Numerologie

Numerologie: Metaphysik von höchstem Rang

von Johan von Kirschner

Numerologie - ewigeweisheit.de

Zahlen sind ein Mysterium. Die Form ihrer Symbole gleichen bildgewordenen Ideen, deren Ursprünge aber verborgen bleiben, während in ihnen die Notwendigkeit des Schicksals wirkt. Ihr Ursprung aber gleicht dem Ursprung des Legendenhaften: Etwas, das auf ewig unbekannt bleibt.

Wir können uns die Zahlen genau vorstellen, können sie aussprechen oder schreiben: Als Ziffer, Zeichen oder Figur. Darin verkörpern sie sich immer als tiefe Fundamente einer esoterischen Wirklichkeit, aus der sich, für jede Kultur (und darin entsprechend für jeden Menschen), besondere Bedingungen ergeben. Hieraus bleibt das Bestehende erhalten oder aber lässt sich neu gestalten.

Wenn wir von »Bestehendem« sprechen, so gilt das im Mikrokosmos auch für die Seele. Sie ist ewig, doch versucht sich zu verwirklichen, in der Kultur in der sie lebt. Und das geschieht eben zu allererst durch Vorgänge, deren ursächlichen Ausgangspunkte das Wesen der Numerologie bilden.

Alles Dasein und Werden, basiert auf elementaren Prozessen, denen eine »esoterische Mathematik« zugrunde liegt. Denn das eigentliche Geheimnis alles Gewordenen, verkörpert sich im Typus der mathematischen, in sich unveränderlichen Zahl. So könnte man also sagen, dass die Numerologie eine Metaphysik ist, von höchstem Rang.

Zahlen, ob nun gedacht, gesprochen oder geschrieben: Immer geht es dabei um optische Symbole für Abbildungen einer Grenzsetzung. Wieso? Da eben die Zahlen den mitteilbaren Rahmen jeden Seins versinnbildlichen. Und dieser Rahmen, den die Zahlen in ihrer numerologischen Bedeutung bilden, vermögen auch alle Eindrücke voneinander abzugrenzen, wobei jedes Ding und Sein, eben durch die Zahlen begreifbar wird.

Der Begriff, der für eine Zahl steht – das heißt also, ihr Name –, bezeichnet ihre Mächtigkeit und ihren Wert. Darum erhoben die Alten Römer ihre »Numina« (lat. Plural von »Numen«, einem transzendentalen, mystischen Einfluss) zu Gottheiten, um die Natureindrücke der Welt bestimmbar, sie greifbar zu machen, durch einen Namen, der die innere Bedeutung der Zahlen (lat. »Numeri«) quasi in sich gefasst hält.

Mit den Zahlen ordnet und untergliedert der menschliche Geist die Welt. Entsprechend halten die Namen der Zahlen in sich, jeweils ein bestimmtes Weltgefühl, aus dessen Abbild alle Formen in der Welt gezeichnet sind. Man denke etwa an die Geometrie der Pyramiden Ägyptens. Ohne eine Mathematik der Zahl wären sie wohl niemals erbaut worden und hätten auch nicht ihre besondere, energetische Wirkung in der Welt hinterlassen.

Numerologische Verfahren seit der Antike

Der griechische Philosoph Pythagoras entwickelte im 6. Jhd. v. Chr. eine Methode, aus der sich eine zahlenmäßige Beziehung zwischen Planeten und ihre numerischen Schwingung ergab. Er nannte diese Methode »Sphärenharmonie«. Und wenn auch Wörter einen Klang haben, gingen damit davon entsprechende Resonanzen aus, die in bestimmten Zahlen-Frequenzen schwingen. Darum glaubten die Pythagoreer, dass das Universum als ein harmonisches Ganzes betrachtet werden kann, worin alles Klänge und Schwingung ausstrahlt.

