Neueste Texte


Diese Liste wächst ständig weiter. Es lohnt sich also immer mal wieder einen Blick darauf zu werden.

 

1000fach verkauft!

Für wen eignet sich dieses Seminar?

Über die innere Bedeutung des Lebensbaumes der Kabbala zu lernen eignet sich für jeden. Die Kabbala ist die innere Weisheit der Schöpfung, die uns von Gott offenbart wurde, um uns ihm näher zu bringen. Offensichtlich wünscht Gott, dass der Mensch ihm so nahe wie möglich kommt. Daher ist die Kabbala für...
  73 EUR*inkl. 19% MwSt. WEITER >> * Ohne Gutscheincode 81 EUR inkl. 19% MwSt.Newsletter-Abonnennten erhalten Gratis-Gutscheincode!
Rosenkreuz - ewigeweisheit.de
In der Kunst des Mittelalters wurde die Rose meist mit fünf Blütenblättern abgebildet, angeordnet nach den Spitzen des Pentagramms. Während die klassische Rose in der römischen Mythologie der Liebesgöttin Venus zugeordnet war, ist sie im Christentum als »Rosa Mystica« ein Symbol für die Heilige Mutter Maria. Im Hohelied Salomos erfährt man von...
Paracelsus - ewigeweisheit.de
Die Ursprünge der Alchemie, sowie die Kunst der Spagyrik, reichen weit zurück in die Vergangenheit der Menschheitsgeschichte. Zwei Prinzipien der Veredelung standen dabei immer im Mittelpunkt des Werkes eines Alchemisten: Solve et Coagula – Löse und Binde. Während die Alchemie aus der Mysterien-Tradition des Hermes Trisgmegistos hervorging,...
Erzengel Raphael - ewigeweisheit.de
Ich, Raphael, der Arzt Gottes, heile die Erde, damit sie Dir und allen Menschen Platz zum Leben bietet. Ich, Raphael, bin Schutzpatron der Kranken, der Wanderer und Pilger. Die Gottheit heilt durch mich. Einst half ich dem Tobit sein Augenlicht wieder zu bekommen. Auch heute scheinen viele aus reiner Blindheit umherzuirren, nicht sehen zu können,...
Was wir im Außen erleben hängt zusammen mit unserer inneren Einstellung zum Leben. Besonders in Phasen wo uns das Leben scheinbar Fallen stellt, will man so etwas kaum glauben. Ich habe aber die Erfahrung gemacht, dass durch meine innere Haltung, sich auch mein Handeln, mein ganzes Verhalten ändert. Das bekommt meine Umwelt mit und reflektiert mir...
Das Abaton im Asklepios-Tempel von Epidauros - ewigeweisheit.de
Für die Menschen der Antike waren körperliche Leiden und psychische Störungen untrennbar miteinander verbunden. Krankheitssymptome verstand man darum  als besondere Merkmale dafür, was den Zusammenhang der Wirkungen beschrieb von Äußerem und Innerem, von Leib und Seele. Vor diesem Hintergrund ist interessant zu erfahren, dass dabei die Arbeit mit...
Hermes Trismegistos - ewigeweisheit.de
Nur die wenigsten unter uns haben jemals von der alten Stadt Harran gehört. Es scheint als sei dieser Name in Vergessenheit geraten, trotz dass es an diesem Ort einst eine Glaubensgemeinschaft gab, die insbesondere für die Hermetik von zentraler Bedeutung ist. Und was ist die Hermetik? Wer darüber spricht, was manche auch als den »Hermetismus«...
Apollonios von Tyana - ewigeweisheit.de
Im ersten Jahrhundert nach Christus lebte in Südanatolien ein Wundertäter und Philosoph, über dessen Leben, Wirken und Lehren es zu allen Zeiten größte Meinungsverschiedenheiten gab: Apollonios von Tyana. Er war jedoch kein Philosoph im eigentlichen, heutigen Sinne des reinen Theoretikers: einer der die Weisheit zwar liebt, doch nicht lebt....
Sikhismus Guru Nanak - ewigeweisheit.de
Um das Jahr 1485 begab sich ein 16-jähriger Junge auf eine Reise. Sein Ziel war die Stadt Sultanpur Lodhi, im indischen Bundesstaat Punjab, dem Land der fünf Flüsse. Dieser junge Mann hieß Nanak und sollte dereinst Gründer einer neuen Religion sein. Dort im Punjab lebte er für 14 Jahre in der Nähe eines heiligen Baches mit dem Namen Kali Bein....
