Der Baum des Lebens

von S. Levent Oezkan

Kabbala Lebensbaum nach RoduragoDas Aur (hebr. אור), ist das hebräische Wort für Licht. Aus diesem entstand die Welt und aus diesem ging der kabbalistische Lebensbaum hervor. Dieses System, auch als Etz Chaim (hebr. עץ חיים) bezeichnet, spielt eine zentrale Rolle in der mystischen Kabbala und beschreibt die Vorgänge der göttlichen Schöpfung im Buch der Formung, dem Sefer Yetzirah (hebr. ספר יצירה).

Der Lebensbaum ist unterteilt in sieben Stufen der zehn Urziffern, den Sefirot. Zwischen jeweils Zwei dieser Sefirot befinden sich als Verbindungsglieder die insgesamt 22 Pfade, welche den hebräischen Buchstaben und den Trümpfen im Tarot entsprechen.
Das Urlicht, das Ayin Soph (oder En Sof) das noch nicht manifestierte, unendliche Licht Gottes, bildet allen Anfang und Ursprung und kann als die erste Motivation der Schöpfung Gottes oder vielmehr als die erste Bewegung des Urknalls begriffen werden. Die Göttlichkeit des Universums, welche für den menschlichen Verstand nicht annähernd zu erfassen ist, bildete in sieben Stufen, nämlich den Schöpfungstagen die Welt: Licht, Wasser, Erde, Mond und Sonne, Tiere und Pflanzen, den Menschen und die Stille. Bemerkenswert ist die Parallele zu einem Zitat aus den hinduistischen Veden, in denen es heißt: »Am Anfang gab es Licht, Wasser und Materie. Und aus den Drei wurden viele«, wobei letztere jegliche physische Existenzen umfasst.

Durch die Kontraktion und Expansion innerhalb dieser Stufen des Göttlichen Lichts, auch Zim-Zum (hebr. צמצום) genannt, entstanden die einzelnen Sefirot und somit alle Erscheinungen des Seins innerhalb der vier Welten Assia (Erde), der Welt der Handlung, Yetzirah (Wasser), der Welt der Formung, Briah (Luft), der Welt der Kreation und Schöpfung, und der Welt Atziluth (Feuer) deren Heimat alles Übernatürliche ist.
Die oberste Sefirah Kether, stellt hierbei die Anwesenheit Gottest in der Schöpfung dar, während die unterste Sefirah Malkuth, die Materie beschreibt - die Erde und damit unseren Planeten. Zwischen diesen beiden Entitäten, liegt das menschliche Bewusstsein, dessen Zentrum die Sefirah Tiferet ist. Sie steht für das Herz dessen kabbalistische Zahl die Sechs ist, welche in der hermetischen Tradition der Sonne zugeordnet ist. Zwischen dem Selbstbewusstsein und dem Irdischen, liegt das Unterbewusstsein aus welchem die Sefirah Yesod hervorgeht. Diese Sefirah ist der archetypischen Zahl Neun zugeordnet, der Zahl des Mondes.

Zwischen der Selbstbewusstheit und dem Unterbewusstsein, liegt im Baum des Lebens das Denken: links, in Sefirah Hod, das analytische Denken, rechts davon in Sefirah Netzach das kreative Denken. Die rechte Seite des Etz Chaim, beschreibt daraus folgend, das nehmende, weibliche Prinzip, welches sich durch die Sefirah Chokmah manifestiert. Das gebende, männliche Prinzip, auf der linken Seite, ist manifestiert durch die Sefirah Binah. Man stelle sich dies natürlich umgekehrt im menschlichen Körper selbst vor: die linke Seite der Abbildung, entspricht der rechten Seite des menschlichen Körpers und umgekehrt.

Im Lebensbaum gibt es sieben irdische Sefirot (Malkuth, Yesod, Netzach, Hod, Tiferet, Geburah, Chesed) und drei himmlische bzw. göttliche Sefirot (Binah, Chokmah, Kether). Diese sind voneinander getrennt und werden über die Erkenntnis (Daat) überbrückt. Diese »Bewusstseinsbrücke« steht in engem Zusammenhang mit der Komplexität des Ayna, dem Chakra des dritten Auges.

