Über Wesen und Wirken der kosmischen Lebenskraft Qi

von S. Levent Oezkan

Qi Lebenskraft - ewigeweisheit.de

Qi ist Lebensenergie. Sie erfüllt das gesamte Universum. Aus dieser ätherischen Substanz, so die alten chinesischen Weisen, setzen sich alle Dinge im Kosmos zusammen. Auch ein Mensch lebt, da in ihm diese elementare Lebenskraft fließt.

Vielleicht könnte man sich Qi als etwas vorstellen, was in der modernen Wissenschaft unter Quantenfeldern verstanden wird: subatomaren Energiepotentialen, die sich zu Licht und Materie verdichten.

Die eigentliche Idee von der kosmischen Qi-Kraft jedoch, ist bereits sehr alt. Im alten China stand der Begriff Qi für eine kosmische Kraft, die alles in Makrokosmos, wie auch im Mikrokosmos in Bewegung hält. Manchmal ist auch die Rede von Ki, wie etwa im Kunstwort Reiki: "geistig-seelische Lebensenergie", oder Chi, wie in Tai-Chi: der Lehre von den "großen Gegensätzen". Immer aber ist das gemeint, was wir auch im Folgenden mit dem Begriff Qi bezeichnen: der kosmische Atem.

Auf der philosophischen Vorstellung einer solchen, allgegenwärtigen und universalen Kraft, basiert auch die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM).

Qi: spirituelles Konzept der chinesischen Philosophie des Tao

Im alt-chinesischen Tao, wird das wahrnehmbare Universum, als ein Zustand zirkulierenden Strömens beschrieben, worin ununterbrochen Umwandlungsprozesse stattfinden. Aus diesem universalen Fluss ergaben und ergeben sich bis heute, all die Myriaden von Formen und Arten des Seins, manifestieren sich und lösen sich wieder auf, entstehen, bestehen und verschwinden schließlich wieder. All diese Prozessen geschehen durch das Strömen des kosmischen Qi-Flusses.

Die frühen Philosophen und Alchemisten des Tao, sahen im Qi eine lebendige Kraft, mit der auch der Fluss des Atems und den Körperflüssigkeiten zusammenhängen. Nur bei dem die Qi-Kraft im Körper im Fluss ist, der wird ein gutes Leben führen, hohes Alter und große spirituelle Fähigkeiten erlangen.

Die Lehre vom Qi ist ein grundlegendes Konzept der philosophischen Tradition des Tao. Tao bedeutet wortgemäß "Rechter Weg". Die wahre Bedeutung des Konzepts des Tao, geht allerdings weit hinaus, über die Bedeutung des Tao-Begriffs. Darum haften den Erklärungen über das Wesen des Tao, immer auch Paradoxien an. Es sind eben nur Beschreibungen dessen, was in Wirklichkeit aber unbeschreiblich bleibt. Die Worte eines großen chinesischen Weisen, fassen das Konzept des Tao sehr schön zusammen:

Worte sind da, um Gedanken zu vermitteln; wir wollen die Gedanken behalten und die Worte vergessen.

- Zhuangzi (370-287 v. Chr.), chinesischer Philosoph

Zhuangzi – ewigeweisheit.de

Der Weise Zhuangzi träumt von einem Schmetterling. Illustration aus der Ming-Dynastie (1368–1644).

Über den Ursprung des Qi

Eines der klassischen Werke des Taoismus, ist das Huainanzi: der "Meister von Huainan". In dieser umfassenden Schrift, geht es auch um die Entstehung des Universums und die daraus geborenen Qi-Kräfte und wie sich durch sie, die vielfältigen Wirkungen im Kosmos manifestieren.