Wie gejagt, rasen wir oft durch den Tag, zwischen vermeintlich wichtigen digitalen Erledigungen und unseren tagtäglichen Verpflichtungen. Es scheint, als bliebe da kaum Zeit jenen Quellen nachzuspüren, die zur Erfüllung unserer Bedürfnisse verwendet, zu unserem allgemeinen Wohlempfinden beitrügen. Eher scheint die grundlegende Einstellung der...
Heiliger Erzengel Sankt Michael - ewigeweisheit.de
Man vergesse nie: Angst raubt Macht. Und Macht meint Selbstermächtigung. Angst hält in Unvermögen und Trägheit gefangen. Angst dient den Mächtigen zur Kontrolle der Ängstlichen. Kein Grund aber für Angst. Ich Michael, der Ernsthafte, sage Dir: Gewähre den himmlischen Kräften Dir zu helfen, in Dein Leben zu kommen, mit Erleichterung. Wir bewegen...
WWW 2021 - ewigeweisheit.de
Der Philosoph Heraklit, der im 5. Jahrhundert v. Chr. lebte, studierte das Verhältnis der Gegensätze. Ihm lag viel daran, aus den Erwägungen eines polaren Seins Erkenntnisse zu gewinnen, wo er sich zu finden suchte zwischen Wachsein und Schlafzustand, Licht und Finsternis, Eintracht und Zwietracht. Für ihn standen solche und andere Polaritäten und...
Meher Baba - ewigeweisheit.de
Der indische Mystiker und Guru Meher Baba sagte einst über sich, er sei der Avatar, der sich vor ihm auf Erden inkarnierte – als Rama, Krishna, Zarathustra, Buddha, Jesus und Mohammed. Ob er es wirklich war, darüber wüsste wohl nur selbst ein Avatar zu urteilen. Wer sich seine Geschichte und die Art seiner Erscheinung genauer ansieht, erkennt...
Kaiser Augustus als Höchster Priester Roms - ewigeweisheit.de
Ausgustus, der über das Römische Reich von 31 v. Chr. bis 14 n. Chr. herrschte, nannten die Römer Pater Patriae, den Vater des Vaterlandes. Kein anderer römischer Herrscher hatte diesen Titel vor ihm getragen. Er war auch das geistliche Operhaupt des Römischen Reichs. Ihm zu Ehren sogar, erhielt der römische sechste Monat im Sonnenjahr, Sextilis,...
Urteile zu fällen, setzt Erfahrung voraus. Was wir erfuhren, führte uns zu Erkenntnissen über Dinge oder Ereignisse, um diese damit auch zu bewerten. Immer aber bewerten wir da mit einer gewissen Befangenheit, die uns, wenn auch unbewusst, mit dem Beurteilten verbindet. Es ist eben so, dass nur das, was in uns als Bild schon einmal auftauchte, wir...
Es gibt eine spirituelle Praxis, die in einem Menschen eine besondere Haltung formt und mit der er sich der Welt des Heiligen Geistes zu öffnen vermag. Dabei gibt sich der Übende dem göttlichen Sein in einer Weise hin, was einer Erwartungshaltung gleicht, mit der Absicht, damit in seinem Innern etwas zur Entfaltung zu verhelfen. In einer...
Der Tod - ewigeweisheit.de
Seit Jahrhunderten gibt es im Westen Menschen, die sich vor der Zahl Dreizehn fürchten. Das geht teils so weit, dass sich manche an einem 13. gar nicht aus dem Bett trauen! Woher aber kommt diese Angst? Ursprünglich war die 13 eine Heilige Zahl, nämlich bei jenen Völkern, die einen Lunisolarkalender (das ist ein Jahres-Mondkalender) verwenden. Da...
Gevatter Tod - ewigeweisheit.de
Der amerikanische Schriftsteller und Staatsmann Benjamin Franklin (1706-1790) meinte einmal, dass nichts in dieser Welt sicher sei, außer dem Tod. In unserer modernen Gesellschaft aber scheint man diese Wahrheit am liebsten totzuschweigen. Viele, ja eigentlich die meisten von uns, verlegen ihren Tod in die ferne Zukunft. Sterben tut man angeblich...
