Koran

Sure An-Nas im Koran

Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen

Sprich: Ich nehme meine Zuflucht beim Herrn der Menschen, (1)
Dem König der Menschen, (2)
Dem Gott der Menschen, (3)
Vor dem Übel des Einflüsterers, der entweicht und wiederkehrt, (4)
Der den Menschen in die Brust einflüstert, (5)
Unter den Dschinn und den Menschen. (6)

بِسْمِ اللهِ الرَّحْمنِ الرَّحِيمِِ

(قُل أَعوذُ بِرَبِّ النّاسِ (١
(مَلِكِ النّاسِ (٢
(اله النّاسِ (٣
(مِن شَرِّ الوَسواسِ الخَنّاسِ (٤
(الَّذى يُوَسوِسُ فى صُدورِ النّاسِ (٥
مِنَ الجِنَّةِ وَالنّاسِ (٦)‏

Bismi-llahi-r-rahmani-r-rahim

Qul audhu bi-rabbi an-nas (1)
Maliki an-nas (2)
Ilahi an-nas (3)
Min scharri al-waswasil chanas (4)
Alladhi yu waswisu fi suduri an-nas (5)
Min al-dschinnati wa an-nas. (6)

Bedeutungen der An-Nas

An-Nas ist die 114. und letzte Sure des Heiligen Koran, dem Buch der Muslime. Ihre Verse sind kurz. Dem Propheten Mohammed (as) wurde sie in Mekka offenbart, das heißt während den Anfängen der islamischen Religion. Sie gehört zu den ersten Suren, die Mohammed (as) in Mekka geoffenbart wurden, auch wenn sie heute den Abschluss des Koran bildet. 

Sie beginnt mit der Erwähnung Allahs, als "Herrn der Menschen". Dem folgen die Anrufungen als "richtendem König der Menschen" und "anbetungswürdigem Gott der Menschen".

Als letzte Sure des Heiligen Koran, ist sie gewissermaßen schließlich die Antwort auf das Gebet der Al-Fatiha, der ersten Sure des heiligen Buches. Diese Antwort leitet den Gläubigen dazu an zu beten, um sich von den Einflüsterungen (Waswasa) des Schaitan zu schützen.

Herkunft des Namens der Sure An-Nas

Der Titel dieser Sure bedeutet Menschen, Leute oder eben auch Menschheit. Mit der 113. Sure Al-Falaq, bildet sie die beiden Al-Muawwidhata, das Paar der beiden Schutzsuren.

Wirkungen der Rezitation der Sure An-Nas

Diese Sure fordert den Betenden auf, bei Allah vor den Einflüsterungen des Satans Zuflucht zu suchen, wie auch vor üblen Einflüssen durch Dschinnen und Menschen. Das gilt im Übrigen ebenso für die eigenen schlechten Gedanken, Gefühle und Wünsche, vor denen man in der Sure An-Nas Zuflucht bei Gott sucht.

Wie gesagt, hilft sie dem Betenden, gemeinsam mit der Sure Al-Falag, sich gegen üble Einflüsse zu schützen. Die Sure Al-Falaq schützt gegen üble Einflüsse von Außen, die Sure An-Nas schützt gegen alles Übel, dass im Innern eines Menschen aufsteigt. Diese inneren Übel sind etwa jene Gedanken, die den eigenen Glauben schwächen, die einen an sich, am Leben und an anderen zweifeln lassen, die heiligen Schriften in Frage stellen lassen, oder einen zu schlechten oder bösen Taten verleiten.

Insbesondere wichtig ist die Rezitation dieser beiden Suren (Al-Falaq und An-Nas) abends vor dem Einschlafen und morgens vor dem Aufstehen.

Als ich mich mit Mohammed (as) auf einer unserer Reisen fortbewegte, sprach dieser zu mir: 'O Uqbah! Möchtest Du nicht lieber reiten?' Ich aber fürchtete mich, denn es hätte ja als Ungehorsam aufgefasst werden können. Doch Mohammed (as) setzte ab und so kam es, dass ich für eine Zeit lang ritt. Dann ritt er wieder und sprach: 'O Uqbah! Wäre es ist angebracht, wenn ich dir zwei Suren beibrächte, die besten Suren, die jemand rezitieren kann?' Da sagte ich, 'Mohammed, natürlich!' Also lehrte er mich diese Verse: 'Ich suche Zuflucht beim Herrn der Morgendämmerung' und fügte hinzu, 'Ich suche Zuflucht beim Herrn der Menschheit.' Dann ertönte der Gebetsruf, als Mohammed (as) vorausging, um den Gläubigen vorzubeten. Da rezitierte er diese Verse im Gebet. Danach lief er an mir vorüber und sprach: 'Du solltest wissen, O Uqbah: rezitiere diese beiden Suren, wann immer du zu Bett gehst und wann immer du am Morgen dein Nachtlager verlässt.