Ausserdem finden Sie am Fuß meiner Illustration, die drei Säulen: die Härte (Binah, Geburah und Hod), die Milde (Kether, Tiferet, Yesod und Malkuth) und die Barmherzigkeit (Chokmah, Chesed und Netzach). Die Symbolik der drei Säulen weisst auf die Geheimnisse des salomonischen Tempels hin, dessen Tor auf diesen Säulen stützt. Zuerst wurde die Säule Jachin, dann die Säule Boaz aufgestellt - In der Mitte steht die imaginative Säule der Milde und Ausgleichung. Die an dieser Stelle abgebildeten hebräischen Buchstaben entsprechen den kabbalistischen Werten der drei aufrechten Pfade der Mitte, welche die Sefirot Kether (universelles Bewusstsein), Tiferet (Selbstbewusstsein), Yesod (Unterbewusstsein) und Malkuth (das Körperliche) von oben hindurch nach unten verbinden.

Sowohl in östlichen als auch in den westlichen, spirituellen Lehren, findet man die Systeme der Chakren und die der Sefirot auch heute noch zusammen dargestellt. Anscheinend bietet es sich an, die sieben Stufen des Lebensbaumes mit den sieben Chakren in Verbindung zu bringen. Bereits in den letzten Jahrhunderten findet man diese beiden Systeme in den esoterischen Schriften des Sufismus, der Theosophie und des Rosenkreuzertums wieder. Licht spielt sowohl in der Kabbala als auch in der tantrischen Chakrenlehre eine zentrale Rolle.

Durch das Schwingen des unendlichen Lichts (Ayin Soph Aur), entstehen die einzelnen Sefirot im Baum des Lebens, welcher in allen Wesen der Erde, ja wenn man so will, die Grundlage jeder seienden Existenz ist. Dieses innere Licht strömt über die sich drehenden Farbspiralen der Chakren aus den Körpern in die Umwelt des lebenden Wesens. Auch lässt sich dieses Phänomen auf Mineralien anwenden, denn so wie der Mensch zur Erinnerung fähig ist, können in Edelsteinen und Kristallen Informationen gespeichert, abgerufen und umgewandelt werden. Eigentlich ist das ganz einfach zu veranschaulichen, wenn man die Farbinformation des Rubins oder des Smaragds vor Augen hat: alleine schon durch ihr farbiges Licht wirken Sie auf die gesamte Wahrnehmung eine merkliche Wirkung aus und energetisieren hierdurch die jeweiligen Chakren des Körpers. Indigo, welches dem Stirn-Chakra als Farbe zugeordnet ist, wirkt auf den Organismus und die Psyche eher beruhigend und entspannend und wird als abkühlend wahrgenommen. Man denke hier an die Redewendung »einen kühlen Kopf bewahren«.
 
Sieht man genau hin, kann man erkennen, dass in der Tat gewisse »Zonen« die entsprechenden Bezeichnungen in beiden Systemen gemeinsam haben. Anahata, das Herz-Chakra ist das Zentrum, sowohl in der Physiologie als auch das Herz in der Kabbala und bezeichnet die Sefirah Tiferet oder auch das Schalom. Dieser Position werden im kabbalistischen Lebensbaum die Attribute Schönheit, Zierde, Balance, Spiritualität, Mitgefühl, Frieden und Integration zugewiesen.

Interessant ist auch der Zusammenhang der Pfade im Lebensbaum und deren Zuordnung zu einzelnen Körperregionen. Jeder Pfad entspricht einem physioloischen Körperteil und wie bereits oben erwähnt einem hebräischen Buchstaben, der als Hieroglyphe oder Piktogramm jeweils eine archetypische Bedeutung hat (Tarotkarten) und die Sefirot untereinander verbindet. So ist beispielsweise der Garten Gottes (das Königreich), die unterste Sefirah Malkuth, welche auf der selben Ebene mit dem Muladhara-Chakra sitzt. Diese Sefirah ist über die Pfade im Lebensbaum, mit den Bedeutungen für Zahn, Kreuz und Hinterkopf mit den darüberliegenden Sefirot (Hod, Yesod,  Netzach) verbunden.

Großes Augenmerk möchte ich auch auf die Betrachtung legen, dass in der Kabbala, die ersten drei Sefirot, nämlich Kether, Chokmah und Binah, ähnlich einem Baldachin, über dem Menschen schweben und als sein Über-Ich betrachtet werden können. Es steht in direkter Verbindung mit dem omnipotent Seienden, dessen universale Energie durch das Ayin (hebräisch für Auge) zur Manifestation in der physischen Welt gelangt. Ähnlich wie in den philosophischen Upanischaden der Veden möchte ich hier darauf anspielen, dass alles was in der Welt existiert nur deshalb ist, weil es ein Auge gibt, dass das Seiende betrachtet.