Das Wort »Ritual« ruft in einem Assoziationen wach, die mit besonderen, vielleicht überweltlichen Kräften in Zusammenhang stehen. Oft sind damit bestimmte Handlungen verbunden, wo man etwa an eine Priesterschaft denkt, die in lange Roben gekleidet, ihre Räucherlampen schwingend, geheimnisvolle Gebete murmelt. Manch Anderem mag so etwas aber auch...
Gemälde von Arman Manookian - ewigeweisheit.de
In der hawaiianischen Huna-Tradition, unterscheidet sich das Wesen des Menschen von dem des Tieres dadurch, da er über drei geistige Ebenen verfügt: Das niedere, das mittlere und das höhere Selbst. Das Wort »Huna« steht für eine Geheimlehre, die dem hawaiiansichen Schamanismus der Heiler und Weisen entstammt, den sogenannten »Kahuna«.

Das...

Einsamer Kahn - ewigeweisheit.de
Im Mai 2019 verbrachte ich zwei Wochen in Athen, bevor ich meine Reise von dort, mit dem Zug nach Thessaloniki fortsetzte – die große Stadt im makedonischen Norden Griechenlands. Später ging es von dort aus weiter in Richtung Osten. Mein Ziel war Samothrake: »Die Hohe Insel Thrakiens«. Seit Langem schon wollte ich dort die alten Kultstätten...
In einer Zeit, bis vor etwa 40.000 Jahren, die man als die frühe Altsteinzeit bezeichnet, lebte der Mensch in gänzlich archaischen Verhältnissen. Man kannte schon die Nutzung des Feuers. Vielleicht an dem einen oder anderen Ort, galt das Feuer sogar als etwas Sakrales, wo man es bereits zu konservieren wusste und damit das »Wahren einer Heiligen...
Derwisch - ewigeweisheit.de
Einst befand sich der große Sufi-Meister Ibn Arabi auf Reisen durch Tunesien. Entlang der Küste traf er auf einen Fischer, der dort in einer kleinen Lehmhütte hauste. Es war ein besonderer Mann, denn er spendete seinen gesamten Fischfang den Armen. Für sich aber behielt er nur einen einzigen Fischkopf, den er sich bescheiden zubereitete, um ihn...
Einsamer Vogel Kahle Kronen. Jede Minute Dämmern neue Farben
Gedenke an deinen Schöpfer in deinen Jugendjahren, ehe denn die Tage des Krankseins kommen und die Jahre herannahen, von denen du sagen wirst: Sie gefallen mir nicht. Ehe die Sonne und das Licht, der Mond und die Sterne sich verfinstern und nach dem Regen wieder Wolken aufziehen: An dem Tag wo die Hüter des Hauses zittern, und sich die Starken...
Lass dein Brot auf der Wasserfläche schwimmen, denn du wirst es nach langer Zeit wieder finden. Teile dein Kapital auf sieben oder gar acht, da du nicht weißt, was für Unglück auf Erden sein wird. Wenn die Wolken sich mit Regen füllen, so leeren sie ihn auf die Erde aus, und wenn der Baum im Süden oder im Norden fällt: Dort wo er fällt da bleibt...
In den guten Salben der Schönheitspflege verdorbene Fliegen, lassen sie gären und stinken. Ein wenig Torheit wiegt schwerer als Weisheit und Ehre. Des Weisen Herz ist zu seiner Rechten. Doch das Herz des Narren ist zu seiner Linken. Der Narr aber, ganz gleich auf welchem Wege er auch geht, ihm fehlt der Verstand, doch hält er selbst jedermann für...
Denn ich habe alles mir zu Herzen genommen, alles zu erforschen, dass die Gerechten und die Weisen und ihre Werke in Gottes Hand liegen. Kein Mensch kennt die Liebe noch den Hass der ihm bevorsteht. Es begegnet dasselbe dem einen wie dem anderen, dem Gerechten wie dem Gottlosen, dem Guten und Reinen wie dem Unreinen, dem, der opfert, wie dem, der...
