Hymnus an die vier Elemente

von Manfred Ehmer

An das Wasser

Quelle des Lebens, heiliges Wasser,
Entsprungen dem Schoß der Göttin Erde,
Steigst Du an das Licht des Tages,
Sprudelnd in Quellen und Grotten,
Schäumend in wilden Sturzbächen,
Wogend im Wellenschlag des Meeres,
Ewig und immerwährend fließend,
Im Kreislauf der Jahreszeiten.
Ihr Wesenheiten des Wassers,
Ihr Quellgeister und Flußgötter,
Schar der Nixen und Undinen,
Geisterhaft webend in Wasserfluten,
Wir grüßen Euch, Ihr Unsterblichen!
Die Ihr im Reich des Wassers wohnet,
Seid uns stets gütig gewogen.

An die Luft

Atem des Lebens, Ströme der Luft,
Schwerelos himmelwärts schwebend,
Im höchsten Lichtäther wohnend,
In Zaubergebilden aus Wolken und Luft,
Allesdurchdringend mit göttlichem Odem.
Ihr Schwarm der tanzenden Sylphen,
Umschwebt uns mit heimlichen Schleiern,
Umtost uns im Chor der heulenden Stürme,
Auf Sturmrossen über den Himmel reitend,
Wolken hoch auftürmend zu Himmelsburgen.
Heil Euch, Ihr unsterblichen Sylphen!
Ihr Luftgeister und Wolkengötter,
Wir entbieten Euch den Friedensgruß!
Dass Ihr immerzu gewogen seid
Dem sterblichen Menschengeschlecht!

An die Erde

Heiliger Erdengrund, der uns trägt,
Keimtragende fruchtbare Erde,
Die Du aller Dinge Mutterschoß bist,
Der gegenwärtigen und der zukünftigen;
Die Du ungezählte Schätze in Dir birgst,
Gold und Edelsteine, wohlbehütet
Von den Geistern des Mineralreiches;
Die Du aller Menschen Heimstatt bist,
Geheiligt seist Du uns immerdar.
Ihr vielgeschäftigen Gnome und Zwerge,
Die Ihr in den Erdentiefen wohnt,
In Höhlungen und Felsgeklüften,
Als Hüter unterirdischer Schätze
Und kunstfertige Schmiedemeister,
Seid wohlgesinnt dem Menschengeschlech

An das Feuer

Heiliges Feuer, Flamme des Lebens,
Geboren aus des Urfeuers Kraft,
Und aus der Kraft des Weltenäthers:
Wärmendes und Verzehrendes,
Schützendes und Verheerendes,
Allgewaltig im Geben und im Nehmen,
Teil des großen ‚Stirb und Werde!‘.
Ihr tätigen Wesenheiten des Feuers,
Ihr Salamander und Vulkan-Geister,
Die Ihr im Kienspan, in der Kerze lebt,
In der Fackel auch und im Flächenbrand:
Wir rufen Euch an und wir bitten Euch:
Seid wohlgesinnt den Sterblichen,
Und wendet zum Guten die Kraft des Feuers
Und immer zum Wohle der Menschheit!


 

Diese Themen könnten Sie interessieren

George Gurdjieff - ewigeweisheit.de

Gurdjieff und das spirituelle System des Vierten Weges

Für den armenisch-griechischen Esoteriker George I. Gurdjieffs lebten die meisten Menschen ohne voll entwickeltes Bewusstsein. Einheit in Denken, Fühlen und Körperlichkeit entsteht im Menschen nur,  …

Weiterlesen ...

Zen-Landschaft - ewigeweisheit.de

Was ist Zen-Meditation?

Zen ist Gedankenstille. Es ist ein Bewusstseinszustand, für den in Fernost gerne das Bild eines Sees verwendet wird, dessen stille Wasseroberfläche alles in der Umgebung reflektiert. Im Zustand des …

Weiterlesen ...

Ragnarök (Emil Doepler) - ewigeweisheit.de

Maitreya und Mehdi: Retter am Ende der Zeit

Buddhistische und islamische Geheimlehren sehen das Kommen eines großen Weltlehrers in der Endzeit. Gegenwärtig lebt dieser Erleuchtete im Verborgenen - so die heiligen Schriften. Mit seinem …

Weiterlesen ...

 

Hindernisse sind Wegweiser

Es gibt einen Grund wieso Du auf diesem Planeten bist. Du – die Seele – die …

Weiterlesen ...

Wir Kinder des Feuers

Ehrfürchtig verehrten die Urmenschen die übermächtige, Licht und Wärme …

Weiterlesen ...

Der Mensch als kleiner Kosmos - ewigeweisheit.de

Der Mensch - ein kleines Universum auf dem Wege das große in sich zu entdecken

Der Mensch ist ein kleines Universum, ist ein Spiegelbild des großen …

Weiterlesen ...

ewigeweisheit.de

Das Auge des Horus - Mystisches Licht der Seele

Als Ursprungsgott der Menschheit stand der Sonnengott Ra an der Spitze des …

Weiterlesen ...