Der Himmel sank als das Formlose - flüchtig, schwingend, durchdringend und amorph. Daher nennt man es auch den Höchsten Lichtkörper. Der Tao begann mit der Aufhellung der Leerheit. Dabei entstand das Universum. Das Universum ließ das Qi entstehen. Qi aber war begrenzt. Aus der himmlisch-ätherischen Klarheit - dem Yang - formte sich der Himmel. Das Schwere und Trübe, verhärtete sich als Yin und begrenzte das, was die Erde formte. Die Verbindungen zum klaren Yang, waren fließend und leicht. Die Verbindungen zum schweren und trüben Yin, waren voller Spannung. So bildete sich der Himmel und später verfestigte sich daraus die Erde. Als Essenzen von Himmel und Erde also, entstanden Yin und Yang. Aus der geballten Essenz von Yin und Yang, entstanden die vier Jahreszeiten. Aus der verstreuten Essenz der vier Jahreszeiten, entstanden die Myriaden von Wesen. Das heiße Qi des Yang ließ das Feuer entstehen. Aus der Essenz des Feuer-Qi, entstand die Sonne. Das kalte Ki des Yin sammelte sich als Wasser. Aus der Essenz des Wasser-Qi, entstand der Mond. Wegen ihrer Essenzen hielten Sonne und Mond himmlische Hochzeit, woraus Sterne und Sternzeichen entstanden.

- Aus dem Buch Huainanzi

Qi als kosmisches Energienetz

Wer auf dem Tao-Weg beginnt Meditation zu üben, der benötigt dieses universale Verständnis vom wahren Wesen des Qi. Man könnte das grundsätzliche Wesen des Qi auch als nichtmanifestiertes Potential beschreiben, als ein in sich selbst veranlagter Zustand kinetischer Bewusstheit.

Qi durchdringt den Kosmos und alles was sich darin befindet: Galaxien, Sonnen, Planeten. Auch auf unsere Erde, so wie alles was auf ihr als Minerale, Pflanzen, Tiere und Menschen lebt, wird vom Strom des Qi durchdrungen und belebt. Im Menschen gehört die Qi-Energie zur Luft, zum Atem, zum Blutfluss und den elektrischen Impulsen, die die Nervenbahnen leiten. Qi ist die wesentliche Lebenskraft, die das Wesen unseres Seins bestimmt. Es bildet ein Potential, dass in uns verborgen liegt und gewissermaßen darauf wartet, aktiviert zu werden.

Man könnte Qi gewiss auch gleichsetzen mit dem Prana der indischen Tradition. Prana liegt gemäß der Chakra-Lehre, als potentielle Energie in der spirituellen Körperwurzel (Muladhara). Das Qi, das Blutfluss und Nervenimpulse antreibt, ähnelt gewiss dem, was man in der indischen Tradition die Kundalini oder Schlangenkraft nennt. Im tibetischen Tantrismus spricht man von der "Psychischen Wärme".

Der chinesische Weise und Philosoph Chang Chieh-Pin (1563-1640), erklärte Qi folgendermaßen:

Die Qi-Energie gibt dem Kosmos seine Struktur. Ganz gleich ob ein neuer Zustand eintritt oder sich etwas umwandelt: aller Wandel basiert auf Qi und es gibt kein Wesen im Kosmos, dass nicht aus Qi entstanden wäre. Damit umfasst Qi den gesamten Kosmos, durchdringt und bewegt alles was sich darin befindet. Wie sonst als mit der Kraft des Qi scheinen Sonne, Mond, Planeten und Fixsterne, können Donner grollen und Regen, Wind und Wolken geformt werden, können alle Wesen wachsen, reifen, Früchte tragen und sich zurückziehen im Lauf der vier Jahreszeiten? Es ist Qi, dass die menschliche Existenz bedingt!

Die drei kosmischen Kräfte

Wichtigstes Ziel in der Traditionellen Chinesischen Medizin, als auch in taoistischer Meditationspraxis, ist die Beeinflussung des Qi-Flusses im Körper. Ein Taoist kann alle Formen von Qi-Energie wahrnehmen. Sie durchdringt den Atem, die Lebendigkeit und kontrolliert das menschliche Leistungsvermögen.

Die alten chinesischen Meister sprachen von den drei "San Cai" - drei kosmischen Kräften:

  • Tian - himmlisches Qi,
  • Di - irdisches Qi, und
  • Ren - menschliches Qi.