Wer ist wie der Weise, und wer kann die Dinge auslegen? Die Weisheit eines Menschen macht sein Angesicht leuchten, und die Rohheit seines Angesichts wird umgewandelt. Ich sage: Achte das Gebot des Königs, da du ihm bei Gott einen Eid geschworen hast. Eile nicht wegzugehen aus seiner Gegenwart und versteife dich nicht auf eine Sache. Denn er tut,...
Besser ein guter Name, als gutes Salböl, und der Tag des Todes besser als der Tag der Geburt. Es ist besser in das Trauerhaus zu gehen, als in ein Haus wo man trinkt. In jenem ist das Ende aller Menschen, und der Lebendige nimmt es zu Herzen. Es ist Trauern besser als Lachen, denn bei trauriger Miene wird das Herz heiter. Denn das Herz der Weisen...
Es ist ein Unglück, das ich sah unter der Sonne und das schwer lastet auf dem Menschen: Gott schenkt einem Menschen so viel Reichtum, Wohlstand und Geltung, dass ihm nichts fehlt von allem, was er sich wünschen könnte. Und doch ermächtigt Gott ihn nicht, es zu genießen, sondern ein anderer verzehrt es. Das ist nichtig und schlimmes Leid. Wenn...
Bewahre deinen Fuß, wenn du zum Hause Gottes gehst, und komme, dass du hörst. Das ist besser als der Narren Opfer. Denn sie wissen nicht, was sie Böses tun. Sei nicht vorschnell mit dem Munde und lass dein Herz nicht eilen, ein Wort vor Gott auszusprechen. Denn Gott ist im Himmel, und du auf Erden. Darum lass deiner Worte wenig sein. Denn wo viel...
Ich wandte mich um und sah an alles Unrecht, das geschah unter der Sonne. Und siehe, da waren die Tränen derer, die Unrecht erlitten und keinen Tröster hatten. Und von der Hand ihrer Bedrücker erfahren sie Gewalttat, aber es gibt keinen Tröster für sie. Da pries ich die Toten, die schon gestorben waren, mehr als die Lebendigen, die noch das Leben...
Alles hat seine Zeit und alles Vornehmen unter dem Himmel hat seine Stunde. Geboren werden und sterben, pflanzen und ausrotten, was gepflanzt ist. Töten und heilen hat seine Zeit, niederreißen und bauen, weinen und lachen, klagen und tanzen. Steine werfen hat seine Zeit und Steine sammeln, umarmen und die Umarmung lösen. Suchen und verlieren hat...
Ich sprach in meinem Herzen: Wohlan also, versuche es mit Freude und genieße Gutes! Aber siehe, auch das war vergeblich. Ich sprach zum Lachen: Wie verblendet! Und zur Freude: Was bringt sie schon ein? Da dachte ich in meinem Herzen, meinen Leib mit Wein zu pflegen, doch also, dass mein Herz mich mit Weisheit leitete, und zu ergreifen, was Torheit...
Dies sind die Reden des Predigers, des Sohnes Davids, des Königs von Jerusalem. O was das Vergebliche doch alles soll, sprach Kohelet der Prediger, letztendlich ist es doch alles flüchtig und ist nichtig. Was hat der Mensch für einen Gewinn von aller seiner Mühe, die er unter der Sonne hat? Eine Generation geht, eine andere kommt. Die Erde aber...
Im Buch des Tanach, dass zu den heiligen Schriften des Judentums zählt, finden sich die von den Christen so genannten Bücher der Weisheit. Eines davon trägt den Titel »Kohelet«: Der Versammler. Wer ist damit gemeint? Es geht um einen, der um sich die Menschen schart, ein Versammler der die Weisheit verkündet. Martin Luther betitelte seine...
Enso-Symbol im Zen - ewigeweisheit.de
Im 9. Jahrhundert lebte ein junger Mönch namens Kyoscho, der sich in die Lehre begab, bei dem Zen-Meister Genscha. Als die beiden eines Tages durch den nahegelegenen Wald, am Hang eines Berges spazierten, war Kyoscho etwas ungehalten, zumal er bereits mehr als einen Monat bei seinem neuen Meister war. Schließlich war er bei ihm in die Lehre...
In den sogenannten Mahatma-Briefen, die Ende des 19. Jahrhunderts in den Kreisen um die Theosophin Helena P. Blavatsky auftauchten, traf man auf ein recht ungewöhnliches Wort: "Chohan". Damit beschrieb Blavatsky einen Meister, dessen Wirken sich jenseits allgemeiner Vorstellungen dieses Begriffes entfaltet. Und solch Chohan bezeichnet einen...
