Leben

Meditation über das Leben an sich

Meditation über das Leben an sich

ewigeweisheit.de

Seit etwa 1000 Jahren verwendet man in der deutschen Sprache das Wort Leben, um damit zu beschreiben, was in eines Menschen Laufbahn ihm mitgeteilt wird, von Geburt an bis zu seinem Tod, durch sein Aufnehmen und Abgeben, sein Wachstum und seine Vermehrung, die erfreulichen und weniger erfreulichen Umstände, auf seinem Weg durch Raum und Zeit als Erlebnis, Erfahrung und Erkenntnis seiner Seele.

Vier Angelegenheiten sollten einen beim Lesen dieser Aussage beschäftigen: der Zeitaspekt dessen was kommt und geht, die Kreisläufe von Werden und Vergehen in Zeit und Unbeständigkeit, das Erfahren von Licht und Finsternis und schließlich die Einflüsse des Ewigen.

Selbst und Gleichheit

Alles ist lebendig. Und was lebt das stirbt auch. Was lebt durchläuft Werden und Vergehen, wobei sich jedoch ein Teil auflöst. Aber da ist eine Essenz die weder das Eine noch das Andere berühren und worin alles in Einem existiert, Gutes wie Böses, Helles wie Dunkles, Günstiges wie Ungünstiges, Wertvolles wie Schlechtes, Schönes wie Hässliches, Glückliches wie Trauriges, Nützliches wie Unbrauchbares – untrennbar über ein unsichtbares Band ineinander verwoben und miteinander verbunden.

Was in der Welt ist kommt aus der Einheit. Und was daraus sich löste, sich und seinen Ursprung durch sein Geborenwerden entzweite, verfielfältigt sich, bis es in immer kleiner werdende Teile zerfällt und dabei auflöst. Was diesen Vorgang jedoch bewirkte bleibt und kehrt wieder zurück zu seinem Ursprung.

Was in der Welt ist wird aus dieser Einheit geboren, nimmt etwas Äußeres an, umhüllt sich und entwickelt sich wieder, spannt sich auf in die Pole des Zeitlichen. Sie aber sind nicht gentrennt, sondern bilden Anfang und Ende in einem Lebenslauf, der entlang der Bahnen eines riesigen Kreises verläuft, wo Ursprung und Ende das Selbe sind, wo gemachte Erfahrungen einen Bogen spannen zu den gesetzten Zielen im Leben eines Menschen.

Und doch sind diese Pole nicht das Selbe.

Die zwei Pole sind wie Original und Spiegelbild, die nicht gleich sind, doch von selber Abkunft. Man denke hier etwa an den Atem. Einatmen und Ausatmen sind verschiedene Vorgänge. Man atmet entweder ein oder aus. Beides gleichzeitig ist unmöglich. Als solche aber sind sie Teil eines einigen Atems, wo jedes Einatmen ein Geborenwerden ist, denn man schließt aus dem Ganzen, der umgebenden Atmosphäre einenen Teil aus und in der Lunge ein. Sobald das Kind auf die Welt kommt, erlernt es diese Fähigkeit um außerhalb des Leibes seiner Mutter leben zu können.

Stirbt ein Mensch ist Ausatmen sein letzter Akt, womit die Luft ausgehaucht und wieder Teil der Atmosphäre wird.

Atem und Seele ähneln sich. Denn so wie sich die Lunge einen belebenden Atem für ihren Körper aus der umgebenden Luft "borgt", so "borgt" sich auch die körperliche Hülle ihre Seele aus dem Göttlichen, um dereinst wieder dahin zurückzukehren. Doch was in beiden Fällen dahinter steht, ist die göttliche Absicht zu Erfahren. Die Seele kleidet sich in den irdischen Körper um darin zu leben, sich darin zu läutern. Sie gleicht dem Atem Gottes, der in den Körper einzieht. Der Körper wird geatmet. Denn auch Nachts atmen wir, unaufgefordert. Was bleibt ist die geatmete Luft. Sie ist Lebenssubstanz, ist Essenz unseres irdischen Seins, denn nur wenige Minuten können wir leben ohne Luft.

Seele und Atem

Und wenn wir nun sagten, dass der Atem der Seele ähnelt, so bedient auch sie sich einer Essenz, hat einen Wirt. Und das ist die Weltseele. Sie ist wie der Atem Gottes, der sich in den Gezeiten von Sein und Vergehen der Welt ausdehnt und wieder zurückzieht in das Eine. Der Kreis und der Punkt unterscheiden sich lediglich in ihrer Ausdehnung. Doch der Punkt des Übergangs vom einen in das andere Sein, vom Maximum des Umfangs in das Minimum des Mittelpunkts, birgt in sich beides: Leben und Sterben, Sein und Entwerden.

Im Wachstum liegt Schmerz, der sich mit dem Gewordensein aber eben an dem eben besagten Übergang, für sein Erleiden in uns, als Schönheit, Freude und Gutes erkenntlich zeigt, dann wieder abnimmt, den Menschen erleichtert und sich sein Sein dabei lichtet, öffnet und erlöst.

In unserem täglichen Leben steht dafür der Gleichmut, der nicht vergleicht und das Sein nimmt wie es kommt, mit seinen erhebenden und seinen mindernden Kräften.

Man achte aber auf diesen erfreulichen Punkt des Übergangs. Jeder Atemzug durchläuft ihn in der Mitte zwischen Ausatmen und Einatmen. Unser ganzes Leben ist davon bestimmt, während des Einschlafens und Aufwachens, jeden Herbst und jeden Frühling im Laufe unseres Lebensjahres.

Werden und Vergehen liegen am selben Punkt wie Ursprung und Ziel, die unser Lebensweg miteinander verbindet. Die Zeit zwischen dem was war und sein wird bringt dem Leben seine Spannung. Im Jetzt zu leben aber entspannt.

 

Raus aus der Angst! Hinein ins Vergnügen?

von S. Levent Oezkan

Landschaft mit Seiltänzer, Gemälde von Joachim Kupke

Leben wir gerade in sehr turbulenten Zeiten? Oder war die Welt schon immer wild? Zumindest kann noch keiner genau sagen: Wohin werden uns die Entwicklungen moderner Technologie führen? Ebenso unklar die politische Richtung, der das globale Weltgeschehen zustrebt. Doch auch morgen wird sich unser Planet unaufhaltsam durch den Kosmos drehen und die Sonne wohl im Osten aufgehen.

