Die Tradition Teil 1

von Artemis Barthenius

Jede Religion beinhaltet das Sichtbare und Geheime. Es äußert sich in Bauwerken, Priestertum, in Schriften und Ritualen. Äußere Formen sollen Einem eine übergeornete Macht als Gefühl, einen Moralkodex und gute Sitten vermitteln. Wenn eine Tradition durch Korruption ihrer Priester gelitten hat, folgt darauf wieder ein neuer Impuls aus dem Verborgenen einer Religion .z.B. kann ein Einzelner oder eine Gruppe wieder Kraft geben, " die Überlieferung erneut in Einklang mit den Bedürfnissen einer Generation zu bringen".* Die Quelle einer Religion ist ihr verborgener Teil. Diese benutzen die für das geistige Wohl der Menschen Berufenen zeitweilig, wenn sie ihre Glaubenslehre in Harmonie bringen mit den Bedürfnissen der Menschen. Der geheime Teil der Religion "sorgt für die Erhaltung der Lehre, jedoch nicht mit strengen Regeln".**  Die Lehre ist oft niedergeschrieben und wird in Festlichkeiten, Kunst und Geschichten kundgetan. Die geheimen Inhalte werden mündlich überliefert. " Jede Generation wird in ihrer eigenen Sprache unterwiesen ". *** Begriffe ändern sich zeitweilig, aber der Sinn der Lehre bleibt erhalten. 
" Jede Religion hat ihr eigenes Schriftgut und dieses bildet das Fundament der jeweiligen Tradition in ihrer Beziehung zur gesamten Welt".**** Man sagt, daß die Kabbalah auf Engel zurückgeht, die von Gott unterrichtet wurden. Die Menschheit wird vom obersten Erzengel Metatron unterwiesen. Metatron war schon mehrfach als großer Lehere der Menschheit inkarniert. Beim Judentum befassten sich die Gelehrten mit dem Studium der Bibel und dem späteren Talmut, aber im Geheimen wurde das Schöpfungswerk (Maaseh Bereschith) und das Wagenwerk (Maaseh Merkabah) studiert. Beide waren streng geheim Die Kabbalah bekam ihren Namen im Mittelalter und wurde im Geheimen schon in Palästina während der römischen Zeit und Babylon gelehrt.  Es wurden " griechische und babylonische Worte und Ideen aufgenommen und an die mystische Tradition des Judentums angepasst". ***** Die Überlieferungsreihe folgte bis ins frühe Christentum.Jesus soll sie auch gelehrt bekommen haben.

 

Z'ev ben Shimon Halevi, Der Weg der Kabbalah, München, 1993  
Fußnoten:*Halevi S.15,**ders.S.16, *** ders.S.16,**** ders S.18, *****ders.S.21

 

Diese Themen könnten Sie interessieren

Irminsul - ewigeweisheit.de

Irminsul: Sinnbild der Weltsäule

Die alten Sachsen verehrten als Heiligtum eine große Säule: Irminsul. Vermutlich ragte sie einst bei den Externsteinen im Teutoburger Wald zum Himmel. In ihr verehrten die sächsischen Germanen den …

Weiterlesen ...

Heilkraft aus der Geistigen Welt - ewigeweisheit.de

Heilkraft aus der Geistigen Welt

Überall auf der Welt gibt es Berichte über Heilungen, die an Wunder grenzen. Die Gesetze aber, die hinter solchen Erfolgen stehen, sind noch immer nicht vollends erforscht. Ganz gleich wer aber …

Weiterlesen ...

Taborlicht - ewigeweisheit.de

Meditation in der christlich-orthodoxen Tradition

Im inneren Schauen des Lichts Gottes, erfährt ein Mensch die höchste Vervollkommnung seiner irdischen Existenz. Dann ist er am engsten verbunden mit Gott. Nach dieser Erfahrung strebten jene …

Weiterlesen ...

 

Auf der Suche nach der Heiligen Bundeslade

Zu den wahrscheinlich geheimnisvollsten Gegenständen des Altertums zählt die …

Weiterlesen ...

Kalachakra: Das Rad der Zeit

Die ewige Wiederkehr des Gleichen vollzieht sich in höchst komplexer Form. Im …

Weiterlesen ...

Der Heilge Gral - ewigeweisheit.de

Suche nach dem Gral - Suche nach dem Selbst

Viele haben vom Heiligen Gral gehört, nur wenige aber wissen um seine …

Weiterlesen ...

Liegt der Ursprung der indoeuropäischen Kultur in der Arktis?

Seit Anfang des 20. Jhd. wird eine Theorie verfochten, die die ursprüngliche …

Weiterlesen ...