Das himmlische Qi (Tian) ist die wichtigste kosmische Kraft. Sie wird ausgesendet von den Himmelskörpern, in Form der Sonnenstrahlen (Tageslicht und Wärme), vom Mondlicht, von der Gravitation der Sonne und des Mondes, sowie von den feineren Energien (Licht, Gravitation) der Planeten und des Tierkreises.

Wetter, Klima und auch Naturgewalten, werden von himmlischem Qi gesteuert. Da nun jedes Qi-Energiefeld nach Gleichgewicht strebt, trifft das auch zu auf das himmlische Qi: durch Wind, Regen, ja sogar durch heftige Stürme, bringt es sich ins Gleichgewicht.

Das irdische Qi (Di) wird von himmlischem Qi beherrscht. Wenn zu viel Regen fällt, führt das zu Hochwasser in den Flüssen, so dass sie über die Ufer treten, im Extremfall sogar ihren Lauf ändern. Ohne Regen jedoch, ist kein Leben möglich.

Die alten chinesischen Weisen lehrten, dass das irdische Qi durch besondere Kraftlinien und Energiemuster gebildet wird, deren Ströme und Kräftebündelungen, eng verwoben sind mit dem irdischen Magnetfeld und der magmatischen, unterirdischen Hitze. Auch diese Kräfte müssen im Gleichgewicht bleiben. Ungleichgewichte des irdischen Qi führen schlimmstenfalls zu Erdbeben oder Vulkanausbrüchen. Befindet sich das irdische Qi jedoch in harmonischem Gleichgewicht, gedeiht die darauf lebende Pflanzen-, Tier- und Menschenwelt.

Unser menschliches Qi beeinflussen die natürlichen Zyklen von himmlischem und irdischem Qi. Daher der Wunsch, durch bestimmte körperlich-spirituelle Praxis (wie etwa Qigong oder Tai-Chi), den Kreislauf des menschlichen, körperlich-geistigen Qi, mit den energetischen Kreisläufen des himmlischen und irdischen Qi in Einklang zu bringen.

Das Wesen des Qi im Menschen, studierten die alten Chinesischen Weisen bereits vor 4.000 Jahren. Himmlisches und irdisches Qi bestimmen unser Schicksal. Im Wissen um die Zusammenhänge und Beziehungen zwischen der Natur und dem Menschen, schlussfolgerten die alten Weisen, dass Qi auch von Bedeutung ist in menschlichen Beziehungen (chin. "Ren Shi").

Ein wahrer Kenner der Zusammenhänge der Qi-Ströme, vermag sogar Voraussagen zu treffen. Er sieht, ob sich eintretende gesellschaftliche Veränderungen ereignen werden, in Bezug auf die Wünsche und Veränderungen des Temperaments einer Person.

Am wichtigsten aber bleibt das Wissen um die Zusammenhänge vom Gleichgewicht des Qi im Menschen und die damit zusammenhängenden Aspekte menschlicher Gesundheit und Langlebigkeit.

Wer also weiß, dass Qi die Quelle allen Lebens ist und weiß wie es auf Körper, Seele und Geist wirkt, wie man es reguliert und positiv beeinflusst, der wird ein langes und gesundes Leben führen. So einer ist im Einklang mit der Natur und beschreitet den Pfad des Tao, in Harmonie mit Yin und Yang.

Yin und Yang – ewigeweisheit.de

Die zwei Hauptessenzen des Kosmos: Yin (schwarz) und Yang (weiß). Das Yin-und-Yang-Kosmogramm zeigt den ständigen Kreislauf der beiden Uressenzen, die sich ergänzen und jeweils ineinander enthalten sind.

Qi-Wissenschaft und ihre praktische Anwendung

Seit Jahrtausenden forschten die Weisen Chinas, über die vielen verschiedenen Aspekte des menschlichen Qi. Dies umfasste auch die Anwendung dieses Wissens auf bestimmte Massagetechniken, auf die Pflanzenheilkunde, die Meditationstechniken, wie auch auf Akupunktur und die Praxis des Qigong und Tai-Chi. 