Bei allen Befürchtungen und Ängsten weiß nicht, welche großartigen Vorteile uns die Zukunft bescheren wird. Gestalten wir nicht sogar selbst die Zukunft – wir alle zusammen?

Die große Flut an moderner Technologie, die man als „vierte industrielle Revolution“ bezeichnet, bringt unvorhersehbare Veränderungen. Niemand kann heute sagen wohin diese Entwicklung bis 2029 steuert. Nie war deutlicher: das äußere Leben ist von Unsicherheit geprägt!

Am Leben teilzunehmen

In unserer Zeit sehen die meisten Menschen ihr Leben getrennt von sich, so als spielte es sich vor ihnen ab. Freiheit bedeutet für sie, sich zu dem in Bezug zu setzen, was sich um sie herum abspielt: Negatives wie Positives. Sie nehmen an etwas Teil, sind wie Zuschauer die ihr Leben auf einer Filmleinwand anschauen. Der größte Teil der Menschen in den Industrienationen fühlt den Lebensstrom darum nur als passiver Beobachter. Daher glauben die meisten Menschen, dass sie auf die Gunst des Schicksals angewiesen sind.

Es gibt aber auch welche für die das Leben wie ein Fluss aus ihnen heraus sich in die Welt ergießt. Solche Menschen wissen, dass sie die Ursachen für die Gestaltung ihres Lebens selbst gestalten.

Wer am Leben einfach nur teilnimmt, versucht sich am Kreislauf der Wiederholungen festzuhalten. Was einschätzbar ist suggeriert Sicherheit und gibt Halt. Was nicht abschätzbar ist macht Angst. Entsprechend klein ist die Motivation das Leben neu zu gestalten. Der Glaube das sich das Leben verändert fällt proportional zum Wunsch nach Normalität, da man glaubt das Leben entfalte sich unabhängig vom Selbst.

Auch wenn die ewige Wiederholung Sicherheit suggeriert, entsteht viel Langweile und Frustration. Dafür sollen Ersatzbefriedigungen herhalten und im Denken ein Gefühl der Freiheit entstehen lassen – denn der Trott ist nichts als Unfreiheit. So entwickelt man Kaufsüchte, isst mehr als nötig, versuchen sich zu Vergnügen, durch übermäßigen Sex, Spiele oder Räusche. Auch Sport oder Bücher sind als Ersatzbefriedigung problematisch. Ist aber das Vergnügen nicht ein Ver-Genügen – ein sich Abfinden mit dem was man nicht hat, aus Angst vor der eigentlichen Unsicherheit im Leben? Sind Angst und Vergnügen vielleicht sogar die beiden Seiten der selben Münze?

Ersatzbefriedigungen täuschen uns darüber hinweg, dass das Leben sich einfach nur abwickelt, bis das Ende der „Lebensschnur“ sich von der Spule des Seins gelöst hat und man stirbt. Was aber hat man hinterlassen?

Wie uns buddhistische Weise lehren, öffnet die Suche nach Befriedigung durch Vergnügen, das Tor zu allem Jammer und Elend in der Welt. Doch davon haben wir bereits mehr als wir bewältigen können.

Sicherheit um jeden Preis

Die meisten von uns versuchen sich viele Sicherheiten im Leben zu verschaffen: durch einen sicheren Job, durch eine Lebensversicherung, durch einen sicheren Partner, durch sichere Freunde. Doch der Kreis all dieser Sicherheiten, in dem sich ihr ganzes Leben dreht wird immer enger – und Enge erzeugt Frustration und Angst (= indogermanisch angh: „das, was zur Enge gehört“).

Da wir in unsicheren Zeiten leben, haben immer mehr Menschen Angst und leiden an Depressionen, fühlen sich niedergeschlagen, hilflos. Es ist aber auch die Angst davor, den Trott der sicheren Gewohnheit zu durchbrechen. Das ist kein Vorwurf! Der Mensch ist eben ein Gewohnheitstier. Was für den einen unmöglich wäre, erträgt ein anderer scheinbar problemlos – denn er hat sich wohl an seine Situation gewöhnt. Einer arbeitet unter sehr unerfreulichen Bedingungen, ein anderer hat sich abgefunden mit der Abhängigkeit von fremder Hilfe. In beiden Fällen aber fehlt etwas. Man verweigert sich der Veränderung dessen was ist – fühlt sich schlimmstenfalls als Opfer und den Launen des Lebens ausgeliefert.

Manchmal aber geschieht Unvorhersehbares. Besonders Unangenehmes schafft Ärger oder Angst. Ist Gewohnheit aber nicht eine Zivilisationskrankheit? Bevor die Menschen begannen Ackerbau und Viehzucht zu betreiben, lebten sie als Nomaden. Jeder Tag war anders. Wahrscheinlich aber ging es den Menschen sogar besser, bevor sich die landwirtschaftliche Revolution vor etwa 12.000 Jahren ereignete. Das vermuten heute immer mehr Wissenschaftler. Archäologische Funde beweisen, dass die alten Menschen viel stärkere Knochen und auch bessere Zähne besaßen. Das ist auf die Aufnahme von mehr Sonnenlicht zurückzuführen, was natürlich derjenige unterlässt, der sich die meiste Zeit in geschlossenen Räumen aufhält. Ist die Menge an aufgenommenem Sonnenlicht nur gering, wirkt sich das nachteilig auf unsere Gesundheit aus (Stichwort Vitamin-D: diese körpereigene Substanz wirkt als Krebshemmer und wird über die Haut, durch das UV-Licht der Sonne auf natürliche Weise im Körper erzeugt).

Auf der Suche nach neuen Ideen

Es gibt Familien der edelsten Geister. Jeder kann auswählen in welche er aufgenommen werden will. Es gibt viele positive Vorbilder und ausreichend Inspirationen in unserer Welt.

