Über den Zen-Buddhismus

von S. Levent Oezkan

Gehen ist Zen, sitzen ist auch Zen.
Rede ich, schweige ich.
Ruhe ich, eile ich.
Dem Wesen nach ist alles das Unbewegte.

- Altes Zen-Gedicht

Es gibt drei Schulen die den Menschen auf dem Weg zum Buddhatum begleiten:
Hinayana (sanskr. हीनयान, "kleiner Weg"), Mahayana (sanskr. महायान,  "Großer Weg") und Vajrayana (sanskr. वज्रयान, "Diamantweg").
Hinayana ist die ältere buddhistische Schule. Sie ist einfacher und man findet in ihren Lehren solche Weisheiten, die sich eher auf das alltägliche Leben beziehen. Der Mahayana-Buddhismus ist eine höher entwickelte Lehre, die sich um die Erlösung vom Leiden aller Lebewesen, inklusive der des eigenen Lebens bemüht, wobei der Praktizierende dafür die persönliche Verantwortung übernimmt und das Wohl der eigenen Person dem Wohl aller anderen Lebewesen unterordnet. Der Vajrayana hat seinen Ursprung im Mahayana und ist der esoterische Zweig des Buddhismus.
Früher fanden sich die Buddhismus-Schulen des Hinayana in Sri Lanka, Burma, Thailand, sowie im südlichen Japan - die des Mahayana in Nordindien, Nepal, Tibet und im Norden Japans. Vajrayana wurde ursprünglich im tibeto-mongolischen Raum ausgeübt. Heute findet man Vajrayana-Schulen auch im Westen, viele davon in Deutschland, Österreich und in der Schweiz.

Was heute im Westen unter Buddhismus verstanden wird, ist all das womit sich der kleine Weg des Hinayana beschäftigt. Erst durch den 14. Dalai Lama Tenzin Gyatso gelangten auch die Weisheiten und Meditationspraktiken des Mahayana-Buddhismus in den Westen.

Das gesamte System der buddhistischen Weisheitslehren wurde in den vergangenen zweieinhalb Jahrtausenden von vielen verschiedenen Stämmen und Volksgruppen übernommen und verändert. Das Wesen des "Ur-Buddhismus" ist aber am Besten in Nepal, Tibet (wobei die gegenwärtige chinesische Staatsführung die Ausübung des tibetischen Buddhismus nur duldet) und Japan erhalten geblieben.

Eine eigene Stellung im Kontext fernöstlicher Weisheitsschulen hat der Zen-Buddhismus. Im Zen (chin. 禪, "Zustand meditativer Versenkung") finden wir einige sehr effiziente Praktiken, die dem Menschen dabei helfen viele Lebensprobleme durch richtige Meditation zu bewältigen. Viele praktische Anwendungsformen kamen durch Graf Dürckheim in den deutschsprachigen Raum.

Zen zielt auf nichts anderes, als auf die Befreiung des Menschen aus der Not der Entfremdung und auf seine Wiederverankerung im Sein.

- Karlfried Graf Dürckheim, Psychologe und Zen-Meister

Die Zen-Tradition ist wahrscheinlich sogar aber noch älter als der Buddhismus. Weisheit und Praxis des Zen wurde vom Lehrer an den Schüler weitergegeben, schon bevor die Lehre des "herabgestiegenen" Eingeweihten Siddhartha Gautama (Buddha) in die Welt kam. Zen harmoniert mit den Lehren des Buddhismus, als seien beide Schulrichtungen aus der selben Wurzel hervorgegangen.
Man könnte auch sagen, dass das die Verquickung beider spiritueller Wege in Japan zu einem "Neuen Buddhismus" geführt hat.
So wie auch die ursprüngliche Lehre des Buddha von Mund zu Ohr, vom Meister an den Schüler weitergegeben wurde, so auch diejenige des Zen.

Ein berühmter Meister des Zen-Buddhismus wurde einmal nach dem Wesen des Zen befragt. Zunächst verweigerte er zu antworten, doch weiter mit Fragen genötigt sagte er:

Was Zen ist, entzieht sich jedem Begriff und so kann man eigentlich über Zen nichts sagen. Eine Beschreibung dessen was Zen ist, unterscheidet sich vom wirklichen Zen genauso, wie eine Aussage darüber, wie es sich anfühlt wenn man seinen Finger in kochendes Wasser steckt, und der Erfahrung die man macht, wenn man es wirklich tut.


Zen-Meister Wei Chueh

Zen ist also keine Lehre die der Verstand begreifen kann, sondern eine lebendige Erfahrung. Sie kennen zu lernen haben sich alle Zen-Praktizierenden zum Ziel gesetzt.
Zen lehrt den Weg zu dieser Erfahrung, in der uns aufgeht, dass unser Dasein zwischen Geburt und Sterben in einem überweltlichen Sein wurzelt. Wir sind dieses Sein. Es liegt nur im rationalen Verstand eines jeden Menschen verborgen, damit wir es erst mit dem Erlangen eines höheren Bewusstseins wiederentdecken. Zen heißt wesentlich zu leben, um dabei die innerste, dynamische Wirklichkeit unseres menschlichen Seins zu erfahren. Dieses verborgene Sein in jedem von uns, drängt danach in der Welt sichtbar zu werden.