Meditation und Qigong werden geübt, um die Gesundheit zu verbessern, sowie bestimmte Krankheiten zu heilen. Der Königsweg des Qigong führt den Taositen zur Erleuchtung. Man könnte sagen, dass im Begriff des Qigong, das Studium der kosmischen Kräfte des Himmels-Qi, Erd-Qi und menschlichen Qi zusammengefasst sind.

Über Qi sagen die Chinesen, es repräsentiere die Kräfte von Elektrizität, Magnetismus, Wärme und Licht. Elektrische Energie nennt man das Dian Qi. Wärme wird durch Re Qi erzeugt. Das Wetter, wie oben bereits angedeutet, wird durch das Tian Qi gesteuert. Bei einem lebenden Menschen ist es, wie gesagt, das Ren Qi, das in seinem Körper zirkuliert.

Grundsätzlich wird die Qi-Kraft in Zusammenhang mit allem Lebendigen verwendet. Was lebt, besitzt Huo Qi - lebendiges Qi. Besitzt ein Mensch die spirituelle Kraft Gutes zu vollbringen, besitzt er außerdem Zheng Qi - das Qi der Rechtschaffenen. Was aber tot ist, das unterliegt dem Si Qi. Spirituelle Wesen, Dämonen und Geister existieren wegen des Gui Qi.

All diese Formen des Qi, sind insbesondere von Bedeutung für die Traditionelle Chinesische Medizin, das Qigong und das Feng Shui.

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM)

Im alten chinesischen Schriftwerk Huangdi Neijing - der "Klassischen Medizin des Gelben Kaisers" (aus dem 2. Jhd. v. Chr.) werden erstmalig die feinstofflichen Leitbahnen des Körpers erwähnt: die sogenannten Meridiane. Sie ähneln den Nadis der indischen Tradition. Durch sie fließt Qi und zirkuliert im menschlichen Körper. Wenn dieser Qi-Energiefluss in den Meridianen unterbrochen oder blockiert wird, oder unharmonisch fließt, zeigt sich das in verschiedenen Symptomen, wie Unwohlsein oder Krankheit.

In der Traditionellen Chinesischen Medizin nun, unterscheidet man zwischen zwei Funktionskreisen, die den Qi-Fluss im Körper befördern: Zang und Fu.

Die Organe des Zang-Funktionskreises, übernehmen Speicherfunktionen und werden in der Traditionellen Chinesischen Medizin dem Yin zugeordnet. Zu diesen Organen gehören:

  1. Die Leber, Gan, in der das Blut "gespeichert" (gereinigt) wird,
  2. das Herz, Xin, das die Blutgefäße kontrolliert,
  3. die Milz, Pi, kontrolliert die Verteilung von Flüssigkeiten im Körper, sowie die Verdauung.
  4. die Lungen, Fei, lenkt die Atmung und kontrolliert das Qi (wo ja die Atemluft auf materieller Ebene dem Qi entspricht), sowie
  5. die Nieren, Shen, die den Wasserfluss im Körper kontrollieren und über die das aufgenommene Qi im Körper verteilt wird.

Die Organe des Fu-Funktionskreises übernehmen Durchgangsfunktionen und werden dem Yang zugeordnet:

  1. Die Gallenblase, Dan, ist mit Leber verknüpft.
  2. Der Dünndarm, Xiao, ist verknüpft mit dem Herzen.
  3. Der Magen, Wei, ist verknüpft mit der Milz.
  4. Der Dickdarm, Da Chang, ist verknüpft mit der Lunge.
  5. Die Harnblase, Pang Guang, ist verknüpft mit den Nieren.
  6. Der sogenannte Dreifacher Erwärmer, San Jiao, unterteilt sich in:
    • den oberen Erwärmer, Shan Jiao, der die Funktionen von Herz und Lunge umfasst,
    • den mittleren Erwärmer, Zhong Jiao, der die Funktionen von Milz und Magen umfasst und
    • den unteren Erwärmer, Xia Jiao, der die Funktionen von Leber, Niere, Dickdarm und Harnblase umfasst.

Über diese elf Funktionskreise werden also die Körperfunktionen gesteuert. Wenn in einem oder mehreren bestimmten Funktionkreisen ein Ungleichgewicht an Qi herrscht, führt das zu Unwohlsein und körperlichen, wie geistig-seelischen Beschwerden.