Wenn wir bereit sind aus der passiven Lebenshaltung auszusteigen und nach neuen Ideen zu suchen, können wir tatsächlich unser Leben bereichern. Es ist eine Einstellungssache. Alles was sich in unserem Leben ereignet können wir als Hinweis annehmen. Besonders unangenehme Lebensumstände sind Warnzeichen: „Du sollst Dich verändern!“ Wer immer versucht die Widrigkeiten des Lebens abzuwehren, der schwächt sich. Wer die Energie der Widerstände aber als Antrieb zur Veränderung verwendet, stärkt seinen Lebensfortschritt.

Doch nichts überstürzen: nur ein ruhiges Herz ist stark, ein ruhiger Geist vermögend. Man sollte ganz mäßig ein stilles Gemüt entwickeln und immer aus dieser Stille heraus handelnd, Entscheidungen treffen. Alle Weisheitslehren der Welt sprechen davon. Wer aus der Ruhe heraus handelt schafft Veränderung, bewirkt Wunder und Heilung.

Hindernisse auf dem täglichen Lebensweg

Alle Hindernisse auf dem Lebensweg sind Prüfungen. Ist es nicht so, dass wir stärker, schlauer und weiser sind, wenn wir ein schwieriges Problem gelöst, eine Herausforderung bewältigt haben?

Veränderung aber ist schmerzhaft, fordert Opferbereitschaft. Wer dem gegenüber aufgeschlossen ist der erzeugt in sich neue Sichtweisen, sieht das Leben in einem anderen Licht. Auch die Träume verändern sich. In Träumen können wir alles sein und alles tun. Und je mehr wir uns in unseren Träumen befreien, desto stärker wird sich diese Freiheit auch in unserem realen Leben manifestieren.

Es gilt also Gewohnheiten zu brechen. Man muss keine Revolution auslösen. Doch war es nicht immer so, dass diejenigen Menschen, die trotz aller Widerstände weitergingen – im übertragenen, wie im tatsächlichen Sinne – manchmal auch Gesetzesbrecher waren? Man denke nur an die Ereignisse vor 2000 Jahren in Palästina. Da war ein „Menschensohn“ der das Gesetz – die Tora – gebrochen und damit aber gleichzeitig erfüllt hatte. Damit wurde ein ganz neues Zeitalter eingeleitet. Doch genau hier liegt der Knackpunkt: wer versucht die Errungenschaften anderer zu verwirklichen, ohne in sich die selbe Veränderung errungen zu haben, bringt nur Unheil über seine Mitmenschen. Das hat uns die Geschichte immer wieder gezeigt und viele Religionsgegner auf den Plan gerufen.

Es hilft also keineswegs unsere Vorbilder nur zu imitieren. Wer sein Schicksal selbst in die Hand nehmen möchte, der muss wagen: er muss sich aus der vermeintlichen Sicherheit im Außen lösen. Es gibt einfach keine Sicherheit in dieser Welt – doch es gibt jede Menge Chancen und Gelegenheiten!

Wer erkannt hat, dass es im Zyklus unseres Lebens keine Sicherheit gibt, der kann sich aus der Gewalt der Angst befreien. Es ist jedoch ein Irrglaube, dass irgendein Mensch auf dieser Welt ohne Ängste sei. Wer seine Angst überwindet und etwas wagt, dass er noch nie getan hat, der wird sich davor in Zukunft natürlich nicht mehr fürchten. Wer sich aber beständig verändern will, der wird auch immer wieder mit neuen Herausforderungen konfrontiert, die ihn verunsichern, zuweilen ängstigen. Doch wer wagt, dem fließt Hilfe aus der universalen Quelle des Lebens zu. Man denke an all die Heldinnen und Helden der Geschichte, die das Unmögliche gewagt haben. Sie waren es die die Welt verbesserten und damit zum Wohle aller Menschen beitrugen.

 

Titelbild: Landschaft mit Seiltänzer, Gemälde von Joachim Kupke, Quelle: http://bit.ly/2kf2gop

 

Weiterlesen ...

Wieso kommen die Menschenseelen auf die Erde?

von Johan von Kirschner

Seit Urgedenken hielten die Meister der Weisheit höheres Wissen geheim, da es Menschen niedriger Gesinnung unzugänglich bleiben sollte. Esoterische Unterweisung stand nur jenen zu, die in die Mysterien des Todes eingeweiht waren. Wer den Tod als Lebender überwunden hatte, verfügte über die nötigen Kräfte, um solches Geheimwissen zum Wohle der Menschheit zu verwirklichen.

Heute hält sich jeder für einen Eingeweihten, der sich schon einmal einen Tag lang mit dem Kabbala-Lebensbaum oder den indischen Upanischaden beschäftigt hat. Was Einweihung tatsächlich ist, davon weiß kaum einer, sondern wäre erschrocken, erführe er dass es eigentlich ums Sterben geht!
Auf dieses Sterben bereiten initiatorische Schulen vor. Wer die Initiation erfahren hat, kann sich als Mensch einer moralisch-geistigen Selbstfindung unterziehen und erhält die moralische Verantwortung, um mit wirklich esoterischem Wissen handeln zu können.

Über die Geheimhaltung

Pythagoras wies seine Schüler mit Nachdruck darauf hin, dass wer in seiner Linie das alte Mysterienwissen weiterführen wollte, um alles in der Welt versuchen musste einen Nachfolger zu finden (Pythagoras hatte keine seiner Lehren niedergeschrieben - erst durch seine Schüler wurde theoretisches Wissen in Büchern verewigt). Dieser Nachfolger konnte nur durch ihn selbst, mündlich instruiert werden.
Nur der sich verdient gemacht hat dieses Wissen zu erhalten, dem konnte es erteilt und damit das Gewand der Führung des Ordens gegeben werden. Wer keinen Nachfolger fand, mit dem starb auch das Geheimwissen. Doch auch das erfüllte seinen Zweck.

Für die strenge Geheimhaltung in initiatorischen Gesellschaften gibt es einen Grund: es handelt sich um Geheimnisse, die durchaus zum Schaden anderer verwendet werden können. Das ist natürlich sehr, sehr gefährlich. In dieser Moral wurde solches Wissen schon immer nur einer qualifizierten Gruppe zur Verfügung gestellt. Daher das Gelübde der Verschwiegenheit.
Viele Zweifler kennen diesen Grund aber nicht, sondern glauben in ihrer Hochnäsigkeit, dass die Meister solcher Gruppen absichtlich Wissen vor der Öffentlichkeit verheimlichten. Denn wer große Geheimnisse hütet, der könne Kontrolle ausüben, um letztendlich die Menschen zu versklaven. Das trifft mit Sicherheit auch für die meisten Wirtschaftslobbies zu.
Initiatorische Orden verfolgen aber völlig andere Ziele.

