Hermetik und Alchemie des Basilius Valentinus

von S. Levent Oezkan

Basilius Valentinus war ein deutschsprachiger Benediktinermönch im Peterskloster zu Erfurt und Autor alchemististischer Schriften.

Seine Werke wurden erst ein paar Jahrhunderte nach seinem Tode in Drucken und in Handschriften seit 1599 überliefert und mehrfach gedruckt, kommentiert und in die verschiedene Sprachen übersetzt.

Wahrscheinlich aber handelte es sich bei seinem Namen um ein Pseudonym, da er im Bezug auf die geheimnisvolle Verwandlung der Metalle (Basilius, königlich, und Valentinus von Valere, kräftig sein) und die Thematik der Alchemie womöglich mit seinem wirklichen Namen auch Feinde und Verfolger wachgerufen hätte. Angenommen wird jedoch, dass Valentinus am Oberrhein geboren wurde und zu Lebzeiten viel durch Europa, darunter England und Holland reiste. Noch vor Paracelsus, fand er die Drei-Prinzipien-Lehre (Mercurius, Sulphur und Sal) auf die sich Paracelsus teilweise in seiner Arbeit berief.

Seine Studien betrafen mit dem unverdrossensten Eifer in erster Linie die Chemie und die Wissenschaft um die Verwandlung unedler Metalle in edle. Es wurde erzählt, daß er das Geheimnis entdeckt und den Stein der Weisen an zwei verschiedenen Orten des Petersklosters verborgen habe. Interessant ist auch, dass der Name des Klosters, also Peter, ja eine andere Form von Petrus ist und dieser Name ja in seiner ursprünglichen Bedeutung von dem griechischen Wort Petros, dem Stein, abstammt.

Er beschäftigte sich mit der medizinischen Anwendung des Halbmetalls Antimon, welches er so genau erforschte, daß jahrhundertelang seinen Resultaten und chemischen Forschungsergebnissen nichts Wesentliches hinzugefügt werden konnte. Des Weiteren entdeckte er die Salzsäure, den Ammoniak, den Goldoxydammoniak (auch Knallgold, wegen seiner explosionsfähigkeit in trockenem Zustand) und den Bleizucker. Ebenso bildete er die ersten Methoden der qualitativen Analyse aus.

In einem seiner Werke, den 1677 entstandenen "Chymischen Schriften", ist die Rede von 12 Schlüsseln die sie hier aus dem Mittelhochdeutschen übertragen finden.

 

Mani: Prophet eines verschollenen Glaubens

von Johan von Kirschner

Die Religion der Manichäer beanspruchte für sich, eine abschließende Offenbarung zu sein. Ihr Prophet Mani verkündete in seiner dualistischen Gnosis die Lehre einer kosmischen Koexistenz von Gutem und Bösem. In mythenreicher Sprache verbreitete Mani eine Weisheitslehre, die gleichermaßen von Bedeutung war für Christen, Juden, Zoroastrier und Buddhisten.

Blick ins Buch werfen auf Amazon.de >>

Gralssuche und Selbstfindung

Johan von Kirschner

Das Mysterium vom Heiligen Gral ist eine der faszinierendsten Legenden des Mittelalters. Seine mythisch-historische Bedeutung aber, hat sich bis zum heutigen Tage keineswegs vermindert. Im Mythos vom Gral verbergen sich ganz zentrale Schlüssel zur Erkenntnis der Welt und des Selbst.
Auf drei Erzählebenen, führt dieses Buch den Leser ein, in das Geheimnis vom Heiligen Gral: historisch, psychologisch, magisch.

Blick ins Buch werfen auf Amazon.de ►

Verraten Sie uns Ihren Beruf?

Vollkommen anonym >>

Je mehr wir über unsere Besucher wissen, desto optimaler unser Angebot!

Als Dankeschön:


Vesica Piscis und die Blume des Lebens
PDF - 10 Seiten - viele Grafiken