Die Traditionelle Chinesische Medizin aber versucht diese Disharmonien in den Zang- und Fu-Organen auszugleichen, wie etwa durch chinesische Kräuterheilkunde, Ernährungsumstellung, besondere Körperübungen (Qigong, Tai-Chi-Chuan), durch Akupunktur oder Moxibustion.

In der Akupunktur werden besonders feine Nadeln in die Hautoberfläche des menschlichen Körpers gesteckt. Insgesamt werden 160 Punkte beschrieben, die auf den Akupunktur-Meridianen liegen. An diesen Körperstellen können sich Stauungen von Qi bilden, was zu Unwohlsein und Krankheit führt. Nadelstiche in diese Punkte, wie auch ihre Erhitzung, durch die sogenannte Moxibustion (Verbrennen von getrocknetem Beifuß in der Nähe dieser Hautstellen), können energetische Blockaden lösen und im Körper den Fluss von Qi wieder harmonisieren.

Akupunktur-Punkte in der Traditionellen Chinesischen Medizin – ewigeweisheit.de

Akupunktur-Punkte in der Traditionellen Chinesischen Medizin. Illustration aus der Ming Dynastie (1368–1644).

Qigong

Der Begriff des Qigong steht für die Arbeit am Qi, seine Harmonisierung im Körper und die Kultivierung eines balancierten Qi im täglichen Leben. Im Qigong wird eine sanft-rhythmische, bewusste Atmung geübt, die dann von besonderen, langsamen Bewegungen, begleitet wird. Dabei visualisiert sich der Übende den allgegenwärtigen Fluss der Lebenskraft Qi im Makrokosmos (Himmel, Erde) und im Mikrokosmos (Mensch).

Feng shui

Irdisches Qi bildet sich, wie bereits angedeutet, durch ein besonderes Energienetz, dass den gesamten Erdball umfasst. Der Begriff setzt sich zusammen aus den Wörtern "Wind", Feng, und Wasser, Shui.

Qi wird vom Wind zerstreut und stoppt an der Grenze des Wassers.

- Guo Po (276 – 324 n. Chr.), taoistischer Okkultist

Feng Shui ist die Geomantie der chinesischen Tradition. Sie beschäftigt sich mit dem Energiefluss von Qi an bestimmten Plätzen und Orten auf der Erde, sowie in Gebäuden und Räumen. Bei der Bestimmung der geomantischen Verhältnisse des Qi, werden die Wechselwirkungen zwischen den fünf Elementen, zwischen den Yin- und Yang-Wirkungen und anderen Faktoren berücksichtigt. Die Speicherung und Verteilung von Qi an einem bestimmten Ort, wie beispielsweise in Wohnräumen, wirkt sich auf die Gesundheit, doch ebenso auf das Glück und Wohlhaben eines Insassen aus.

Jeder Gegenstand in einem Raum, wirkt sich auf den Fluss dortiger Qi-Kräfte aus, die darin entweder abgebremst, umgeleitet oder beschleunigt werden. Das hat Einfluss auf das Qi des Bewohners. Auch kann sich die Beschaffenheit des Qi über einen gewissen Zeitraum hinweg verändern, kann seine Wirksamkeit zu- oder abnehmen.

Das chinesische Zeichen für das Qi – ewigeweisheit.de

Chinesisches Schriftzeichen für Qi. Die Universalität dieses Zeichen, erstreckt sich über folgende Bedeutungen: Luft, Gas, Geruch, Geist, Stimmung, Lebensenergie, physische Energie, Klang, Atmosphäre, Atem, Atmung oder Hauch.

Menschliches Qi im Fluss halten

Die alten Weisen wussten, dass dumme, plumpe oder gewalttätige Handlungen einen Qi-Fluss erzeugen, der wiederum Dummheit, Ruppigkeit und Gewalt begünstigt. Elegantes und freundliches Verhalten, wirkt hingegen einladend und erzeugt angenehme Qi-Ströme. Darum sollte man alle Bewegungen und sein Verhalten, durch einen Sinn für Leichtigkeit und Freude begünstigen. Wer sich so verhält, wird in den Genuss wahren Wohlbefindens kommen. Den Qi-Fluss verstärkt auch derjenige, der mehr Gelassenheit in seinem täglichen Leben walten lässt.