Verschwörungstheorien über die Illuminaten, Freimaurer, Sufis oder andere initiatorische Orden, sind ein Fass ohne Boden. Es gibt einfach keine Beweise die zeigen, dass man in diesen Geheimgesellschaften Riten ausübt die anderen schaden. Niemand sollte darum behaupten dass die Übel der Welt jenen zuzuschreiben seien, die im Besitz wahren Wissens sind! 
Außerdem ist das vermeintliche Wissen der Geheimbünde eben nichts Intellektuelles, sondern aus Erlebnissen gewonnenes Erfahrungswissen. Und darin liegt das Gebot der Verschwiegenheit begründet, da man Erlebnisse erfahren muss, um darüber zu wissen - denn die Beschreibung einer Erfahrung ist niemals die Erfahrung selbst.

Gegen sowas stellen sich jene Zweifler und Verleumder, die gerne über dieses Wissen verfügten. Doch sie verfolgen nur einen Zweck: andere Menschen manipulieren. Sie wollen über andere Herrschaft erlangen, weil sie ihren Mitmenschen nicht erlauben das zu leben, was sie eigentlich leben sollten: Freiheit. Solche Verleumder tun Dinge zu denen sie nicht stehen und wer so handeln muss, ist unfrei und unterliegt äußeren Zwängen. Sie wollen Ansehen und Macht gewinnen, da sie glauben sich damit aus ihrer Unfreiheit zu erlösen. 
Wer aber wünscht Ansehen zu haben und auf den Respekt anderer aus ist, macht aus etwas eine Tugend, die eigentlich ein übles Laster ist. Darum sind viele Menschen mit ihrem Halbwissen ganz schön schlimm dran. Sie nutzen einfach niemandem, sondern schaden ihren Mitmenschen sogar durch ihr Verhalten. 
Esoterische Geheimbünde hingegegen haben das Ziel der Menschheit zu dienen!

Erhebung zum Gesellen - ewigeweisheit.de

Der Suchende

Als Suchender sollte der Mensch zunächst lernen, sich seiner Schwächen bewusst zu werden. Auch ist wichtig das er versteht, dass er immer der Hilfe seiner Mitmenschen bedarf. Auch die Notwendigkeit denjenigen zur Hand zu gehen, die wiederum selbst Hilfe benötigen, gehört zur Grundlage jedes initiatorischen Weges.
Zuerst erfolgt die Läuterung von Körper und Geist, wo der Suchende beginnt sein Inneres zu reinigen. Es ist eine Reinigung, die in vielen Orden mit einem symbolischen Akt der Taufe eingeleitet wird (vermutlich wurde diese Tradition von der alten Bruderschaft der Essener eingeführt). Wahre Reinigung jedoch kann nicht allein durch Wasser erreicht werden, sondern nur durch die heilige Macht Gottes. Darum sollte sich der Suchende von aller Selbstsucht und Eigennutz reinigen. Er sollte rein werden wie ein kleines Kind, dass nach der Wahrheit sucht. Nur so kann er die Dinge die er für wahr hielt, aus einer anderen Perspektive untersuchen. Denn vieles von dem er glaubte, dass es der Wahrheit entspricht, ist überhaupt nicht wahr. Auf der anderen Seite stellen sich viele Dinge als wahr heraus, die er erst für unwahr hielt. Wäre es darum nicht von Vorteil wenn ein Mensch seine Einstellungen zur Welt immer wieder überdenken würde? Nur wie fängt man damit an?

 

Irgend etwas muss unternommen werden, um Zugang zur wahren Weisheit der Menschheit zu bekommen, denn schließlich sind wir ein Teil dieser Menschheit. Weniger will ich aber behaupten, dass man riesige Geisteskonzepte auswendig lernen soll. Das tun schon genügend andere, doch meist ohne das Erlernte jemals in ihrem eigenen Leben zu realisieren! Wahres Wissen muss der Suchende in sich selbst zum Ausdruck bringen, es leben und anderen zu Gute kommen lassen. Doch das geht nicht mit theoretisch Erlerntem. Nur die Erfahrung ist lebendig, nur die leibhaftige Praxis nutzt unseren Mitmenschen. Mysterienwissen kann darum nicht aus Büchern erlernt, sondern muss erfahren - muss erlebt werden!

Initiation eines Suchenden - ewigeweisheit.de

Initiation eines Suchenden (18. Jhd.) im alten Ritus der Freimaurer.

Der Famulus

Auf dieser Stufe wird aus dem Suchenden ein Diener der Menschen. Er widmet sich der Pflicht einer Notwendigkeit, denn es gibt immer Personen die Hilfe benötigen. So kann aus ihm z. B. das Oberhaupt einer Gruppe werden, dessen Rolle vielleicht dem eines Geistlichen oder Priesters ähnelt, einem Ausbilder oder Lehrer entspricht. Es geht um eine Vorbildfunktion, die er erlernen und vollenden muss.

In selber Gesinnung kann er aber auch in seinen eigenen vier Wänden dienen, sich um seine Familie kümmern, kranken Verwandten helfen oder seine Kinder pflegen. Es ist jemand der im Dienst an seinem Nächsten eigene Sehnsüchte aufgibt, jemand der selbstlos und nachsichtig ist, mit all seinem Besitz und allen Dingen in seinem Umfeld.
Ein solcher Mensch mag ein Land regieren, ein anderer bleibt zuhause, regiert sich selbst und dient liebevoll und weise seiner Familie. Beide aber erfüllen die selben Bedürfnisse, sind Diener von Prinzipien die viel größer sind als die bloße Erfüllung von Pflichten.

Erhebung zum Meister - ewigeweisheit.de

Erhebung zum Meister (18. Jhd.) im alten Ritus der Freimaurer.