Auch ließen sich sehr gut Erweiterungen in Betracht ziehen, mit denen man den Kabbala-Baum des menschlichen Körpers in tantrischem Zusammenhang näher kommt - das Ayna nämlich, das dritte Auge, beschreibt ein gesamtes System subtiler Chakren (Ayna-System) welche den intellektuellen, psychisch-geistigen Ebenen des menschlichen Bewusstseins gleich kommen. Alleine die Orthographie der Wörter Ayin und Ayna, zeigen deutlich, dass es sich hier um die gleiche Ebene des Bewusstseins handeln muss.

Durch die Aufschlüsselung des Ayna-Systems in seine subtileren Chakren, lässt sich das Daat (Kabbala), was die Vereinigung des göttlichen Lichts und der menschlichen Wahrnehmung ist, als Transformation des menschlichen Bewusstseins verstehen. Auf diese Weise tritt sozusagen das Daat mit einem der Ayna-Chakren (Manas, Buddhi, Nirvana) in Resonanz, womit man den Vorgang bei »übersinnlichen« Wahrnehmungen beschreiben könnte. Hierdurch werden die mentalen Ebenen des Ayna-Chakras in vielschichtiger Weise in die göttliche Triade des Überirdischen (Kether, Chokma, Binah) erhoben und damit die Göttlichkeit erkannt.

Bewegt man sich weiter durch die einzelnen Sefirot, kann man mit Erstaunen feststellen, wie sehr diese Stufen des Seins sich in die Chakrenlehre einbetten lassen. Natürlich ist in diesen Zusammenhang nicht zu erwarten, in der kabbalistischen Literatur des Mittelalters solche Informationen zu finden. Vielmehr liegt es an uns selbst wie wir diese Ähnlichkeiten miteinander in Kongruenz bringen. Man kann sagen, dass wir Menschen diese Sefirot und Chakren auf sehr ähnliche Weise wahrnehmen, doch das Wichtigste ist, sich hierbei selbst aufmerksam zu beobachten - denn in der Kunst die Analogien dieser beiden Systeme zu finden, liegt das Erkennen der eigentlichen Zusammenhänge und darin die Meditation, wofür die mantrische Silbe Aum steht.

 


 

Diese Themen könnten Sie interessieren

Über Wesen und Wirken der kosmischen Lebenskraft Qi

Qi ist Lebensenergie. Sie erfüllt das gesamte Universum. Aus dieser ätherischen Substanz, so die alten chinesischen Weisen, setzen sich alle Dinge im Kosmos zusammen. Auch ein Mensch lebt, da in ihm …

Weiterlesen ...

Heilkraft aus der Geistigen Welt - ewigeweisheit.de

Heilkraft aus der Geistigen Welt

Überall auf der Welt gibt es Berichte über Heilungen, die an Wunder grenzen. Die Gesetze aber, die hinter solchen Erfolgen stehen, sind noch immer nicht vollends erforscht. Ganz gleich wer aber …

Weiterlesen ...

Irminsul - ewigeweisheit.de

Irminsul: Sinnbild der Weltsäule

Die alten Sachsen verehrten als Heiligtum eine große Säule: Irminsul. Vermutlich ragte sie einst bei den Externsteinen im Teutoburger Wald zum Himmel. In ihr verehrten die sächsischen Germanen den …

Weiterlesen ...

 

Kalachakra: Das Rad der Zeit

Die ewige Wiederkehr des Gleichen vollzieht sich in höchst komplexer Form. Im …

Weiterlesen ...

Fortschritt und Tradition

Hätten Sie gedacht, dass etwas mehr als 25 Jahre nach Einführung des WWW, …

Weiterlesen ...

Hindernisse sind Wegweiser

Es gibt einen Grund wieso Du auf diesem Planeten bist. Du – die Seele – die …

Weiterlesen ...

Beltane: Siegesfest der Sonne

Wenn vor 2000 Jahren das Sternbild der Plejaden, kurz vor Sonnenaufgang am …

Weiterlesen ...