Seit der Antike also versuchen Menschen die Geheimnisse der Zahlen zu ergründen. Eine der wichtigsten Praktiken dabei, bildete seit alter Zeit ganz sicher das, was man Gematrie nennt. Die Weisen von einst, versuchten damals schon bestimmten Wörtern und Namen besondere Zahlenwerte zuzuschreiben, um daraus gewisse religiöse Bedeutungen der so gebildeten Zahlenwerte ablesen zu können.

Eine berühmte Geschichte dazu, ist die von Sargon, König von Assyrien, der im 8. Jahrhundert v. Chr. lebte. Er, so die Legende, ließ eine lange Mauer errichten, in der Stadt Dur Scharrukin (heute Khorsabad), die 16.283 Ellen lang war. Dieser Zahlenwert entsprach der Gematrie seines Namens. Bis heute spielt die Gematrie eine wichtige Rolle in rabbinischen Kreisen, wo man sie zur Auslegung von Passagen in der hebräischen Bibel verwendet.

Auch die Alchemie verwendet numerologische Methoden in ihren Prozessen. So beispielsweise formulierte der persisch-arabische Alchemist Jabir ibn Hayyan (721-815) seine alchemistischen Werke mittels einer ausgefeilten Numerologie. Sie basierte auf den Zahlenwerten der Namen der Substanzen, die er in seinem »Großen Werk« verwendete.

Weiterlesen ...

Drei, Sechs und Neun - drei besondere Zahlen

Drei, Sechs und Neun - drei besondere Zahlen

Wenn du die Herrlichkeit der 3, 6 und 9 verstanden hast, hast du einen Schlüssel zum Universum gefunden.

- Nikola Tesla

Die Zahlen 3, 6 und 9 sind magisch. Sie stehen für Prinzipien, worauf die elementaren Gesetze von Wachstum und Zerfall im Universum gründen. Nimmt man sie etwa aus der Zahlenreihe der einstelligen Ziffern heraus, bleiben 6 Zahlen übrig, aus denen sich sogar die Gesetze der biologischen Zellteilung herleiten lassen.

Alle drei Zahlen basieren arithmetisch auf dem Gesetz der Dreiheit, wie die folgenden Gleichungen beweisen:

3 + 3 = 6
3 x 3 = 9
6 + 6 = 12; Quersumme 1 + 2 = 3
6 * 6 = 36; Quersumme 3 + 6 = 9

Der serbisch-amerikanische Erfinder und Physiker Nikola Tesla (1856-1953), war von den grundlegenden Prinzip der Zahlen 3, 6 und 9 scheinbar besessen: bevor er ein Gebäude betrat, musste er es 3-mal umrunden. Seine Teller trocknete er 18-mal (3 x 6) ab. Zur Übernachtung wählte er nur Hotelzimmer, deren Nummer durch 3 teilbar war. 

Das mag recht abergläubig erscheinen, jedoch schien Tesla noch viel tiefgehendere Gesetzmäßigkeiten gekannt zu haben, die ihn dazu bewogen, diesem numerologisch-zahlenmystischen Übereifer gerecht werden zu müssen.

Zunächst sollte uns klar sein, dass weder Numerologie noch Mathematik erfunden wurden. Menschen entdeckten diese Wissenschaften, worin die Zahlenlehre eine universale Sprache bildet, als Grundgesetz des Universums.

Schon vor 2500 Jahren wusste Pythagoras:

Die Welt ist Zahl.

Nikola Tesla – ewigeweisheit.de

Portrait von Nikola Tesla aus dem Jahr 1906. Tesla gilt als Erfinder des Wechselstroms und man könnte ihn darum als Gründervater der Technologie des 20. Jahrhunderts bezeichnen. Im Jahr 1899, will er mit der nach ihm benannten elektrischen Tesla-Spule besondere Signale von Venus und Mars empfangen haben.

Numerologische Gesetze gelten überall

Ganz gleich wo im Universum wir uns aufhalten: Mathematik und Numerologie bewahren ihre Gültigkeit an jedem Ort. So ist die Summe von 1 + 2 immer 3, auf der Erde, auf dem Mars und auf den fernsten Sternen unserer und anderer Galaxien.