Im Werk des persischen Dichters Fareduddin Attar finden wir die alte Sufi-Geschichte von einem König, dessen Gefühlswelt heftig schwankte, zwischen glühender Begeisterung und dunkler Hoffnungslosigkeit. Selbst kleinste Ereignisse in seinem Leben, riefen heftige Emotionen in ihm wach, so dass ein gerade empfundenes Glück, schnell umschlug in...
In den spirituellen Traditionen des Westens und des Ostens, bedeuten schwere Lebenskrisen eigentlich etwas ganz anderes als das, als was man sie vielleicht persönlich empfindet. Und was für die persönliche Erfahrung gilt, das trifft auch zu auf die kollektive Empfindung schwerer Krisen. Letztendlich bieten sich uns in Krisen sehr gute Chancen, um...
Nachdem im 2. Jahrhundert vorchristlicher Zeit, das erste mechanische Astrolabium entwickelt wurde, um damit die Gestirnbewegungen voraussagen zu können, war kaum abzusehen wozu sich daraus gewonnene Erkenntnisse dereinst entwickeln sollten. Wie auch? Allenfalls führte man die Gedanken seiner Erfinder weiter oder knüpfte daran an. Es ist hier die...
Nikolai Ge: "Was ist Wahrheit?" - ewigeweisheit.de
Alles das ist, ist eigentlich wahr. Wir nehmen wahr. In der Mystik der alt-vedischen Brahmanen-Religion verehrte man, was man da schlicht als »Das Wahre« bezeichnete. Es künden davon die 3.000 Jahre alten Mahanarayana-Upanischaden, in denen es heißt: Durch die Wahrheit weht der Wind. Durch die Wahrheit strahlt die Sonne am Himmel. Grundlage der...
Gemälde von Alfred de Bréanski - ewigeweisheit.de
Bewegung ist so wichtig. Nicht allein die körperliche, sondern ebenso die emotionale, wie auch die mentale Bewegung. Im Lebensfluss kann dabei auf einen ruhigen, auch mal ein höherer Wellengang folgen. Oft sind wir aber mit unseren Lebenssituationen nicht ganz einverstanden und suchen dann vielleicht Hilfe. Oder wir fragen jemanden nach gutem Rat...
Seele - ewigeweisheit.de
Platons Hauptwerk »Der Staat« schließt mit einem recht ungewöhnlichen Diskurs. Es geht da um das Leben der Seelen im Kosmos nach dem Tod. Über viele Jahrhunderte hinweg, sollte die darin beschriebene, außergewöhnliche Fabel das religiöse und philosophische Denken im Westen beeinflussen. Es ist ein Dialog des Philosophen Sokrates mit seinem Schüler...
Ausschnitt aus der Sternkarte Planisphæri cœleste von Frederik de Wit
In den ersten Jahrhunderten nach der Zeitenwende, entstand, wie es scheint, im ägyptischen Alexandria das christliche Symbol des Fisches, das zu den ältesten Allegorien des Christentums zählt. Vermutlich ergab sich dieses Gleichnis aus den Anfangsbuchstaben des heiligen Anagramm »Ichthys«. Es bildet sich aus dem griechischen Titel Ἰησοῦς Χριστός...
Luftballon - ewigeweisheit.de
Leben ist Leiden - so war der Titel eines Seminars. Leben als Selbstmitleid? Ich suchte das Weite. Zum Glück, denn für mich heißt Leben frei zu sein. Wovon aber? Sind wir denn nicht bereits frei? Haben wir nicht die Freiheit der Wahl? Da stellt sich die Frage, ob man zunächst einmal unterscheiden sollte zwischen Freiheit und Bestimmtheit. Was...
Advent ist Ankunft. Ankommen aus der Vergangenheit, im Jetzt,  aus der Zukunftsangst, im Jetzt. Advent ist das Ziel einer langen Reise zu uns Selbst, ist die Umkehr unserer Sehnsuchts-Suche, im Außen, nach Innen. Advent ist die Hinwendung zur Gegenwart Gottes, in unserem Herzen. Advent ist das offene Tor in uns für ihn: "Ihr Tore, hebt euch nach...

Seiten