Der Wissende

Auf dieser Stufe erhält das Individuum die Schlüssel, mit dem es esoterisches Wissen erlangen kann - jenes Wissen, dass in der Praxis angewendet wird, doch aus obigen Gründen geheim gehalten werden muss. Alles was hier gesagt werden kann, ist, dass es um die geheimen Gesetze der planetarischen Ordnung geht (mehr dazu weiter unten). Als Suchendem und Famulus wurde ihm enthüllt, was er als nächstes benötigt. Durch die verantwortungsvolle Führung seiner Persönlichkeit erhielt er ein Wissen, was ihm zuvor verweigert wurde. Solange er dafür nicht bereit war, konnten sich ihm die wahren Geheimnisse auch nicht zeigen. Er musste sich etwas verdienen, bevor ihm die große Wahrheit anvertraut wurde. Denn erhielte er diese Wahrheit ohne sie sich selbst verdient zu haben, gliche das einer Täuschung, die schlimmstenfalls in der Zerstörung seines eigenen oder des Lebens anderer enden könnte!

Die Erfahrungen die dieses Wissen hervorbringt, müssen selbst gemacht und nicht aus Büchern entnommen werden. Man muss die Wahrheit mit seinen Sinnen erfahren, muss sie schmecken. Wer noch niemals in eine Stück Zitrone gebissen hat, wird auch nicht wissen wie es sich anfühlt, auch wenn man noch so präzise versuchte es ihm zu beschreiben. Wer aber diese Erfahrung gemacht hat, dem wir wohl bereits beim Lesen dieser Zeilen das Wasser im Mund zusammenlaufen!


Jahreszeiten der menschlichen Seele

So wie auch die Sonne ihrer (anscheinenden) Bahn "um die Erde" folgen muss, so muss der Mensch diesen drei Schritten der Initation folgen. Damit wird er auf dem Weg durch Läuterung, Dienerschaft und Errungenschaft zur Vervollkommnung schreiten.
Der Mensch wird geboren, bewegt sich durch verschiedene Lebensabschnitte, die irgendwann enden, damit er symbolisch zu neuem Leben auferstehen kann. Er geht weiter um die Früchte seiner Taten zu ernten, um schließlich in die Stille des Lebens einzutreten. Die zyklischen Jahres- und Tageszeiten soll sich der Mensch zum Vorbild nehmen, um diese Lebensabschnitte zur Vollkommenheit zu bringen:

  • Geboren in uns, wird das Solare Prinzip zu Weihnachten,
  • es wird zu Ostern wiedergeboren,
  • wird gefällt zu Johanni (Mittsommer)
  • und kommt mit Michaeli (Herbstanfang) zur Ruhe.

In dieser letzten Zeit der Ruhe, kann sich das Leben erholen. Diese Phase entspricht im Jahreslauf der Sonne dem Winter, in ihrem Tageslauf der Nacht. Es ist die Zeit des inneren Friedens, wo der Mensch nicht länger an sich arbeiten muss. Hier bereitet er sich auf einen neuen Lebenszyklus vor.
Nach dem Winter erfährt das menschliche Leben einen neuen Frühling. In dieser Erfahrung beginnt das seelische Bewusstsein langsam zu verblassen, die Körperlichkeit gewinnt an Bedeutung. Jetzt begibt sich die Seele in einen tiefen Ruhezustand und verbindet sich ganz eng mit dem Selbst.

Die Schwalbe - ein antikes Symbol für den Frühling - ewigeweisheit.de

Die Schwalbe - ein antikes Symbol für das Licht und den Frühling. Im Spätmittelalter war dieser Vogel ein Symbol der Auferstehung (cc).

Neues Leben

Wer mit etwas Neuem im Leben beginnen möchte, der sollte sich eine Auszeit nehmen, sich entspannen und in Ruhe darauf vorbereiten. Das kann er während einer Reise tun, seinem Urlaub oder an mehreren Wochenenden im Jahr. Selbst wer sich nur vier Stunden wöchentlich dieser Aufgabe widmet kommt in einem Jahr auf ganze zwei Wochen. In dieser Zeit kann man sehr viel erreichen!
Einen neuen Lebensabschnitt können wir nicht nebenher, beiläufig und hastend beginnen, sonst würden alte, weniger zuträgliche Muster mit in diesen neuen Lebenszyklus einstrahlten. Wir müssen nach Wegen suchen, um in Ruhe über unsere Wünsche und Ziele nachzudenken. Wer sich die Zeit nehmen will, der wird sie auch finden!

Diese Zeit im Leben nannten die alten Menschen "Digestion", worin sie das bisher Erreichte verarbeiteten, "verdauten". Wer durch eine Phase verschiedener Erfahrungen gegangen ist, sollte zusammenfassen, was er bisher erlebt hat. Gemachte Erfahrungen können so in innere, positive Werte verwandelt werden.
Die Pythagoräern praktizierten hierfür die Disziplin der Rückschau. Diese Rückschau entspricht im solaren Jahreslauf dem Winter. Der Mensch geht dabei, in der Gegenwart anfangend, rückwärts durch die Jahre seines Lebens um herauszufinden, was er wirklich gelernt, welche Fehler er begangen hat, wie er diese korrigiert und nicht erneut begeht. In dieser Rückschau sieht er welche Charakterschwächen ihn hindern. Oft finden sich die Hinderungsgründe in unserer Ichbezogenheit, die vor uns die großartigen Dinge im Leben verbirgt.

Diese Rückschau praktizierten die Pythagoreer jeden Tag, kurz bevor sie zu Bett gingen. Sie fragten sich was habe ich getan, was ich hätte besser unterlassen, was habe ich unterlassen, dass ich hätte besser tun sollen.
In dieser Praxis stimmten die Pythagoreer ihre Seele ein, auf einen vorübergehenden Zustand des Todesbewusstseins. Es ähnelt dem, was Menschen erleben die den Tod bereits gekostet haben: Man sieht episodenhaft sein ganzes Leben rückwärts vor sich ablaufen. Es ist ein Zustand frei von Urteilen, ohne Bestrafung, außer dem, was das Individuum sich selbst gegenüber beurteilt und dabei sein eigenes Verhalten überprüft. Weder verfolgen den Menschen hier irgendwelche üblen Geister oder strafende Götter. Vielmehr betrachtet er losgelöst von allen irdischen Bindungen, was sein Körper während der Tage und Jahre seines Lebens erfuhr. Je präziser der Blick auf die Lebensereignisse und je größer die daraus gewonnenen Einsichten, desto eher tendiert die Seele dazu sich aus dem Kreislauf der irdischen Inkarnationen zu lösen.

