Der hermetische Aufstieg der Seele

von S. Levent Oezkan

Wer mit göttlichen Wesen in Verbindung treten möchte, bedient sich der in den Chaldäischen Orakeln dargelegten Methoden.

Die Materie, das Körperliche, ist von niedrigstem Rang - ist von allen Bereichen der Welt am unvollkommensten.

Jene Wesen halten sich außerhalb der Atmosphäre auf. Nur unkörperlich, kann man sich ihnen nähern. Alles fleischlich-leibliche würde in diesen Sphären verbrennen. Durch zehn Sphären begibt sich der Theurgist zum Höchsten - dem Vater. Aus seinem Intellekt (Nous) geht die Weltseele hervor, die den ganzen Kosmos belebt.

Vertrauen wir uns der Göttin Hekate an! Sie ist Vermittlerin zwischen der Götterwelt und der Menschenwelt. Mit ihr begeben wir uns beim Aufstieg durch die zehn himmlischen Sphären.

Wir müssen jedoch vorsichtig sein, wenn wir die himmlischen Sphären durchlaufen. Bevor wir damit beginnen, sollten wir psychisches Gleichgewicht und Tugendhaftigkeit kultivieren.

Der Theurgist steigt die Weltachse hinauf, durch das Reich der Sonne und der Planeten, vorbei an den Sternen, in die überkosmische Wirklichkeit hinaus. Hier herrscht äußerste Bewegungslosigkeit und absolute Macht. Um diesen Pol der Stille drehen sich der Große Bär (großer Wagen) und der Kleine Bär (kleiner Wagen) und alle darunter befindlichen Himmelssphären.

In der aufwärts und abwärts führenden Reise, legt man in jeder Sphäre die negativen Tendenzen ab, die vom jeweiligen Planeten diktiert werden. 

Die aufwärts führende Bahn ist ein Schlangenpfad - die abwärts führende ein feuriger Blitz (Flammenschwert).

Die Reise

  1. Wir beginnen den Körper auf der Erde lassend.
  2. Sinne und Leidenschaften entlassend, bewegen wir uns durch die Atmosphäre.
  3. Unsere Geschlechtskraft bleibt in der Mond-Sphäre.
  4. Teuflische Gerätschaften bleiben in der Merkur-Sphäre.
  5. Begierden bleiben in der Venus-Sphäre.
  6. Arroganz bleibt in der Sonnen-Sphäre.
  7. Unüberlegtheit und Hast bleiben in der Mars-Sphäre.
  8. Streben nach Reichtum bleibt in der Jupiter-Sphäre.
  9. Falschheit bleibt in der Saturnsphäre. Danach verlassen wir das Sonnensystem und erheben uns über die planetarischen Kräfte hinweg.
  10. In der Sphäre des Polarsterns angelangt, empfangen wir große Macht und schließen uns denen an, die dem himmlischen Vater Hymnen singen.
  11. In der neunten Sphäre singen andere Wesenheiten Hymnen, in einer ihr eigenen Sprache.
  12. Die zehnte Sphäre schließlich ist das Heim der Seele. Es ist die Sphäre des Vaters - der Schoß Abrahams.
    Dorthin begeben sich alle Seelen nach dem Tod und von dort aus kehren sie wieder.

Amen.