Esoterik des Pfingstfestes

von S. Levent Oezkan

Am 50. Tag nach Ostern feiern die Christen das Pfingstfest. Der Name "Pfingsten" ist aus der alt-griechischen Bezeichnung pentekoste, "fünfzigster (Tag)", hervorgegangen. An diesem Tag ergoss sich der Heilige Geist über die Apostel Christi, die zum jüdischen Fest Schawuot versammelt waren (Schawuot: entspr. 50. Tag nach Pessach).
Außerdem gilt Pfingsten als Gründungsdatum der ersten Christengemeinde im Jahr 130 n. Chr.

Pfingsten ist ein Hochfest, an dem man das von Jesus Christus angekündigte Kommen des Heiligen Geistes erwartet. An diesem Tag feiert man zugleich den Abschluss der Osterzeit.

Als der Pfingsttag gekommen war, befanden sich alle am gleichen Ort. Da kam plötzlich vom Himmel her ein Brausen, wie wenn ein heftiger Sturm daherfährt, und erfüllte das ganze Haus, in dem sie waren. Und es erschienen ihnen Feuerflammen, die sich verteilten; auf jedes ihrer Häupter ließ sich eine nieder. Alle wurden mit dem Heiligen Geist erfüllt und begannen, in fremden Sprachen zu reden, wie es der Geist ihnen eingab.

- Apostelgeschichte 2:1-4



In unserer Zeit feiern viele Gläubige ihre Feste, ohne so recht zu wissen, was sie eigentlich bedeuten. Vielleicht finden sie das Datum im Kalender als Feiertag (Pfingstmontag). Für Menschen aber, die sich für Esoterik und die Ewige Weisheit der spirituellen Traditionen interessieren, ist es wahrscheinlich interessanter, die tiefere Bedeutung dieser uralten Festereignisse zu verstehen.

Das Pfingst-Ereignis gleicht einer Wundergeschichte. Auf die christlichen Jünger senkte sich der Heilige Geist und sie fingen an in allen möglichen Sprachen zu reden. Sie fanden also zu jedem Menschen auf der Welt Zugang. Darüber erfahren wir ja im Neuen Testament.

Pfingsten - ewigeweisheit.de

Es gibt aber eine noch viel tiefere Bedeutung dieses geheimnisvollen Festes. Es ist ein Mysterium, dass mit dem heiligsten Geistesbesitz der Menschheit zusammenhängt und die äußere Symbolik dieses Pfingstfestes beschreibt.

Über das Wesen des Heiligen Geistes

Geistig-seelischen Wesen (Engel) stiegen am Pfingstereignis hinunter in die Menschenwelt und entzündeten die zwei höheren Wesensglieder der Apostel: Seele und Geist. Doch die christliche Menschheit wartet noch auf diese "Entzündung" durch diese Wesen des Heiligen Geistes. Erst wenn die körperliche Natur der Christen, aus sich selbst den Aufstieg versuchen kann, wird der Heilige Geist auch über sie kommen. Dann ist die Zeit des spirituellen Erwachens eingetreten.

Das durch den Christus am Kreuz erbrachte Opfer, zeigte, dass sich der Mensch aus dem physischen Leben, heraus in ein höheres Bewusstsein entfalten kann. Sein niederes, physiologisches Ich, lebt in seinem Körper. Sein höheres Ich, kann sich aber nur entwickeln, wenn das körperliche Ich entsprechend "entzündet" wird. Erst dann kann der Geist erscheinen, wie einst auf den Häuptern der Apostel als flackernde Flamme aufleuchten. Hierin liegt das tiefere Mysterium des Pfingstfestes.

Himmelfahrt und Geisterguss

Ostermysterium und Pfingstmysterium bilden eine Ganzheit: für die Christen entäußerte sich das körperliche Ich im großen Menschheits-Repräsentanten Jesus Christus, dessen Körper am Kreuz starb. Seine körperliche Natur wurde damit verklärt und den göttlichen Mächten zurück gegeben. Das symbolisiert die Himmelfahrt. Wenn auch der christliche Mensch seinen leiblichen Körper verklären könnte, wäre er reif, die spirituelle Lebendigkeit des Heiligen Geistes auch über sich ausfließen zu lassen. Sobald das geschehen ist, wird der christliche Gläubige wohl erfassen, was es mit der "Ausgießung des Heiligen Geistes" auf sich hat.

Pfingsten ist ein Symbol für das Streben des menschlichen Intellekts, hin zu einem spirituellen Erwachen. Das Pfingstfest steht für die Befreiung des menschlichen Geistes, sowie sein Ringen nach einem Bewusstsein absoluter Freiheit.

Ostern ist das Auferstehungsfest - Pfingsten das Fest der Bewusstwerden des menschlichen Geistes. Es ist ein Fest für jene, die wissen und erkennen wollen, durchdrungen vom Wunsch nach geistiger Freiheit.

Ganz abgesehen nun, ob wir Christen sind oder nicht: wir wollen in einer sinnvollen Welt leben. Ganz gleich welche Jahresfeste gefeiert werden, sollten wir nicht gedankenlos nur an ihnen teilnehmen, sondern versuchen uns mit dem dabei wirkenden, vielleicht unsichtbaren Naturereignissen, zu verbinden. Wir sollten wissen, wo im Leben unser Platz ist und nicht nur im Halbschlaf dahinleben.

An den Jahresfesten können wir uns daran erinnern, wo unser Platz in dieser Welt ist und wie wir die vollbewusste Entfaltung unseres ganzen Wesens erreichen.

 

Fanden Sie diese Seite hilfreich?

 JA
 NEIN

 

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Hazrat Ali - ewigeweisheit.de

Ritterlichkeit als höchstes Ideal im Sufitum

Wie im Westen gibt es auch im islamischen Orient eine ritterliche Tradition. Sie beruht auf drei Grundpfeilern: Rücksichtnahme, Selbsthingabe und Ergebenheit. Danach richtet ein junger Ritter sein …

Weiterlesen ...

Priesterkönig Johannes - ewigeweisheit.de

Die Legende vom Priesterkönig Johannes

Mitte des 12. Jahrhunderts verbreitete sich in Europa eine eigenartige Legende: Im fernen Asien sollte ein großartiger christlicher Fürst regieren, den man dort Priesterkönig Johannes von Indien …

Weiterlesen ...

Hindernisse sind Wegweiser

Es gibt einen Grund wieso Du auf diesem Planeten bist. Du – die Seele – die Deinen Körper benötigt, um auf diesem Planeten ihre individuellen Erfahrungen zu machen. Für Deine Seele solltest Du …

Weiterlesen ...

 
Mevlana Rumi - ewigeweisheit.de

Der Sufi-Mystiker Mevlana Rumi - Derwisch und Dichter

In den USA am meisten zitiert: der Sufi-Poet Mevlana Rumi – Verfasser des …

Weiterlesen ...

Was ist Gott und was sind wir?

Gott ist eine Essenz ohne Dualität, doch nicht ohne Beziehungen. Er ist die …

Weiterlesen ...

Liegt der Ursprung der indoeuropäischen Kultur in der Arktis?

Seit Anfang des 20. Jhd. wird eine Theorie verfochten, die die ursprüngliche …

Weiterlesen ...

Kalachakra: Das Rad der Zeit

Die ewige Wiederkehr des Gleichen vollzieht sich in höchst komplexer Form. Im …

Weiterlesen ...