- Imam Ahmad über Uqbah bin Amir

Wer diese Sure rezitiert, schützt sich vor den üblen Einflüssen der Dschinnen, vor Schmerz und auch vor schwarzer Magie.

- Aisha bint Abu Bakr

Mohammed (as) versuchte sich vor dem Bösen Blick der Dschinnen und der Menschen zu schützen. Als Gott ihm aber die Muawwidhata (zwei Schutzsuren) offenbarte, verwendete er diese um sich vor diesen Einflüssen und auch vor allem anderen Übel zu schützen.

- Abu Said

Diese Sure ist also gewissermaßen eine Medizin für die menschliche Seele. Denn sie hilft einem Menschen, sich vor den offenbaren und verborgenenen Einflüsterungen des Satans zu schützen.

Die Siebenschläfer und der Herr des Sirius

von S. Levent Oezkan

Siebenschläfer - ewigeweisheit.de

Die Legende der "Männer der Höhle" oder "Siebenschläfer", ist im Westen seit frühchristlicher Zeit bekannt. Besonders aber Muslimen ist sie wichtig, erwähnt sie doch der Koran, in der 18. Sure Al-Khaf – "die Höhle".

Aus welcher Zeit die Geschichte aber tatsächlich stammt ist unbekannt. Es besteht jedoch Anlass zur Vermutung, dass sie sich im Zeitraum zwischen dem 3. und 7. Jhd. n. Chr. in Kleinasien ereignete beziehungsweise dort wiederholte.

Mit den Siebenschläfern sind sechs Jünglinge gemeint, die ein Schafhirte mit seinem Hund zu einem Versteck in einer Höhle führte. Sie alle waren Christen.

Viele Jahre zuvor, hatte der aus Tarsus stammende Apostel Paulus die Botschaft der christlichen Evangelien in Kleinasien verbreitet. Doch immer noch zwang man die Bürger des römischen Reichs, ihre Kaiser als Götter zu verehren und ihre Götzenbilder anzubeten. Wer sich etwa zum jungen Christentum bekannte, wurde verfolgt, gefoltert und hingerichtet.

Die Legende von der lästigen Fliege

Sechs junge Edelmänner genossen die Gunst des römischen Kaisers Decius (201-251 n. Chr.). Eines Tages saßen sie mit Gästen am Hofe des Kaisers zu Tisch, als diesen plötzlich eine lästige Fliege störte, die sich von ihm auch nicht verscheuchen ließ.

Nicht verjagen sie die Fliege.
Sie umschwärmt ihn, sticht und irret
Und verwirrt die ganze Tafel,
Kehret wieder wie des hämischen
Fliegengottes Abgesandter.

- Goethe, West-östlicher Diwan

Kaiser Decius, der sich ja selbst als Gott bezeichnete, aß und trank jedoch wie ein Mensch und geriet wegen einer kleinen Fliege in Zorn – verlor fast den Verstand. Die klugen Jünglinge sahen darin aber ein Zeichen des erhabenen Weltenschöpfers: das Insekt war ein Abgesandter des Teufels. Sie wussten: die frohe Botschaft, die der Heiligen Paulus verkündete, war die einzig wahre Religion. Im Koran heißt es dazu:

Unser Herr ist der Herr der Himmel und der Erde. Außer ihm werden wir keinen anderen Gott anbeten, sagten wir sonst doch etwas Unrechtes.

- Sure 18:14, Al Khaf, die Höhle

Sieben Heilige in der Höhle

Für ihren Glauben gaben die Edelmänner ihre hohen Stellungen auf und verzichteten auf alle Vorzüge ihres weltlichen Lebens am Hofe des Kaisers. Also entsagten sie dem Götzendienst und bekehrten sich zum Christentum. Doch weil darauf die Todesstrafe stand, mussten sie fliehen. Auf ihrer Flucht trafen sie auf einen Hirten, den ein eigenartiger Hund begleitete. Das Tier ließ sich nicht verscheuchen, wollte sein Herrchen nicht verlassen. Es schien als erfülle der Hund eine "höhere Pflicht", die darin bestand, die sieben Heiligen zu begleiten.