Eines der wichtigsten dieser Gesetze aber ist das binäre Zahlensystem. Binär heißt, dass jeder mathematischen Operation die Zahl 2 zu Grunde liegt (von lat. bini: zweifach, paarweise). Ohne Zweiheit existiert nichts in der Welt. Sie steht für alle Kontraste, Übergänge, Polaritäten und Spiegelungen - Zuständen auf denen unsere weltliche Existenz basiert.

Zwar ist die 1 bereits eine Zahl, doch sie bildet an sich keine Form, ist sie doch entweder nur Punkt oder steht für das All.

In der 2 aber liegt der Gegensatz, der benötigt wird, damit Wahrnehmung überhaupt stattfinden kann: Sein-Nichtsein, Weiß-Schwarz, Oben-Unten, Groß-Klein und so weiter. Mit der 2 entsteht die erste Form: zwischen 2 Punkten bildet sich eine Strecke. Und aus der Strecke lassen sich alle weiteren Formen im Raum bilden.

Das binäre, auf der 2 basierende Zahlensystem, basiert auf der Verdoppelung der 2, die wie folgt mathematisch ausgedrückt wird:

20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 210 ...
1 2 4 8 16 32 64 128 256 512 1024 ...

Der Exponent (Hochzahl) ist fortlaufend, wie man hier sieht. Er zeigt also die natürliche Zahlenfolge. Das Ergebnis dieser Potenzen (eine Potenz ist in der Mathematik eine Zahl, die entsprechend ihrer Hochzahl mit sich selbst multipliziert wird) finden wir jeweils darunter. Es entspricht exakt dem Gesetz der Verdoppelung.

Diesem hier dargestellten Muster der Zahlenfolge 1, 2, 4, 8, 16, 32, 64 und so weiter, folgt auch die biologische Zellteilung, teilt sich der Kern einer Zelle doch immer wieder aufs Neue.

Auf diesem Binärcode basieren auch alle Kalkulationen in der Computerwelt und zeitgenössischer Datenübertragung. Darin werden Zahlenreihen von 0 und 1 übertragen. Dieses Prinzip stammt von den ersten, einfachsten Rechenmaschinen, wo bestimmte Schaltkreise aus- oder eingeschaltet wurden - daher also 0 oder 1. Hierzu nahm man nun obige Zahlenreihe der 2er-Potenzen (beziehungsweise der ihnen entsprechenden Verdoppelungen der 2) und versah die einzelnen Positionen mit diesem binärem Doppelzustand von 0 oder 1. Die Zahlen der 2er-Potenzen dachte man sich damit quasi aus- oder eingestellt. Damit kann also jede beliebige Zahl aus diesem Prinzip dargestellt werden.

Im folgenden Beispiel verwenden wir zur Veranschaulichung aber nur die ersten 4 Potenzen der 2. Der Multiplikator 0 oder 1 steht in der ersten Reihe, womit die zweite beziehungsweise entsprechend die dritte Reihe multipliziert wird:

0 oder 1 0 oder 1 0 oder 1 0 oder 1
20 21 22 23
1 2 4 8

Hieraus ergibt sich dann diese Zuordnung:

Binärzahl Dezimalzahl
1000 1
0100 2
1100 3
0010 4
1010 5
0110 6
1110 7
0001 8
1001 9

Numerologische Prinzipien der Zellteilung

Auf den selben Prinzipien obigen Binärcodes, basieren schematisch auch die numerologischen Vorgänge in der biologischen Zellteilung. Allerdings wollen wir im Folgenden ebenfalls die Quersummen der Ergebnisse der Verdoppelung mit berücksichtigen:

Das Enneagramm-Modell – ewigeweisheit.de

Abb. 1: Das Modell des Enneagramms. Der Kreis, mit seinen 360° bildet den Ausgangspunkt dieses Symbols. Denn die 360, ergibt mit 3 + 6 + 0 = 9, wobei die 9 dem Symbol seinen Namen gibt. Doch aus den vorherigen Berechnungen erhalten wir außerdem eine Triade (Dreieck) und eine Hexade (unterstes Symbol). Vergleicht man nun die Eckpunkte mit den daran im Enneagramm auftauchenden Zahlen, so sind an der Triade 3, 6 und 9, an der Hexade aber 1, 4, 2, 8, 5 und 7 - eben jene Zahlen die wir als Quersummen aus obigem binären Zahlensystem erhielten.

