Der Höhere Verstand in der Theosophie

Unter dem höheren Verstand kann man sich eine denkende Seele vorstellen, deren Sitz im Gehirn ist.

Dies ist ein Teil der Seele, die der Mensch den Tieren voraus hat. Anders als die anderen Teile der Seele ist dieser Teil nicht vergänglich und existiert vor der Geburt des Menschen und bleibt unsterblich. Ebenso wie das Selbst, ist der Höhere Verstand ein Teil der Monade und damit in direkter Verbindung mit dem Göttlichen.

Diesen Teil der menschlichen Existenz könnte man mit dem in der indischen Philosophie gebrauchten Begriff des Buddhi, des Erkenntnisvermögens oder auch mit dem in der griechischen Metaphysik von Platon formulierten Nous beschreiben. Platon bezeichnete diesen Seelenanteil auch mit dem edelsten Teil der Seele.

 

Chakras im Reinen: Theorie und Praxis des Chakra-Yoga

Johan von Kirschner

Die Chakras spielen in unserem Leben eine wichtige Rolle. Die Kenntnis ihrer Funktionen und Kräfte, hilft unserem persönlichen Wachstum und unterstürzt uns in der Heilarbeit.

Im Chakra-Yoga löst der Übende energetische Blockaden. Damit werden Denken und Emotionen harmonisiert.

Das vorliegende Buch vermittelt grundlegendes Wissen über die sieben Chakras und wie sie aktiviert werden, durch die Kraft der kosmischen Kundalini-Energie. Die natürlichen, wie auch die spirituellen Dimensionen jedes Chakras, werden in diesem Buch ausführlich besprochen.

Eine Einführung in die Welt der feinstofflichen Energien und ein praktischer Leitfaden für alle, die an ihren Chakras arbeiten möchten.

Blick ins Buch werfen auf Amazon.de >>