"Vishnus Blick" oder wie man ein Universum erschafft

von Michael Schuppe

Auszug aus der "Chronik der Schöpfung"

….wie bringt Gott denn nun all diese Dinge zustande, von denen bisher die Rede war? Wie teilt man denn einen Teil seines Bewusstseins von sich ab? Wie erschafft man denn ein "Lichtreich", einen Weltenraum, ein Universum oder gar ein anderes geistiges Wesen? Die Antwort lautet, Gott erschafft all diese Dinge, indem er sie "anblickt". Wie können wir das verstehen?
In vedischen Schriften ist oft von den vielfältigen Wirkungen die Rede, die sich aus "Vishnus* Blick" ergeben. So setzt Vishnu mit seinem Blick die Zeit in Gang oder er sondert aus der göttlichen Urmaterie mittels seines Blicks einen bestimmten Bereich ab. Vishnus Blick bewirkt "In-Forma¬tion", das Wort spricht für sich selbst, und er wandelt die formlose Energie zu Materie um.
(*Vishnu ist eine der höchsten vedischen Gottheiten - sprich: Wischnu)
Wir scheinen es hier also mit einem äußerst machtvollen Schöpfungswerkzeug zu tun zu haben. Wenn wir statt "anblicken", "beachten", "fokussieren" oder "Aufmerksamkeit schenken" sagen würden, wird die Sache schon deutlicher. Wenn wir statt "Aufmerksamkeit auf etwas richten" sagen würden: "Gott konzentriert seine Gedanken und seinen Willen" auf das zu erschaffende Objekt, er stellt es sich vor, imaginiert es, er visualisiert es, d. h., er macht sich ein Bild oder "träumt" es, sind wir der Sache schon ganz nahe gekommen.
"Die Energie (Manifestationskraft) folgt dem Gedanken", lautet ein altes magisches Gesetz. Wir erinnern uns: "Im Anfang war das Wort", was ich mit "...war die Gedankenform" interpretiert habe. Daraus kann man folgern, dass das Universum ein stoffgewordenes Gedankenbild Gottes ist ("...und das Wort ward Fleisch" - Joh. 1).​
Wir haben es hier also mit einem Akt perfekter Schöpfungsmagie zu tun. Wer sonst außer dem All-Mächtigen sollte die Magie (= die Ausübung geistiger Macht) wohl erfunden haben?
"Möge Allah dich schief anblicken", lautet eine Metapher, wenn man im Orient glaubt, dass jemand eine Sünde begangen hat. Wenn Allah einen schief anguckt, ist nämlich Heulen und Zähneklappern angesagt. So hat sich im Volksmund altes Geheimwissen um die Magie bis heute erhalten.
Magie ist also der Schlüssel, der hinter der gesamten Schöpfung steckt. Magie in ihrem völlig neutralen Aspekt, als Kraft hinter dem Schöpfungswillen, als selbstverständliche Fähigkeit Gottes und eines jeden Geistigen Wesens, welche seine Kinder und Mitschöpfer sind. 
Magie wird immer erst durch eine negative Absicht, durch ein böses Motiv, durch Verdrehung und Verfälschung des Lichts bzw. der göttlichen Ordnung zu "schwarzer" Magie. Darüber mehr an anderer Stelle.

 

Diese Themen könnten Sie interessieren

Im Einklang mit dem Tao: Leben im kosmischen Fluss

Der Taoismus ist Chinas authentische, religiöse Weisheitstradition. Selbst wenn im Taoismus verschiedene Elemente anderer chinesischen Traditionen verschmelzen, steht diese Weltanschauung doch für …

Weiterlesen ...

In der Stille Glück ernten

Manche glauben, sie müssten ihren Mitmenschen Fleiß vorzeigen, Pflichterfüllung oder demonstrativen Stress inszenieren. Und wenn da niemand ist, der dieses Theater kommentiert, gibt man in Gedanken …

Weiterlesen ...

Confessio Fraternitats - ewigeweisheit.de

Einführung in die Confessio Fraternitatis

Die Confessio oder Bekenntnis der Gesellschaft und Bruderschaft des Rosenkreuzes, oder einfach - Confessio Fraternitatis - wurde im Jahr 1615, wie auch zuvor die Fama, anonym veröffentlicht. Es ist …

Weiterlesen ...

 
Heilkraft aus der Geistigen Welt - ewigeweisheit.de

Heilkraft aus der Geistigen Welt

Überall auf der Welt gibt es Berichte über Heilungen, die an Wunder grenzen. …

Weiterlesen ...

Zahlensymbolik - ewigeweisheit.de

Okkulte Zahlensymbolik in der Gnosis

Die antike Religion der Chaldäer war astronomisch-mathematischer Natur. …

Weiterlesen ...

Der Prophet Mani - ewigeweisheit.de

Wer war der Prophet Mani?

Die Religion der Manichäer beanspruchte für sich, eine abschließende …

Weiterlesen ...

Auf der Suche nach der Heiligen Bundeslade

Zu den wahrscheinlich geheimnisvollsten Gegenständen des Altertums zählt die …

Weiterlesen ...

Mani: Prophet eines verschollenen Glaubens

von Johan von Kirschner

Die Religion der Manichäer beanspruchte für sich, eine abschließende Offenbarung zu sein. Ihr Prophet Mani verkündete in seiner dualistischen Gnosis die Lehre einer kosmischen Koexistenz von Gutem und Bösem. In mythenreicher Sprache verbreitete Mani eine Weisheitslehre, die gleichermaßen von Bedeutung war für Christen, Juden, Zoroastrier und Buddhisten.

Blick ins Buch werfen auf Amazon.de >>

Verraten Sie uns Ihren Beruf?

Vollkommen anonym >>

Je mehr wir über unsere Besucher wissen, desto optimaler unser Angebot!

Als Dankeschön:


Vesica Piscis und die Blume des Lebens
PDF - 10 Seiten - viele Grafiken