1 + 1 = 2
2 + 2 = 4
4 + 4 = 8
8 + 8 = 16; 1 + 6 = 7
16 + 16 = 32; 3 + 2 = 5
32 + 32 = 64; 6 + 4 = 10; 1 + 0 = 1

64 + 64 = 128; 1 + 2 + 8 = 11; 1 + 1 = 2
128 + 128 = 256; 2 + 5 + 6 = 13; 1 + 3 = 4
256 + 256 = 512; 5 + 1 + 2 = 8
512 + 512 = 1024; 1 + 0 + 2 + 4 = 7
1024 + 1024 = 2048; 2 + 0 + 4 + 8 = 14; 1 + 4 = 5
2048 + 2048 = 4096; 4 + 0 + 9 + 6 = 19; 1 + 9 = 10; 1 + 0 = 1

4096 + 4096 = 8192; 8 + 1 + 9 + 2 = 20; 2 + 0 = 2
8192 + 8192 = 16384; 1 + 6 + 3 + 8 + 4 = 22; 2 + 2 = 4
16384 + 16384 = 32768; 3 + 2 + 7 + 6 + 8 = 26; 2 + 6 = 8
32768 + 32768 = 65536; 6 + 5 + 5 + 3 + 6 = 25; 2 + 5 = 7
65536 + 65536 = 131072; 1 + 3 + 1 + 0 + 7 + 2 = 14; 1 + 4 = 5
131072 + 131072 = 262144; 2 + 6 + 2 + 1 + 4 + 4 = 19; 1 + 9 = 10; 1 + 0 = 1

usw. ...

Wenn man sich nun die Werte der Quersummen (gefettet) ansieht, fällt auf, dass sich die Ziffern 2, 4, 8, 7, 5 und 1 wiederholen. Man kommt aber ebenfalls auf diese sechs Zahlen, wenn man, anstatt immer wieder zu verdoppeln, die Zahl 1 eben teilt, so wie sich auch eine Zelle teilt;

1 / 2 = 0,5; 0 + 5 = 5
0,5 / 2 = 0,25; 0 + 2 + 5 = 7
0,25 / 2 = 0,125; 0 + 1 + 2 + 5 = 8
0,125 / 2 = 0,0625; 0 + 0 + 6 + 2 + 5 = 13; 1 + 3 = 4
0,0625 / 2 = 0,03125; 0 + 0 + 3 + 1 + 2 + 5 = 11; 1 + 1 = 2
0,03125 / 2 = 0,015625; 0 + 0 + 1 + 5 + 6 + 2 + 5 = 19; 1 + 9 = 10; 1 + 0 = 1

usw. ...

Wenn wir diese mathematischen Operationen fortführen, so wiederholen sich auch hier die Zahle 5, 7, 8, 4, 2, 1, wenn auch in anderer Reihenfolge, immer wieder. Beide Zahlenfolgen aber, enthalten die selben Ziffern:

2, 4, 8, 7, 5, 1 und 5, 7, 8, 4, 2, 1
enthalten 1, 2, 4, 5, 7, 8.

Die Zahlen 3, 6 und 9 jedoch tauchen in dieser Zahlenfolge nicht auf.

