Alles ist vergänglich, was bleibt ist die Ewigkeit.

Strahlend und unvergänglich ist die Weisheit; Wer sie liebt, erblickt sie schnell, und wer sie sucht, findet sie.

- König Salomo

In ihren exoterischen Formen unterscheiden sich die Religionen, traditionellen Riten und Weisheitslehren. Doch im Kern besitzen alle spirituellen Wege und Schulrichtungen einen gemeinsamen, geheimen Ursprung - der so alt ist, wie die Menschheit selbst.

Dafür steht der Begriff der Ewigen Weisheit: einer zeitlosen Philosophie über das Wesen von Mensch, Logos und dem Himmlischen. Die Ewige Weisheit - Sophia Perennis - kennt die absolute Wahrheit und will darum das Gute erreichen, in Liebe zum Schönen.

Weiterlesen >>

Polarstern - ewigeweisheit.de

Licht aus dem Jenseits im Dunkel der Welt

Im Sufismus gibt es die Metapher vom polierten Spiegel, der ein Bild ist für das mystische Herz im Menschen – ein spirituelles Organ, auf dem sich allmählich Staub schichtet, ausgefällt von all den …

Weiterlesen ...

Jon Bodsworth: Figure of Thoth in Luxor, Egypt - ewigeweisheit.de

Magie im Alten Ägypten

In der Religion der Alten Ägypter spielte Magie eine zentrale Rolle. Darauf verweisen Hieroglyphentexte auf Pharaonengräbern und alten Zauber-Papyri. Man glaubte an die Kraft magischer Namen, …

Weiterlesen ...

Amulett - ewigeweisheit.de

Welchen Nutzen erfüllen magische Amulette?

Die Verwendung von Amuletten stammt aus einer Zeit, als die Menschen ihren spirituellen Segen noch im Animismus und der Magie zu finden hofften. Immer aber verwendete man diese Objekte in der …

Weiterlesen ...

 

Aus dem Jetzt die Zukunft steuern

Viele verlegen ihre Wünsche und Pläne auf unbestimmt im Irgendwann. Sie hoffen …

Weiterlesen ...

In der Stille Glück ernten

Manche glauben, sie müssten ihren Mitmenschen Fleiß vorzeigen, …

Weiterlesen ...

Indianische Kunst - ewigeweisheit.de

Weisheit der amerikanischen Ureinwohner

In den Erzählungen der Indianer Nordamerikas liegt tiefe Weisheit. Ihr Wissen …

Weiterlesen ...

An die Freude - ewigeweisheit.de

Schillers Ode an die Freude

Der damals 26-jährige Friedrich Schiller dichtete im Jahr 1785 die Ode "An die …

Weiterlesen ...