Das Individuum muss schließlich sein eigener Richter, sein eigenes Geschworenengericht werden. Das ist durchaus möglich. In jedem von uns ist Göttlichkeit lebendig, weshalb sich jeder selbst richten kann. Damit wird man nicht mehr durch die persönlichen Begierden verwirrt, sondern der genauen Erfüllung vergangener Lebenshandlungen gegenübergestellt. So wird dem Menschen bewusst, was von seinen Taten recht und was unrecht war.

In der dunklen Zeit des Winters können wir also entdecken, dass Alleinsein die Grundlage menschlichen Seins ist. Jeder Mensch ist allein und wird auch immer allein bleiben. Die Seele kann nur allein in die Ewigkeit eingehen, um ihre eigentliche Natur zu erfüllen.

Alone: All One!

Wer nicht allein sein kann, dessen Wahrnehmung wird von Eindrücken anderer Seelen überwogen, in manchen fällen sogar zerstreut. Doch Alleinsein ist keineswegs identisch mit Einsamkeit!
Einsamkeit ist ein Gefühl - Alleinsein ist Zustand und Voraussetzung, selbstständig und verantwortungsvoll mit anderen Menschen zusammenzuarbeiten. Wer das Alleinsein fürchtet, muss sich etwas Übergeordnetem anschließen - und sei es ein Konsens. Wer sich aber etwas anschließt, der muss sich führen lassen. Und da sich der Mensch einer Gruppe, hin und wieder Dinge erlaubt, die er sich nicht erlaubte, wäre er ein selbstständig handelnder Mensch, schichten sich Defizite auf, aus denen Konflikte mit anderen Gruppen entstehen. Und das führt zu all den vielen Kriegen die immer wieder über die Grenzen von Staaten und Religionen hin ausgetragen werden.
Wäre es vielleicht also besser, man schlösse sich gar keiner Gruppe an?

Wollen wir die Welt umwandeln, so muss eine Erneuerung in uns selbst stattfinden. [...] Wir können vielleicht zeitweise Befreiung finden, indem wir uns einer Gruppe anschließen oder die Methoden sozialer und wirtschaftlicher Reform studieren, indem wir Gesetze ausarbeiten oder beten; doch was wir auch tun mögen, unsere Probleme werden ohne Selbsterkenntnis und die ihr innewohnende Liebe nur wachsen und sich vervielfältigen. Wenn wir dagegen Sinn und Herz der Aufgabe, uns selbst erkennen zu lernen, zuwenden, werden wir zweifellos unsere zahllosen Konflikte und Leiden beseitigen können.

- Jiddu Krishnamurti

Jiddu Krishnamurti - ewigeweisheit.de

Jiddu Krishnamurti (1895-1986) als Jugendlicher

Das universale Sonnenprinzip

Die Menschen im alten Ägypten wussten von der Lebendigkeit eines solaren Prinzips das in ihrem Dasein wirkt. Für sie glich es einer kleinen Sonne im Zentrum ihres Seins. Aus dieser Sonne strahlt ein Licht, dass, wenn es ein weiser Mensch in seinem Herzen trägt, auch das Leben anderer erleuchten kann. So jemand ist manchmal ein Licht in seiner Familie, ein andermal ein Licht unter Freunden. Wieder andere Menschen werden zur Lichtfigur in gesellschaftlichen Belangen oder schließlich zu einer großen Lichtgestalt der gesamten Menschheit.

Das universale Sonnenprinzip ist ein wahrhaftiges Naturgesetz, dass in jedem von uns lebt. Je größer diese individuelle Lichtkraft wird, desto weiter dehnt sie ihre positive Wirkung aus. So wächst das Individuum allmählich über sich selbst hinaus, bis es irgendwann den Erdkreis verlässt. Was so eine Lichtseele zuvor für die Menschheit war, wird sie jetzt für das Bewusstsein der Planeten, bis sie sich immer weiter in andere Sternsysteme hin ausbreitet. Dieses lichtvolle Prinzip des seelischen Lebens wird ewig weiter wachsen, bis in jedem von uns der Zweck des gesamten Universums erfüllt ist.

Im Laufe unseres Lebens wird uns allmählich bewusst, dass sich unsere Seele auf einer Reise befindet. Sie erstreckt sich über hunderte Reinkarnationen, die sich ihrer Art nach aber voneinander vollkommen unterscheiden. Nie werden wir für etwas bezahlen müssen, was wir unterließen, noch leer dafür ausgehen, was wir Gutes im Leben errungen haben.

Lust und Leidenschaft

Manchmal sind die größten Fehler die wir im Leben begangen haben, die besten Gelegenheiten zu wachsen. Nur durch unsere Fehler werden wir unserem wahren Selbst gegenübergestellt. Eine sehr, sehr schmerzhafte Erkenntnis, da wir sehen, dass unser wahres Sein ganz und gar von unserer körperlichen Erscheinung verschieden ist. Nur wer den Schmerz zulässt erkennt, dass er am Leben ist. Wer sich von einem ins nächste Vergnügen stürzt, vergisst das Leben. Und das des Menschen Schmerz und Lust nahe bei einander stehen, zeigt ja der Gesichtsausdruck des Empfindenden.
Es geht aber ebenso wenig darum nur immer das Leid zu suchen und den Körper zu peinigen, wie es auch falsch wäre sich nur dem Vergnügen hinzugeben. Nur in der Mäßigkeit wird die Lebensenergie im Fluss gehalten.

Mäßigkeit - ewigeweisheit.de

Mäßigkeit - die 14. Karte des großen Arkanums im Tarot

Nur wer unangenehme Lebensphasen als das Produkt seines eigenen Handelns erkennt, kann über seinen Zustand hinauswachsen. Wer sich widersetzt oder sich als Opfer der Umstände bemitleidet, der erstarrt. Alles was die Seele überwindet - Süchte, Leidenschaften usw. - macht sie so stark, wie sie nie hätte stark werden können, wären diese Schwächen von ihr nicht überwunden worden.
Auf diese Weise verwandeln wir uns im Laufe unserer Inkarnationen nach und nach zu einem besseren Menschen. Überall und zu jeder Zeit wachsen wir so gut wir dazu im Stande sind, bis dieses Wachstum vollzogen wurde und die Seele ihren Zweck auf der Erde erfüllt hat.