Die Reihe der Ziffern 1, 2, 4, 5, 7, 8 scheint also eine Zahlenfolge des Lebens zu sein. Nun tauchen diese Zahlen auch auf, wenn man die Einheit durch 7 teilt. Und von einer solchen 7-Teilung, spricht ja auch die theosophische Seelenlehre, wie auch das hinduistische System der Chakras. Außerdem ereignen sich in 7er-Zyklen auch die Wachstumsprozesse des menschlichen Körpers.

Teilen wir also die Zahl 1 durch 7, erhalten wir folgenden, periodischen Bruch:

1 / 7 = 0,142857142857142857...

Unschwer lässt sich an dieser Zahlenfolge erkennen, dass sie der Reihenfolge nach die Hexade des Enneagramm (siehe Abb. 1 und 2) beschreiben, denn 1, 4, 2, 8, 5, 7 bilden hier einen Zyklus:

Außerdem entsprechen sie ihrem Wert nach genau den Quersummen der Verdoppelung in der biologischen Zellteilung. Denn wir begegnen den Ziffern 1, 4, 2, 8, 5, 7 erneut in dieser Gleichung, denn

2, 4, 8, 7, 5, 1 und 1, 4, 2, 8, 5, 7
enthalten 1, 2, 4, 5, 7, 8.

Die Enneagramm-Hexade – ewigeweisheit.de

Abb. 2: Die Hexade im Enneagramm zeigt die Zahlenfolge 1, 4, 2, 8, 5, 7 in zyklischer Form an, die man als periodischen Bruch erhält, wenn man die Zahlen 1 durch 7 teilt.

Numerologische Geometrie der Zahl 9

Das Grundprinzip, für das die Zahl 9 in den einstelligen Zahlen steht, verbirgt sich in der theosophischen Addition der übriegen Ziffern 1 bis 8:

1 + 2 + 3 + 4 + 5 + 6 + 7 + 8 = 36
Quersumme 3 + 6 = 9

Im Verbogenen ist die Zahl 9 außerdem in der besagten Ziffernfolge 1, 2, 4, 5, 7 und 8 enthalten, denn

1 + 2 + 4 + 5 + 7 +  8 = 27
Quersumme 2 + 7 = 9

Und die Zahl 9 hat besondere Eigenschaften, die wir uns im Folgenden ansehen wollen.

In der Numerologie gilt die 9 als zyklische Zahl. Sie formt als solche das berühmte Enneagramm, dass durch den griechisch-armenischen Esoteriker George I. Gurdjieff (1886-1949) wiederentdeckt wurde. Mittels dieses numerologischen Modells, lassen sich neun Grundtypen der menschlichen Persönlichkeit ableiten.

Die Zahl 9 nun, hat eine besondere numerologische Eigenschaft, denn ganz gleich was man zu ihr addiert, erhält man immer wieder die addierte Zahl als Quersumme:

9 + 1 = 10; 1 + 0 = 1
9 + 5 = 14; 1 + 4 = 5
9 + 8 = 17; 1 + 7 = 8

Halbierte Kreissegmente

Ein Kreis hat 360° und damit ist auch hier die 9 relevant, denn 3 + 6 + 0 = 9.
Halbieren wir diesen Kreis, so erhalten wir die Zahl 180°, deren Quersumme natürlich ebenfalls 9 ist.
Erneut halbiert ist klar: 90°, also 9 + 0 = 9.
Erneut halbiert erhalten wir 45°, so dass wieder eine 9 als Summe herauskommt, also 4 + 5 = 9.
Die 45° halbiert ergibt 22,5° und auch diese Ziffern addiert, 2 + 2 + 5 ergibt eine 9.
22,5° erneut halbiert, sind 11,25° und auch 1 + 1 + 2 + 5 ergeben 9.
Ganz gleich wie oft wir weitere Segmente des Kreises in ihrer Gradzahl halbieren, erhalten wir immer eine Zahl, deren Ziffern zusammengezählt eine 9 ergeben (probieren sie es aus: folgende Zahlen sind 5,625°; 2,8125°; 1,40625°; 0,703125°; …).

