Der Hierophant im Tarot

Erziehung, Glaubenssystem, Konformismus, Angepasstheit

Kurzbeschreibung:

Der Hierophant ist dargestellt mit der rechten erhobenen Hand, welche zwei Finger in den Himmel deuten lässt, was esoterisch als eine Segnung verstanden werden kann. Somit ist er der wahre Papst, der die Brücke zwischen der Göttlichkeit und der Menschlichkeit baut. Er sitzt auf einem Thron zwischen zwei Säulen welche symbolisch für Gesetz und Gerechtigkeit stehen. Er trägt die dreizackige Krone und zu seinen Füßen liegen die Schlüssel der Himmelspforte. Als Priester der die heiligen Mysterien (Eleusis) interpretiert, wird er gewöhnlich als der spirituelle Gegenpart zum irdischen Herrscher betrachtet.

Zahl:

Numerologie der Fünf - 5

Hebräischer Buchstabe:

ו    “Haken”

 

Details:

Der Hierophant ist die Verkörperung des Lehrers, auf materieller wie auf spiritueller Ebene. Er bildet den männlichen Konterpart zur Hohepriesterin. Zu seinen Füßen liegen zwei Schlüssel mit denen er die Tore des Himmels und der Hölle öffnet. Er bewahrt den rechten Glauben und die innerhalb der Gesellschaft akzeptierten Verhaltenkodizes. Als pontifex (Brückenbauer) verbindet er die äußere Sinnenwelt mit der inneren Welt des Geistes. Man nennt ihn in anderen Tarotspielen, wie etwa dem Tarot de Marseilles, Le Pape – der Papst. Vielleicht aber weniger als Erscheinung einer bestimmten Konfession, als mehr eines Bewahrers der Bräuche und als Einweihungslehrer in die heiligen Mysterien. Er verkörpert den »lehrenden Geist«, der den Träumer in den Sinn des Lebens einführt und dessen Geheimnisse und Weisheiten nach den traditionellen Lehren der alten Zeit erklärt. Seine dreistufige Tiara ist Symbol seines Wissens über die drei Sphären des Seins: Körper, Seele, Geist. Er wird deshalb auch als Heiliger dargestellt, der uns Einsicht und Vertrauen gibt, sowie den guten Rat den wir brauchen um mit einer tiefen inneren Gewissheit etwas Begonnenes fortzuführen – weshalb er auch eine Schutzkarte im großen Arkanum darstellt. Als Vermittler von Weisheit und Erleuchtung, als Enthüller des Verborgenen, weist er dem Suchenden den Weg und gibt inspirierende Hilfestellungen auf der Suche nach dem Sinn des Lebens. Er ist der Enthüller des Verborgenen und erklärt wie wir zur eigenen subjektiven Wahrheit zurückfinden können.

Auf der anderen Seite sind seine negativen Eigenschaften durch Scheinheiligkeit oder Heuchelei gekennzeichnet. Dann wird aus dem Papst ein geschwätziger Demagoge, der seine Schüler zu Glaubenskriegern erzieht, auf Prinzipien herumreitet um einfach nur Macht auszuüben. Durch Propaganda verzerrt er die Wahrheit, hält Informationen zurück und verbreitet so ein Zerrbild der Wirklichkeit das die Realität verdreht.