Wie auch im Mahayana distanziert sich der Zen von jedem Götzendienst. Zeitweise waren Zen-Buddhisten regelrechte Bilderstürmer. So soll der chinesische Weise Tan Hia (lebte um 824), als es ihm im Winter zu kalt wurde, seinen Ofen mit hölzernen Buddhastatuen beheizt haben.

Der Zen-Buddhismus hat viele Eigenheiten. Die Weisen der Vergangenheit verwendeten gerne außergewöhnliche, allegorische Handlungen, um ihren Schülern tiefere Einblicke in das Wesen des Seins zu vermitteln. Hierzu fingen sie manchmal plötzlich an ihren langen Bart mit einer Haarbürste zu kämmen, schlugen mit einem Stock auf einen Stuhl, oder schrien plötzlich laut auf.

Alles beginnt mit dem Putzen des Bodens.

Sagt Masataka Toga, Direktor für Zen-Studien an einer der Universitäten Kyotos (Japan).

Wenn Du begriffen hast, dass alle Erleuchtung mit dem Bodenputzen beginnt und mit ihm endet, hast Du Zen begriffen.

Für den Westler mag es lustig klingen, das ein Zen-Meister mit solchen Illustrationen seinem Schüler das tatsächliche Ausmaß der Wirkungen spirituellen Aufstiegs vermitteln will. Doch genau das macht die Praxis des Zen aus.

Im Westen ist Zen vor allem für sein körperliches und mentales Training bekannt. Und wie uns die Geschichte bestätigt, leben Zen-Meister ein langes und gesundes Leben - auch wenn sie in einfachsten Verhältnissen leben.
Das Mentaltraining der Zen-Praktizierenden ist äußerst wirksam und ist in vielen Lebenslagen ein gutes Gegengewicht zu Stress und Unausgeglichenheit. Ehrlich gesagt ist es eher eine Übung in Gleichmut, als wirklich etwas das einem gegen ein Unbehagen oder irgend etwas anderes negatives hilft. Es macht den Übenden weder leidenschaftlich noch leidenschaftslos, weder sentimental noch unintelligent, weder nervös noch gleichgültig. Vielmehr ist es für seine heilende Wirkung bekannt. Insbesondere in der Psychotherapie und Stressbewältigung, wird auf den großen Nutzen hingewiesen, den der Praktizierende aus dem Zen gewinnen kann.

Zen ist eine Lebens- und Geisteshaltung, die einem hilft im Jetzt zu leben und eins zu werden mit den eigenen Handlungen. Das zu tun was in diesem Augenblick nötig ist, ohne schon an das nächste Ziel zu denken - das ist das Wesen des Zen.

 

Fanden Sie diese Seite hilfreich?

 JA
 NEIN

 

Diese Artikel könnten Sie interessieren

ewigeweisheit.de

Die Sonne: Urkraft allen Lebens

Für die meisten Menschen ist die Kraft der Sonne einfach nur selbstverständlich. Vielleicht hörte man mal von ihrer immensen Größe, Masse, Leuchtkraft und Lichtenergie. Die Sonne aber ist viel mehr …

Weiterlesen ...

Priesterkönig Johannes - ewigeweisheit.de

Die Legende vom Priesterkönig Johannes

Mitte des 12. Jahrhunderts verbreitete sich in Europa eine eigenartige Legende: Im fernen Asien sollte ein großartiger christlicher Fürst regieren, den man dort Priesterkönig Johannes von Indien …

Weiterlesen ...

Ragnarök (Emil Doepler) - ewigeweisheit.de

Maitreya und Mehdi: Retter am Ende der Zeit

Buddhistische und islamische Geheimlehren sehen das Kommen eines großen Weltlehrers in der Endzeit. Gegenwärtig lebt dieser Erleuchtete im Verborgenen - so die heiligen Schriften. Mit seinem …

Weiterlesen ...

 
Der Prophet Mani - ewigeweisheit.de

Mani: Prophet eines verschollenen Glaubens

Die Religion der Manichäer beanspruchte für sich, eine abschließende …

Weiterlesen ...

Einweihung des Triptolemos in Eleusis - ewigeweisheit.de

Die Mysterien von Eleusis und das Urchristentum

Wer nie das Blut eines Mitmenschen vergossen hatte und fähig war zu schweigen …

Weiterlesen ...

Der Heilige Franziskus - Antônio Firmino Monteiro - ewigeweisheit.de

Der Heilige Franziskus von Assisi

Ende des 12. Jhd. veränderte sich das kulturelle Leben in Europa. Die Bilder …

Weiterlesen ...

Liebe

Welches Wort unserer Sprache wurde so oft interpretiert wie das Wort Liebe? …

Weiterlesen ...