9 und die polare Beziehung ihrer Summanden 3 und 6

Die Zahl 9 scheint überall vorhanden und gleichzeitig in der Summe, wie wir zu Anfangs sahen, keine Rolle zu spielen. So ist die 9, numerologisch gesehen eine Zahl für Alles und eine Zahl des Nichts.

Enneagramm-Alternative – ewigeweisheit.de

Abb. 3: Eine alternative Darstellung des Enneagramms. Die blaue Linie folgt der oben beschriebenen Zahlenfolge der Quersummen des Verdopplungsergebnisses 2, 4, 8, 7, 5, 1.
Beginnend mit der 2, zur 4 verdoppelt, dann zur 8, dann erneut wird sie 16, das heißt als Quersumme also 7, die erhaltene 16 erneut verdoppelt wird 32, als Quersumme also 5. Schließlich ist die verdoppelte 32 eine 64, deren Quersumme zunächst 10 ist, was wiederum zur einstelligen Quersumme von 1 führt.

Mit ihren Summanden 3 und 6, ergibt die 9 einige andere interessante Gesetzmäßigkeiten:

Verdoppeln wir die 6, so erhalten wir eine geheime 3, denn 6 + 6 = 12 und 1 + 2 = 3.
Wenn wir das Ergebnis 12 nun wieder verdoppeln, so erhalten wir 24, was ja als 2 + 4 = 6 ergibt.
24 verdoppelt ist 48 und davon die Quersumme eine 4 + 8 = 12, die wiederum eine 1 + 2 = 3 ergibt.
48 verdoppelt ergibt 96 und 9 + 6 = 15, was wieder eine 1 + 5 = 6 ergibt.

Gewissermaßen steht diese periodische Wiederholung der Zahlen 3 und 6, die sich nach jeder Verdoppelung abwechseln, als 3, 6, 3, 6, 3, 6, 3, 6, 3, … und damit als Gegenpol zum Effekt der Halbierung, die ja, wie wir oben sahen, immer wieder eine 9 als einstellige Quersumme ergibt.

Auch wenn wir die 9 verdoppeln, erhalten wir als einstellige Quersumme immer die Zahl 9:

9 + 9 = 18; 1 + 8 = 9
18 + 18 = 36; 3 + 6 = 9
36 + 36 = 72; 7 + 2 = 9
72 + 72 = 144; 1 + 4 + 4 = 9

Fazit

Die Zahlen 3, 6 und 9 stehen in beiden Varianten des Enneagramm-Symbols, für die Grundregeln der materiellen Gesetzmäßigkeiten unseres Weltalls - im Makrokosmos wie im Mikorkosmos. Die übrigen Ziffern 1, 2, 4, 5, 7 und 8 aber stehen für die Prinzipien von Wachstum und Zerfall. Es scheint also, als ließen sich die grundsätzlichen Funktionsweisen unserer Welt, sowohl auf materieller, wie auch auf seelisch-feinstofflicher Ebene abbilden, durch die einstelligen Ziffern unseres Zahlensystems und ihre numerologischen Gesetze.

Was ist Numerologie?

Was ist Numerologie?

Die Zahl ist das Wesen aller Dinge

- Pythagoras

Die Wissenschaft der Zahl ist Urbesitz der Menschheit. Numerologie und Zahlenmystik offenbarte sich überall dort, wo Menschen lebten. Man kann sagen, dass Zahlen und Rechensysteme so alt sind wie die Menschheit selbst. Durch die allmähliche Entwicklung der Geometrie, entstanden die Zahlzeichen und die Methoden des Rechnens. Auch die Rhythmik und Musik arbeitete schon immer mit Zahlen und Schwingungsverhältnissen.

Numerologie beschäftigt sich mit Zahlen und ihren okkulten Geheimnissen, die in Bezug auf einen Menschen, Aufschluss über seinen Charakter, sein Wesen und seine Talente wiedergeben. Wie in der Astrologie die Sterne, bilden in der Numerologie die Zahlen einen wesentlichen Teil des sogenannten "kosmischen Plans". 

