurde in keinen Freimaurerorden aufgenommen, da ihm das Geld für die Aufnahmegebühr fehlte. So also gründete er seinen eigenen Orden.

Die Zahl der Mitglieder aber wuchs schnell. Auch adlige und prominente Deutsche wurden in den Illuminatenordern aufgenommen - darunter: Adolph Freiherr Knigge (Ordensname "Philo") und Johann Wolfang von Goethe ("Abaris"). Außerdem brachte sich der Verleger Johann Bode aktiv ein in den Illuminatenorden. Er war mütterlicherseits ein Verwandter von Knigge. Durch Bode und Knigge kamen sogar Mitglieder des Hochadels in den Kreis der Illuminaten: Prinz Karl von Hessen, Prinz Ferdinand von Braunschweig, sowie die Herzöge Ernst von Sachsen-Gotha und Carl August von Sachsen-Weimar. Wahrscheinlich aber waren Herzog Carl August und sein Geheimrat Goethe, den Illuminaten nur beigetreten, um den Orden auszuforschen. Ihre Mitgliedschaft und auch die des Freiherrn Knigge, sollte später Weishaupt und dem Illuminatenorden schaden.

Doch in dieser Zeit schlossen sich dem Orden mehr als 1500 neue Mitglieder an. Anfang der 1780er Jahre gab es Logen der Illuminaten in mehr als 70 Städten. Etwa ein Drittel der Mitglieder gehörten auch Freimaurerlogen an, ein weiteres Drittel waren Adlige. Doch das war wohl auch der Anfang vom Ende. Weishaupt hatte zu viele Feinde. Er kritisierte aber auch die zu ambitionierte Art der Mitgliedergewinnung Knigges, was der ihm jedoch übel nahm. Es schien sich der Missstand irgendwann umgewandelt zu haben in einen Komplott gegen Adam Weishaupt, denn langsam erfuhren von den Illuminaten auch ihnen feindlich Gesinnte Zeitgenossen, insbesondere wohl aus dem Kreis des katholischen Klerus. Dort fürchtete man gar um den eigenen Einfluss. Darum begann man in dieser Zeit die Illuminaten zu verfolgen. 1777 kam es zum offiziellen Verbot der Illuminaten unter Kurfürst Karl Theodor, auf das die Todesstrafe stand.

Da die Illumiaten zu vielen einflussreichen Menschen in ganz Europa Kontakt hatten, ist es recht unwahrscheinlich, dass aber der europaweit vernetzte Orden, durch Karl Theodors Verbot, seine Arbeit einstellte. Darum glaubten manche, die Illuminaten seien auch verantwortlich gewesen für den Sturm auf die Bastille in Paris im Jahre 1789, was der Anfang der französischen Revolution war und ein empfindlicher Schlag gegen die Allmacht des europäischen Hochadels und der Kirche.

Verschwörungstheorien um die Illuminaten der Gegenwart

Unzählige Verschwörungstheorien drehen sich um den Orden der Illuminaten. Oft sollen diese eine Weltherrschaft der Mächtigen assoziieren. Doch als Adam Weishaupt seinen Geheimorden gründete, lag ihm genau am Gegenteil: er wollte das Ende der Regentschaft von Menschen über Menschen. Er wollte Aufklärung und Freiheit.
Ist es da nicht seltsam dass manche glauben machen wollen, diese Organisation existiere noch heute, um Menschen zu entmündigen? Oder verdrehte sich ihre Gesinnung, nach dem Verbot des Adels.

Heute berufen sich einige Geheimbruderschaften auf den bayrischen Orden der Illuminati. Manche behaupten es gäbe auch eine Verbindung zum Ordo Templi Orientis, der einen seiner Initiationsgrade als "Illuminati" bezeichnet. Doch eigentlich fehlen dazu stichhaltige Fakten. Eher wohl wollen manche Geheimbünde mit solchen Gerüchten versuchen neue Mitglieder zu gewinnen.

Populärste Theorie über den Illuminatenorden bleibt wohl, dass sich ihre Mitglieder in mächtigen Staats- und Wirtschaftspositionen befinden und von da aus das politische und gesellschaftliche Leben beeinflussen. Daher die Verschwörungstheorien von einer "Neuen Weltordnung", wo argwöhnische Strippenzieher die Menschheit in die völlige Versklavung führen wollen.

Ende des 19. Jahrhunderts wurden diese Ressentiments außerdem antisemitisch aufgeladen. Manche behaupteten, dass so bezeichnete "Weltjudentum", die Freimaurer und die Illuminaten, machten gemeinsame Sache. Ihr Ziel sei die Errichtung einer geheime Weltherrschaft, um als supranationale Organisation die Menschen zu beeinflussen. Insbesondere die Arbeiterbewegungen, sollen durch diesen Komplott radikalisiert worden sein. So schieben manche auch den Illuminaten die Verantwortung zu für die russische Oktoberrevolution 1917.

Es gibt aber noch weit paranoidere Fantasien modernerer Literatur, wo sogar behauptet wird, die Illuminaten seien von Außerirdischen gesteuert.

Diese wie auch andere Verschwörungstheorien, tragen aber noch viel mehr dazu bei, was darin eigentlich kritisiert wird. Gut möglich, dass einige der Menschen, die solche Theorien in Umlauf bringen, einst selbst Mitglied eines solchen Ordens waren, oder es sich sehnlichst wünschten, jedoch abgelehnt wurden.
 

 

Diese Themen könnten Sie interessieren

Zahlensymbolik - ewigeweisheit.de

Okkulte Zahlensymbolik in der Gnosis

Die antike Religion der Chaldäer war astronomisch-mathematischer Natur. Weltentstehung und Evolution versuchte man in Zahlensymbolen auszudrücken. Jeder Buchstabe der heiligen Sprache besaß einen …

Weiterlesen ...

Buddha Maitreya - ewigeweisheit.de

Buddha der Zukunft: Maitreya

Der kommende, zehnte und letzte Avatar Vishnus, ist Kalki - mit dem geheimen Namen Maitreya. Wenn er als Nachfolger des Buddha, dereinst die Erde betritt, wird damit das Ende eines Großen Zeitzyklus …

Weiterlesen ...

George Gurdjieff - ewigeweisheit.de

Gurdjieff und das spirituelle System des Vierten Weges

Für den armenisch-griechischen Esoteriker George I. Gurdjieffs lebten die meisten Menschen ohne voll entwickeltes Bewusstsein. Einheit in Denken, Fühlen und Körperlichkeit entsteht im Menschen nur,  …

Weiterlesen ...

 
Eingang zum Tempel des Sheikh Adi in Lalish  - ewigeweisheit.de

Die Jesiden - Kinder der Sonne

Immer wieder versuchte man den Jesiden zu unterstellen, sie seien …

Weiterlesen ...

Intuition und Kosmisches Bewusstsein

Wo immer der Blick des Mystikers hinfällt: er kommuniziert mit allen Dingen …

Weiterlesen ...

Hindernisse sind Wegweiser

Es gibt einen Grund wieso Du auf diesem Planeten bist. Du – die Seele – die …

Weiterlesen ...

Was ist Gott und was sind wir?

Gott ist eine Essenz ohne Dualität, doch nicht ohne Beziehungen. Er ist die …

Weiterlesen ...