Hymnus an die vier Elemente

von Manfred Ehmer

An das Wasser

Quelle des Lebens, heiliges Wasser,
Entsprungen dem Schoß der Göttin Erde,
Steigst Du an das Licht des Tages,
Sprudelnd in Quellen und Grotten,
Schäumend in wilden Sturzbächen,
Wogend im Wellenschlag des Meeres,
Ewig und immerwährend fließend,
Im Kreislauf der Jahreszeiten.
Ihr Wesenheiten des Wassers,
Ihr Quellgeister und Flußgötter,
Schar der Nixen und Undinen,
Geisterhaft webend in Wasserfluten,
Wir grüßen Euch, Ihr Unsterblichen!
Die Ihr im Reich des Wassers wohnet,
Seid uns stets gütig gewogen.

An die Luft

Atem des Lebens, Ströme der Luft,
Schwerelos himmelwärts schwebend,
Im höchsten Lichtäther wohnend,
In Zaubergebilden aus Wolken und Luft,
Allesdurchdringend mit göttlichem Odem.
Ihr Schwarm der tanzenden Sylphen,
Umschwebt uns mit heimlichen Schleiern,
Umtost uns im Chor der heulenden Stürme,
Auf Sturmrossen über den Himmel reitend,
Wolken hoch auftürmend zu Himmelsburgen.
Heil Euch, Ihr unsterblichen Sylphen!
Ihr Luftgeister und Wolkengötter,
Wir entbieten Euch den Friedensgruß!
Dass Ihr immerzu gewogen seid
Dem sterblichen Menschengeschlecht!

An die Erde

Heiliger Erdengrund, der uns trägt,
Keimtragende fruchtbare Erde,
Die Du aller Dinge Mutterschoß bist,
Der gegenwärtigen und der zukünftigen;
Die Du ungezählte Schätze in Dir birgst,
Gold und Edelsteine, wohlbehütet
Von den Geistern des Mineralreiches;
Die Du aller Menschen Heimstatt bist,
Geheiligt seist Du uns immerdar.
Ihr vielgeschäftigen Gnome und Zwerge,
Die Ihr in den Erdentiefen wohnt,
In Höhlungen und Felsgeklüften,
Als Hüter unterirdischer Schätze
Und kunstfertige Schmiedemeister,
Seid wohlgesinnt dem Menschengeschlech

An das Feuer

Heiliges Feuer, Flamme des Lebens,
Geboren aus des Urfeuers Kraft,
Und aus der Kraft des Weltenäthers:
Wärmendes und Verzehrendes,
Schützendes und Verheerendes,
Allgewaltig im Geben und im Nehmen,
Teil des großen ‚Stirb und Werde!‘.
Ihr tätigen Wesenheiten des Feuers,
Ihr Salamander und Vulkan-Geister,
Die Ihr im Kienspan, in der Kerze lebt,
In der Fackel auch und im Flächenbrand:
Wir rufen Euch an und wir bitten Euch:
Seid wohlgesinnt den Sterblichen,
Und wendet zum Guten die Kraft des Feuers
Und immer zum Wohle der Menschheit!

 

Fanden Sie diese Seite hilfreich?

 JA
 NEIN

 

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Landschaft mit Seiltänzer, Gemälde von Joachim Kupke

Raus aus der Angst! Hinein ins Vergnügen?

Leben wir gerade in sehr turbulenten Zeiten? Oder war die Welt schon immer wild? Zumindest kann noch keiner genau sagen, wohin uns die Entwicklungen moderner Technologie führen. Ebensowenig ist klar …

Weiterlesen ...

Zu werden was man schon immer ist

Der große Sufi-Meister Al-Ghazali erinnert uns: „Diese Welt ist nicht das wahre Zuhause unserer Seele. In dieser Welt ist sie nur ein fremder Gast.“ Unser Lebensweg führt uns vom Menschen der wir …

Weiterlesen ...

Der Prophet Mani - ewigeweisheit.de

Mani: Prophet eines verschollenen Glaubens

Die Religion der Manichäer beanspruchte für sich, eine abschließende Offenbarung zu sein. Ihr Prophet Mani verkündete in seiner dualistischen Gnosis die Lehre einer kosmischen Koexistenz von Gutem …

Weiterlesen ...

 
Der Heilige Franziskus - Antônio Firmino Monteiro - ewigeweisheit.de

Der Heilige Franziskus von Assisi

Ende des 12. Jhd. veränderte sich das kulturelle Leben in Europa. Die Bilder …

Weiterlesen ...

Was ist Gott und was sind wir?

Gott ist eine Essenz ohne Dualität, doch nicht ohne Beziehungen. Er ist die …

Weiterlesen ...

ROTA TARO ORAT TORA ATOR

In grauer Vorzeit verewigte eine geheimnisvolle Priesterschaft uralte …

Weiterlesen ...

Intuition und Kosmisches Bewusstsein

Wo immer der Blick des Mystikers hinfällt: er kommuniziert mit allen Dingen …

Weiterlesen ...