Jeder Buchstabe des Alphabets hat einen bestimmten Zahlenwert. Man könnte auch sagen, dass jede Zahl einer bestimmten Schwingung entspricht. Die Zahl als Maß aller Dinge, bildet die Werte kosmischer Zyklen. Mit diesen kosmischen Zyklen in Resonanz, stehen die mittels Numerologie berechneten Zahlenwerte einer Person. So lassen sich aus dem Geburtsdatum, wie auch aus den Buchstaben des Namen einer Person, numerologische Summen bilden, die im Gleichgewicht stehen, mit den eben angedeuteten kosmischen Schwingungen.

Die Zahlen, die man mittels der Numerologie ermittelt, können tiefe Einblicke in das Wesen und den Charakter einer Person geben, seinen Lebenssinn, den Zweck seiner Inkarnation, Motivationsgründe und Talente. Wer sich lange Zeit mit Numerologie beschäftigt (zum Beispiel durch das Studium von Büchern über Numerologie), stellt fest, dass besondere Tageszahlen besonders geeignet, andere weniger geeignet sind, für bestimmte Unternehmungen. Darum kann die Numerologie Inspirationsquelle sein, an welchem Datum man Geld investiert, wann man heiratet, sich bewirbt, eine Reise beginnt oder an einen anderen Ort zieht. 

Natürlich soll nicht behauptet werden, dass Sie mit den hier befindlichen Informationen und Berechnungsmethoden, alle Lebensfragen beantwortet bekommen. Zumindest aber erhalten Sie hier gute Anhaltspunkte, die ihnen ein Wegweiser auf der Suche nach Erfüllung sein können.

Pythagoras von Samos – ewigeweisheit.de

Der legendäre Pythagoras von Samos (570-510 v. Chr.) - Philosoph, Mathematiker, Eingeweihter.

Wie funktioniert Numerologie?

Wenn man zum ersten mal in Kontakt kommt mit Numerologie, stellt man sich bestimmt die Frage: Warum funktioniert das und welche Prinzipien stehen dahinter? Nun, wenn man diese Fragen mit einem Satz beantworten könnte, handelte es sich wohl kaum um eine okkulte Wissenschaft (Esoterik). Das Numerologie funktioniert, wissen Menschen aber schon seit Jahrtausenden. Dahinter stehen göttlich-kosmische Prinzipien, die ausprobiert, die von Ihnen getestet werden sollten.

Pythagoras - Vater der Numerologie

Der griechische Mathematiker und Philosoph Pythagoras lebte zwischen 569-470 v. Chr. Es heißt, er war der Begründer der modernen Numerologie. Die wahren Ursprünge der Numerologie, gründen aber in viel älteren Zeiten. Pythagoras war ein vielbereister Mensch, der lange Zeit seines Lebens in Ägypten lebte und angeblich auch in Indien auf die Weisen seiner Zeit traf. Vor allem aber die Wissenschaft der hebräischen Kabbala, beschäftigte sich schon Jahrtausende vor Pythagoras mit der Wissenschaft und den Geheimnissen der Zahlen.

Erst in heutiger Zeit, scheint das alte Genie Pythagoras für viele Numerologen wieder interessant zu werden.

Der Seminar-Beitrag

Der Seminar-Beitrag

 

43 EUR* inkl. 19% MwSt.



* Ohne Gutscheincode 48 EUR inkl. 19% MwSt.
Newsletter-Abonnennten erhalten Gratis-Gutscheincode!

Der Seminar-Beitrag

Der Seminar-Beitrag

 

138 EUR* inkl. 19% MwSt.



* Ohne Gutscheincode 152 EUR inkl. 19% MwSt.
Newsletter-Abonnennten erhalten Gratis-Gutscheincode!

 

Referenzen zum Seminar

Referenzen zum Seminar

 

Das Seminar hat mich auf meinem Weg wirklich weitergebracht.