Der Hirte kannte die Gegend hier sehr gut und führte die Edelmänner in eine geräumige Höhle, die sich im Berg Encülüs befindet, 12 km nord-westlich der südanatolischen Stadt Tarsus, nahe des Dorfes Dedeler (deutsch: "Großväter"). Dort versteckt, beteten die Jünglinge gemeinsam zu Gott:

Unser Herr, gewähre uns Barmherzigkeit von Dir aus und bereite uns einen Weg in unserer Sache.

- Sure 18:10, Al Khaf, die Höhle

Kaiser Decius aber machte ihren Aufenthaltsort ausfindig. Auf seinen Befehl hin wurden sie dort im Jahre 251 n. Chr. eingemauert. Das aber war auch das Todesjahr des Kaisers.

Und der Fürst, dem sie entflohen,
Liebentrüstet, sinnt auf Strafen,
Weiset ab so Schwert als Feuer,
In die Höhle sie mit Ziegeln
Und mit Kalk sie lässt vermauern."

- Goethe, West-östlicher Diwan

Die sieben Heiligen fielen in einen tiefen Schlaf. Laut Koran, schliefen sie in der Höhle 309 Jahre lang. Ihr Hund aber lag wachend am Eingang.

Du könntest sie für wach halten, doch sie schlafen; und wir werden sie auf die rechte Seite und auf die linke drehen, während ihr Hund seine Vorderpfoten auf der Schwelle ausstreckt. Hättest du sie so erblickt, würdest du dich gewiss vor ihnen zur Flucht kehren und wärest mit Grauen vor ihnen erfüllt.

- Sure 18:18, Al Khaf, die Höhle

Gewiss erinnert die Sitzhaltung des Hundes, der "seine Vorderpfoten auf der Schwelle ausstreckt", an den alt-ägyptischen Schakal Anubis – dem heiligen Wächter des Totengerichts. Der Schakal, als Verwandter des Hundes, war im alten Ägypten das Tier, dass man mit der westlichen Wüste assoziierte. Im Westen aber geht die Sonne unter, weshalb diese Himmelsrichtung seit Alters her mit dem Tod in Verbindung gebracht wird. Dort in der Unterwelt leben die Seelenführer, die in der alt-ägyptischen Mythologie eben Hunde, Schakale oder Wölfe verkörpern.

Siebenschläferhöhle – ewigeweisheit.de

Blick aus der Höhle der Siebenschläfer in Dedeler, in der Nähe der alten Stadt Tarsus (Türkei).

Das Erwachen der Siebenschläfer

Lange nachdem die sieben Heiligen in der Höhle entschlafen waren, stieß ein ansässiger Bauer auf die Höhle, deren Eingang jene alte Mauer versperrte. Er aber wollte sie als Schaftstall nutzen und entfernte darum das alte Mauerwerk. Doch da erschien den Heiligen in der Höhle, der Erzengel Gabriel und erweckte sie nach ihrem hunderte Jahre langen Schlaf. Jener Erzengel war es auch, der dem Propheten Mohammed (as) die heiligen Verse des Koran eingab. Wenn Gabriel nun, auch diese sieben Förderer der Christenheit erweckte, ist es wohl kaum verwunderlich, dass Muslime von Jesus (dem Propheten Isa ibn Maryam) mit Achtung sprechen.

Einer dieser sieben Heiligen auf jeden Fall, verließ die Höhle, um für sich und seine Gefährten Brot zu holen. Er aber fand sich selbst in der Fremde und traf auf dem Weg niemanden den er kannte. Einem Bäcker gab er eine seiner Silbermünzen, die noch eine Prägung mit dem Bild des Kaisers Decius besaß. Erstaunt darüber kamen mit dem Bäcker die Bürger des Ortes zur Höhle und fanden dort alle Heiligen lebendig. Sie erschraken aber über ihre furchterregende Erscheinung, strahlten ihre Gesichter doch hell wie das Licht der Sonne. Dann aber fielen sie erneut in tiefen Schlaf, woraus sie jedoch nie mehr erwachten.

Gemäß einer anderen Version der Sage, schliefen die sieben Heiligen dort 172 Jahre lang und erwachten im 4. Jhd. in der Regierungszeit des Kaisers Theodosius. Als der Bauer jene Mauer entfernen ließ, kamen die Heiligen zum Vorschein und segneten Kaiser und Bischof, und legten vor ihnen Zeugnis ab, über die Worte des Heiligen Paulus. Dann aber entschliefen sie erneut.

Siebenschläferhöhle – ewigeweisheit.de

Das Sternbild Großer Bär (Großer Wagen).

