Al-Miradsch: Mohammeds (as) himmlische Reise

von S. Levent Oezkan

Als der Prophet die Verkündigung erhalten hatte und bei der Kaaba schlief, wie das die Quraisch zu tun pflegten, kamen die Engel Gabriel und Michael zu ihm und sprachen: Mit Bezug auf wen haben wir den Befehl erhalten? Worauf sie selbst erwiderten: Mit Bezug auf ihren Herrn. Darauf gingen sie fort, kamen aber in der nächsten Nacht zu Dreien wieder. Als sie ihn schlafend fanden, legten sie ihn auf den Rücken, öffneten seinen Leib, brachten Wasser vom Zamzam-Brunnen und wuschen das, was sie in seinem Leibe an Zweifel, Götzendienst, Heidentum und Irrtum fanden. Dann brachten sie ein goldenes Gefäss, das mit Glaube und Weisheit gefüllt war, und so wurde sein Leib mit Glaube und Weisheit gefüllt. Darauf wurde er zum untersten Himmel emporgehoben.

– At-Tabari

So wie At-Tabaris obiges Zitat bereits zeigte, ließe sich die sogenannte Al-Miradsch (auch: Al-Miraj), die Himmelsreise des Propheten Mohammed (as), als seine eigentlich prophetische Berufung deuten. Während dieser Reise begegnete er den anderen Propheten aus der abrahamitischen Tradition.

Zuvor aber öffneten ihm die beiden Erzengel Gabriel und Michael die Brust, um sie von allem "geistigen Schmutz" zu reinigen.

Im Heiligtum der Kaaba in Mekka führten Mohammed (as) Gabriel und Michael zu einem besonderen Platz. Dort befand sich die heilige Quelle Zamzam, die einst von Abd Al-Muttalib, dem Großvater Mohammeds (as), aufgrund einer Vision ausgegraben wurde.

Unweit von Zamzam befindet sich der Maqam Ibrahim, der Stein den dort Abraham platzierte, als er mit seinem Sohn Ismael die Kaaba errichtete.

Zwischen diesem Stein und dem Brunnen nun, war Mohammed (as) für seiner Reise eine Leiter aufgestellt, über die er sich in Bgeleitung mit dem Erzengel Gabriel, auf sieben Stufen gen Himmel erhob.

  1. Auf der ersten Stufe befand sich der Prophet Adem (Adam), Urvater der Menschheit.
  2. Auf der zweiten Stufe trafen sie den Propheten Yahya (Johannes den Täufer).
  3. Danach begegnete ihnen auf der dritten Stufe der schöne Prophet Yusuf (Joseph), der Sohn des Yakub (Jakob, jenem Patriarchen der selbst einst auf himmlischer Leiter die Engel auf- und niedersteigen sah, Genesis 28:11-22).
  4. Auf dann kamen sie auf die vierte Stufe, wo sich der entrückte Prophet Idries (Henoch) zu erkennen gab, den manche auch mit Hermes Trismegistos in Verbindung bringen.
  5. Dann, auf der fünften Stufe, begegnete ihnen jener einst so vom Volke geliebte Harun (Aaron).
  6. Hier nun trafen sie auf der sechsten Stufe den Propheten Moses.
  7. Zuletzte aber, auf der siebten Stufe sahen sie Abraham, in dessen Schoß dereinst die Verstorbenen einkehren werden.

Von diesem siebten Himmel aber wurde Mohammed (as) von Gott gebeten ohne Gabriel fortzuschreiten. Da kam er zum Lotusbaum an der äußersten grenze des Himmels, wo ihm Gottes Angesicht gewahr wurde:

beim Lotusbaum des Endziels,
bei dem der Garten der Zuflucht ist.
Als den Lotusbaum überdeckte, was (ihn) überdeckte,
da wich der Blick nicht ab, noch überschritt er das Maß.
Wahrlich, er (Mohammed) sah von den Zeichen seines Herrn die größten.

- Sure 53:14-18

 

Auf dem Pfad der Sufis - ewigeweisheit.de

Auf dem Pfad der Sufis

S. Levent Oezkan

Die meisten Sufis sind Muslime, die ihr Leben auf Rücksichtnahme, Selbsthingabe und Ergebenheit ausrichten: als Helfer der Schutzlosen und Unglücklichen. 

Um solch edles Streben drehte sich auch das Leben des großen Eingeweihten Mevlana Rumi, den viele Millionen Menschen weltweit als Heiligen verehren. 

Ein Sufi weiß aber, dass die Welt nicht das wahre Zuhause seiner Seele ist. Sie befindet sich auf einer Reise, auf der sich ihr Träger dem Pfad der Wahrheit nähert.
Im Dhikr - der ekstatischen Praxis der Sufis - geht es darum, sich auf dieses erhabene Ziel zuzubewegen, um für sich selbst und seine Mitmenschen, Frieden und Erfüllung zu bringen.

Blick ins Buch auf Amazon.de >>