Wie die menschliche Seele auf der Erde inkarniert

Es gibt nur wenige Beschreibungen darüber, was in der Phase zwischen Tod und Neuverkörperung der Seele stattfindet. Schenken wir den alten Totenbüchern Ägyptens und Tibets Glauben, spielen sich die spirituellen Sterbevorgänge im Innern der Seele ab. Im Zeitraum zwischen Tod und Wiedergeburt ist die menschliche Seele in Kommunion mit sich selbst. Sie versucht sich dem menschlichen Selbst zu erklären und ihm mitzuteilen welche Fehler die Seele das letzte mal begangen hat. Eine bewusste Seele wird sich also vornehmen, diese Fehler nicht erneut zu begehen. Wenn jemand sehr schwerwiegende Fehler oder äußerst üble Taten gegen sich oder andere begangen hat, wird ihm dies nach dem Tod als tiefe Einsicht bewusst und er kann in ein wirklich reuiges Bedauern eintreten. So kann die Seele verstehen, welche großen Fehler sie machte. Darauf hin wird sie einen Weg suchen, diese in ihrer nächsten Inkarnation wieder gut zu machen, in dem sie sich einem Elternpaar anvertraut, durch dessen Vereinigung sie in das entsprechend karmisch geprägte Umfeld geboren werden kann.

Krebs, Steinbock, Seele - ewigeweisheit.de

Die Seele inkarniert über das "Tor des Krebses" und verlässt den verstorbenen Körper über das "Tor des Steinbocks".

Gemäß chaldäischer Philosophie kommen die Menschenseelen aus den Feldern der Fixsterne. Pythagoras glaubte der Aufenthaltsort der Seelen befände sich in der Milchstraße. 

Um in einem menschlichen Körper zu inkarnieren, steigt die Seele im Tierkreis durch das "Tor des Krebses" über die sieben planetarische Sphären (Saturn, Jupiter, Mars, Sonne, Venus, Merkur, Mond) in die Schale eines irdischen Körpers auf die Erde hinab. Das ist ihr spiritueller Tod, wo sie sich in einen "Winter der Körperlichkeit" zurückzieht. Dafür steht das Schalentier Krebs, der halb auf der Erde (Körper) und halb im Wasser (Emotionen) lebt.
Im ägyptischen Tierkreis von Denderah wird das Sternzeichen Krebs durch den Skarabäus-Käfer repräsentiert: ein Symbol für die Geburt in eine irdische Inkarnation. Auch im alten Indien wurde das Sternbild Krebs durch einen Käfer dargestellt.

Gegenüber des Krebses befindet sich im astrologischen Tierkreis der Steinbock. Diese Stelle nannten die alten Weisen das "Tor des Steinbocks", von wo aus die Seelen, nach dem Tod des Körpers, zurück in den Himmel aufsteigen.

Im großen Zyklus ihrer vielen irdischen Inkarnationen, wird die menschliche Seele in die spirituellen Tugenden eingeweiht. Bei den Neuplatonikern standen diese Tugenden äquivalent zu den sieben Planetengöttern, die in ihrem sphärischen Verlauf um die Erde, ihre Eigenschaften der inkarnierten Seele lehren:

  • Kronos (Saturn): das logische Denken und Verstand, sowie die Überwindung von Trägheit.
  • Zeus (Jupiter): die Tatkraft und Überwindung des Wunsches nach Macht.
  • Ares (Mars): der Mut und die Überwindung des Zorns.
  • Helios / Apollon (Sonne): die Wahrnehmung und Vorstellungskraft.
  • Aphrodite (Venus): die Begierden und die Überwindung der Zügellosigkeit.
  • Hermes (Merkur): die Fähigkeit der Kommunikation und die Überwindung der Gier nach Gewinn und Erfolg.
  • Selene / Artemis (Mond): die Fähigkeit zu wachsen (Körper).

Die menschliche Seele ist eine Individualität die auf der Erde inkarnierte um etwas zu lernen. Diese Erfahrungen fließen erneut in jeder Inkarnation in das neue körperliche Leben mit ein. Sie werden ein Teil dessen, was in der neuen Inkarnation hervorgebracht wird. Mit jeder Inkarnation verbessert sich das seelische Leben des Individuums ein wenig mehr - wird besser als es zuvor gewesen ist.
Im Intervall zwischen Tod und Wiedergeburt veredelt sich die menschliche Seele, um das wesentliche Selbst besser in die inkarnierte Persönlichkeit zu integrieren.

So ist jedes Individuum die Summe seiner Errungenschaften, wie auch seiner eigenen Fehler. Je größer die Errungenschaften im vorigen Leben, desto einfacher wird das Leben der kommenden Inkarnation. Wer verständig ist, der wird ein einfaches Leben führen, Ausschweifungen vermeiden, da er weiß, dass sie nur zu noch mehr Versuchungen führen. Ausgeprägte körperliche Begierden ziehen schwerwiegende karmische Konsequenzen nach sich, da sie immer mit moralischen Vergehen zusammenhängen - wobei sich die Moral auf das traditionell geprägte Umfeld bezieht, in dem eine Seele inkarniert.

Wer stets wider die Freiheiten anderer handelt, bewirkt seine kommende Inkarnation in einem Feld des Elends. Wer aber jenen Elenden hilft, trägt zum Heil der Menschheit bei, da er diesen Seelen beisteht sich aus ihren karmischen Verstrickungen zu erlösen. Sie einfach ihrem Schicksal zu überlassen, wäre hingegen verantwortungslos. Wer aus Mitgefühl und selbstlosem Wollen andere Menschen vom Leiden befreit, trägt dazu bei, dass seine Seele in der kommenden Inkarnation weniger leiden muss.
Im Mahayana-Buddhismus heißt das "Boddhichitta": das Ziel Erleuchtung zu erlangen, zum Wohle aller Wesen. Verkörpert durch Avalokiteshvara, den Boddhisattva des Mitgefühls, entspricht dieses Streben synonym der Nächstenliebe die auch Jesus Christus gelehrt hat.

