Ayn Soph in der Kabbala

אין סוף

Denn bei dir ist die Quelle des Lebens,
und in deinem Licht sehen wir das Licht.

– Psalm 36:10

Bedeutung:

Das unendliche, rotierende Nichts des Urlichts

Gematrie:

1577

Quersumme: 20
Basis 9 = 2

Zahl:

0 oder ∞

 

Das Ayn Soph, wörtlich "es hat kein Ende", bezeichnet in der Kabbalah das Unendliche. Es ist die äußerlichste Wirklichkeit Gottes außerhalb der Manifestationen der Sephiroth, Kether bis Malkuth, der Sphären im Kosmos. Nach Isaac Luria fand die Schöpfung der Welt durch ein Zusammenziehen (Tzimtzum, heb. צמצום) innerhalb dieser Unendlichkeit statt. Der griechische Philosoph Anaximander (610–546 v. Chr) sprach hier vom Apeiron (griech. άπειρον), dem Ursprung, aus dem die Welt entstand, dem Anfang und Ursprung aller seiender Dinge.

Die Spehiroth des kabbalistischen Lebensbaums emanieren aus den drei Schleiern:

  1. Dem Nichts: Ayn (‏אין‎)
  2. Dem Grenzenlosen: Ayn Soph (‏אין סוף‎)
  3. Dem grenzenlosen Licht: Ain Soph Aur (‏אין סוף אוֹר‎)

Der dritte Schleier ähnelt einem großen, dunklen Meer aus lebendigen Licht, woraus sich im Schöpfungsvorgang die erste Sephira Kether verdichtet, aus der sich dann die weiteren Sephiroth in immer dichteren Formen kristallisieren, bis sie schließlich in der materiellen Welt, innerhalb der Sephira Malkuth physisch in Erscheinung treten.

 

Fanden Sie diese Seite hilfreich?

 JA
 NEIN