Wer sich mit Tai-Chi oder Qigong befasst, übt seine Achtsamkeit für besondere Bewegungsabläufe. So ein bewusstes Wahrnehmen der Lebensbewegungen, kann man auch jederzeit im Alltag üben. Zweck solcher Übungen ist Geist und Körper gemeinsam wahrzunehmen und im bewussten Fühlen, die Kräfte des Oben und des Unten zu harmonisieren - sein irdisches Bewusstsein auf das kosmische Bewusstsein einzustimmen.

Besonders der Wechsel zwischen verschiedenen Tätigkeiten, aber auch Körperhaltungenen, ist etwas, dass man bewusst vollziehen sollte, um voll und ganz im Hier und Jetzt zu sein. Wer sich in den Zwischenphasen befindet, von einer in die andere Bewegung, und den Wechsel von einer Position in die andere achtsam wahrnimmt, der schafft einen kontinuierlichen Fluss von Qi-Energie. Dieser Qi-Kraftstrom steigert das allgemeine Wohlbefinden und den empfundenen Nutzen jener täglichen Handlungen, die für uns von Bedeutung sind. Wenn wir zum Beispiel nach dem Sitzen aufstehen oder von einem Ort zum anderen gehen, wenn wir uns abends ins Bett legen: bei all diesen Veränderungen unserer Position, Haltung und Lage, sollten wir uns voll bewusst sein, bei dem was wir gerade ändern.

Der menschliche Körper ist ein Empfänger von Qi. Wer vollbewusst in seinem Leben handelt, wird auch empfänglicher für kosmisches Qi und hält sein Handeln im Fluss mit den Kreisläufen des Kosmos. Dann nimmt er sich als Teil etwas viel Größerem wahr.

Qi folgt dem Weg des geringsten Widerstands. Wer aber Qi harmonisiert und den natürlichen Fluss dieser Lebensenergie unterstützt, wird alle seine Tätigkeiten mit viel mehr Leichtigkeit ausführen können, zu seinem eigenen und auch zum Nutzen anderer.

 

 

Diese Themen könnten Sie interessieren

Zen-Landschaft - ewigeweisheit.de

Was ist Zen-Meditation?

Zen ist Gedankenstille. Es ist ein Bewusstseinszustand, für den in Fernost gerne das Bild eines Sees verwendet wird, dessen stille Wasseroberfläche alles in der Umgebung reflektiert. Im Zustand des …

Weiterlesen ...

Sirius Ackerbau - ewigeweisheit.de

Gibt es einen geheimen Ursprung der Städtekultur?

Es gibt einen wichtigen Zusammenhang zwischen den alten Sternenreligionen und der frühen Ackerbaukultur. An den Sternen nämlich las man ab, zu welchem Zeitpunkt Aussaat und Ernte stattfinden mussten …

Weiterlesen ...

Illuminaten - ewigeweisheit.de

Über den Geheimorden der Illuminaten

Im Jahre 1776 entstand der Orden der Illuminaten in Bayern. Man weiß nicht wirklich viel über die Illuminati und es ranken sich unzählige Legenden und Verschwörungstheorien um die Geschichte und ein …

Weiterlesen ...

 

Zu werden was man schon immer ist

Der große Sufi-Meister Al-Ghazali erinnert uns: „Diese Welt ist nicht das …

Weiterlesen ...

Irminsul - ewigeweisheit.de

Irminsul: Sinnbild der Weltsäule

Die alten Sachsen verehrten als Heiligtum eine große Säule: Irminsul. …

Weiterlesen ...

Hindernisse sind Wegweiser

Es gibt einen Grund wieso Du auf diesem Planeten bist. Du – die Seele – die …

Weiterlesen ...

Liegt der Ursprung der indoeuropäischen Kultur in der Arktis?

Seit Anfang des 20. Jhd. wird eine Theorie verfochten, die die ursprüngliche …

Weiterlesen ...