Wenn es die individuelle Vorsehung verlangt, wird ein Mensch vielleicht in eine schwierige Familiensituation geboren. Dies erfolgt damit er sein Karma darin entsprechend abtragen, Lebensprobleme auf diese Weise lösen kann. Wenn jemand sich z. B. in seinem vorigen Leben oft in Lügen und Unaufrichtigkeit verstrickte, ist es ihm vielleicht in seiner gegenwärtigen Inkarnation ein Anliegen, immer ehrlich sein zu wollen. Wer in seiner vergangenen Inkarnation tötete, wird vielleicht in einer späteren Inkarnation Leben schützen. Doch all das hier gesagte verblasst vor dem Hintergrund der gegenwärtigen Handlungen, Gefühle und Gedanken die ein Mensch jetzt, in diesem Moment hervorbringt. Diese Welt kann nur jetzt verändert werden!

Jeder sollte sich aus all diesen Gründen, nach und nach bewusst machen, dass die durch frühere Vergehen resultierenden Strafen, eigentlich in seiner Inkarnation selbst ablaufen. Der Mensch benötigt in seiner gegenwärtigen Inkarnation diese Strafen, um seine Seele zu etwas Edlerem zu läutern. Doch sobald sich eine Seele wieder verkörpert, will sie diese Konsequenzen natürlich (erstmal) nicht tragen.

Wir sollten unsere Aufmerksamkeit diesem Intervall zwischen den Inkarnationen widmen. Ein weiser Mensch bereitet sich darauf in seinem Leben vor und arbeitet darauf hin. Wo die menschliche Seele das Selbst genau betrachtet, stehen ihm die Lebensumstände ganz offensichtlich zur Verfügung. Sie lassen sich auf sein Leben anwenden. In seiner strukturellen Entwicklung voranschreitend, erkennt der Mensch allmählich was der Zweck von alle dem ist, was er bisher erlebt hat und gegenwärtig erlebt.
Viele ältere Menschen blicken darum auf ein kreatives Leben zurück und sind im Großen und Ganzen zufrieden mit dem, was ihnen im Leben möglich war. Mit dem Tod der Körperlichkeit, bekommt die menschliche Seele dann eine klarere Sicht auf die Erlebnisse ihrer Inkarnation und erkennt was sie eigentlich bedeuten. Den Wert vieler Dinge, die ein Mensch im Leben erreicht hat, erkennt er erst im Moment des Sterbens. Oft erscheinen sie ihm viel wertvoller, als wofür er sie hielt als sein Körper noch lebte.

Die Sonne - ein Vorbild

Die tägliche und jährliche Bahn der Sonne über den Himmel zeigt uns den großen Plan allen irdischen Lebens. In jedem Zyklus wo die Sonne über den Himmel fährt, macht die Seele ihre körperlichen Erfahrungen und erkennt allmählich die natürlichen Prozesse. Jedes Jahr kommt die Sonne in die Welt zurück um ihren Zweck zu erfüllen. Die Welt ist jedesmal ein klein wenig anders.
Die Sonne ist die Reinigende, die Veredelnde, Erleuchtende. Sie kehrt immer und immer wieder - manchmal in einer Zeit wo sich die Erde in Finsternis befindet, manchmal in einer besseren Welt, wo alles gut zu sein scheint.

In ihrer zyklischen Wiederkehr arbeitet die Sonne in Richtung eines einzigen großen Endes. Darin wird die endgültige Erleuchtung aller Existenz erfolgen, so dass alle Dinge in sich und durch sich selbst erfüllt werden. Aus diesem Grund trugen die Götter der alten Zeit sehr oft solare Namen. Und so wie die Sonne jedes Jahr stirbt (Herbst) und wieder aufersteht (Frühling), so finden wir in verschiedenen Mythen und religiösen Legenden Sagen vom sterbenden Gott, der als Lichtgestalt wieder aufersteht.

Wer sich in innerer Disziplin und Hingabe übt, der erlangt Glück und Sicherheit in dieser Welt. Wer nach seinem Vermögen versucht sein Leben zu verbessern, der kann Boden gewinnen, kann Fuß fassen. Doch er muss seine Selbstsucht ausmerzen, seine Heftigkeit beruhigen, seine Gefühlsregungen kontrollieren und niemanden verletzen.

Jeder von uns geht in seinem Leben, insbesondere in bestimmten Jahreszeiten durch einen Prozess mentaler Neugestaltung. Je älter wir werden, desto mehr werden wir uns des Universalen bewusst und lösen immer mehr die Bindungen, die uns gewohnte Lebenssituationen aufbürden. Wir sollten uns all des Ballastes entledigen den wir mit uns herumtragen. Alles wovon wir glauben das es wichtig sei, wird sich sowieso irgendwann auflösen und aus unserem Leben verschwinden. Dies verstehend wird uns schließlich klar worauf es im Leben ankommt: es geht um das permanente Wachstum im Leben, denn ewig bleibt was sich bewegt.

So wie die Sonne ihren Zenit allmählich Richtung Norden steigen lässt, so steigt in uns das Licht einer inneren, unsichtbaren Sonne auf, die ein in uns verbogenes Potential zur Entfaltung bringt. Das sprießende Saatkorn ist ein Symbol für dieses innere Licht und für das Wachstum all unserer inneren Werte des Bewusstseins. Und so wie mit dem Steigen der Sonne, der Weizen bis zur Ernte reift, so kommt das Licht ins Bewusstsein und Herzen der Menschen, damit auch sie die Ernte der Jahre eintragen, von der sie sich in Zukunft nähren.

Man sollte sich also mir dem Zyklus der Sonne eingehend beschäftigen - nicht nur durch das Lesen von Büchern, sondern durch das Beobachten der jährlichen Veränderungen in der Natur und der täglichen Phasen unseres eigenen inneren Menschseins.
Was auf den Feldern des Landwirts, was in den Heinen der Apfelgärtner, was im Tierleben der Bienen usw. vor sich geht, sind alles Beispiele für unser eigenes Wachstum, unsere eigene Reife, Ernte und Sammlung.

Weiterlesen ...