Astrale Geheimnisse der Siebenschläfer-Legende

Seit alter Zeit assoziierte man die sieben Sterne des Großen Bären (Großer Wagen) mit den Heiligen der Siebenschläfer-Legende. Dieses Sternbild dreht sich unentwegt um die Pol-Achse des Nordhimmels, geht also nicht auf und unter, wie etwa die 12 Sternbilder des Tierkreis. Da sie also dort stets um den Polarstern kreisen und zu jeder Jahreszeit sichtbar sind, sah man in ihren Lichtern, die Entsprechungen jener sieben christlicher Helden, die dereinst wieder erwachen, um auf Erden zu erscheinen.

Die Höhle galt den Weisen des Altertum als gleichnishaftes Bild des Weltalls. Hier weihte man die Initianten in die heiligen Mysterien ein. Die Fackeln die am Höhlengrund flackerten, standen dort an Stelle der Sterne. So war die Höhle ein inneres Weltzentrum der Einweihung. Damit kann die Höhle der Siebenschläfer durchaus als Allegorie auf den Himmel gesehen werden.

Im Mittelalter wurde die Sage der Siebenschläfer dann auch mit der Artuslegende assoziiert. Vom legendären König Artus (dessen Name bedeutet im alt-keltischen "Bär", artos) glaubte man, dass er niemals starb, sondern mit sieben seiner treuesten Ritter in einer Höhle schläft, von wo aus er dereinst wiederkehren soll.

Der Hundsstern Sirius – ewigeweisheit.de

Die Sure Al-Nadjm, "der Stern", nennt Allah (Gott) den Herrn des Sirius (Sure 53:49).

Ursprünge und Deutung

Die Legende der Siebenschläfer könnte aber sehr wohl älter sein, als die christliche oder islamische Überlieferung. Wahrscheinlich liegen ihre Ursprünge im buddhistischen oder hinduistischen Kulturkreis. Vielleicht kam die Legende später durch die alt-persische Religion der arischen Zoroastrier in den Westen (vergl. Matthäus 2). Auch in Nordeuropa war die Geschichte schon lange bekannt, bevor man sie mit jenen sieben Heiligen assoziierte. In frühchristlicher Zeit erzählte man sie darum vielleicht einfach neu.

Wenn es in Sure 18:18 nun heißt, dass "sie auf die rechte Seite und auf die linke sich drehen", lässt sich daraus ein astrales Geheimnis ablesen: das Wenden nach Rechts und Links steht für die Bewegung der Planeten. Sie sind eben keine Fixsterne, sondern bewegen sich von Rechts nach Links, das heißt, im Uhrzeigersinn durch den Tierkreis – eben genau so, wie die sieben Hauptgestirne (Sonne, Mond, Mars, Merkur, Jupiter, Venus und Saturn) über den Himmel.

Der Hund ist eindeutig assoziiert mit dem Hundsstern Sirius, fährt Sure 18:18 doch fort mit: "während ihr Hund seine Vorderpfoten auf der Schwelle ausstreckt" - das heißt, der Hund bewegt sich hier nicht, ist also fix. Schon im Altertum erkannte man in Sirius den hellsten Fixstern am Nachthimmel und nannte ihn auch den "achten Planeten".

Und er (Gott) ist es, der Herr des Sirius ist

- Sure 53: 49, Al Nadschm, Der Stern

Den alten Arabern galt der Sirius als Ursprung allen Glücks und Unglücks. Ähnliche Bedeutung maßen ihm auch die alten Ägypter zu. Nach langer Abwesenheit vom Nachthimmel, erwartete man sein Erscheinen sehnlichst. Denn mit seinem ersten Auftauchen vor Sonnenaufgang, begann die, für die alt-ägyptische Ackerbaukultur, so lebensnotwendige Nilschwemme, von der eben Glück und Unglück des gesamten Pharaonenstaates abhingen.

Sieben kosmische Urkräfte

Aus Perspektive dieser kosmischen Zusammenhänge, hat die Siebenschläferlegende gewiss auch eine hermetische Bedeutung: Das Oben entspricht dem Unteren, das Unten dem Oberen. Die makrokosmischen Geheimnisse der sieben klassischen Planeten und des Sirius am Himmel, äußern sich auf mikrokosmischer Ebene, im Mysterium der Siebenschläfer und ihrem Hund in der Höhle. Die sieben Sterne des Großen Bären bilden die spirituelle Oktave zu den sieben Planeten, während die sieben Planeten also die Oktave der Siebenschläfer sind. So stehen die Siebenschläfer, die sieben klassischen Planeten und die sieben Sterne des Großen Wagen, im Kraftstrom der sieben kosmischen Urkräfte.

Weiterlesen ...