    –  Claudia B. aus Rheinland-Pfalz

Danke für das so schöne Seminar.

    –  Margarita S. aus Rheinland-Pfalz

Eine super Arbeit, sehr umfangreich und gut.

    –  Rolf W. aus Thüringen

Danke für die geballten Informationen.

    –  Sabine H. aus Rheinland-Pfalz

Referenzen zum Seminar

Referenzen zum Seminar

 

In der D-A-CH-Region gehören Sie zu den besten Lehrmeistern. Sie beherrschen ein Wissen, das von unermesslichem Wert ist.

    –  Sophie v. W. aus Bayern
 

Für mich sind die Erkenntnisse aus dem Seminar sehr wertvoll und hilfreich. Ich erinnere mich fast täglich daran und verstehe jetzt wesentlich besser was geschah und geschieht.

    –  Hans-Jürgen B. aus Baden-Württemberg
 

Die Erschließung des Kreises mit Jahresfesten, Mondzyklen und Tarotkarten war für mich die Offenbarung. Dein tiefes fundiertes Wissen, die anschaulichen Grafiken, haben bei mir einen roten Faden gebildet.

    –  Ellen H. aus Nordrhein-Westfalen
 

Ich bin beschenkt worden.
Ein Schatz von Wissen sprudelt aus Dir.

    –  Angelika S. aus Bayern
 

In diesem Seminar habe ich viele Informationen zu Hintergrundthemen des Tarot und dem Tarot selbst erhalten. Johan von Kirschner hat einen großen Wissensschatz und versteht es sehr gut die einzelnen Aspekte zu strukturieren, zu verbinden und einen neuen Kontext herzustellen..

    –  Christian S. aus Berlin
 

Für mich war sehr interessant die großen Arkana mit einer damit möglichen Heldenreise der eigenen Persönlichkeit zu verbinden.

    –  Marc R. aus Brandenburg
 

Referenzen zum Seminar

Referenzen zum Seminar

 

Das Seminar hat mich auf meinem Weg wirklich weitergebracht.

    –  Claudia B. aus Rheinland-Pfalz

Danke für das so schöne Seminar.

    –  Margarita S. aus Rheinland-Pfalz

Eine super Arbeit, sehr umfangreich und gut.

    –  Rolf W. aus Thüringen

Danke für die geballten Informationen.

    –  Sabine H. aus Rheinland-Pfalz

Der Seminar-Beitrag

Der Seminar-Beitrag

 

97 EUR* inkl. 19% MwSt.



* Ohne Gutscheincode 106 EUR inkl. 19% MwSt.
Newsletter-Abonnennten erhalten Gratis-Gutscheincode!

Online-Seminare der Edition Ewige Weisheit

Online-Seminare der Edition Ewige Weisheit

Kabbala-Lebensbaum - ewigeweisheit.de

Lebensbaum der Kabbala

Über Ihr gewöhnliches Ich hinausgehen und verbinden mit dem Kraftstrom göttlichen Lichts

Eintauchen in die 6000 Jahre alte Weisheit der Kabbala

ZUM SEMINAR >>


Tarot-Seminar - ewigeweisheit.de

Die Symbolik der Tarot-Arkana: Wegmarken auf dem Lebenspfad

Auf dem Weg zur Selbsterkenntnis, durch die 22 Archetypen der Großen Tarot-Arkana: Eigene Stärken wahrnehmen, Lebensthema erkennen

Eine Jahrtausende alte Methode zur Überbringung von Antworten auf Lebensfragen.

ZUM SEMINAR >>


Namens-Numerologie - ewigeweisheit.de

Numerologische Potentiale Ihres Namens

Berechnen Sie die Numerologie Ihrer Namen für eine neue Selbstidentifikation

Ein Einführung in die Namensnumerologie und Zahlenmystik der Buchstaben.

ZUM SEMINAR >>


Namens-Numerologie - ewigeweisheit.de

Die Numerologie Ihrer Inkarnation

Die numerologische Bedeutung der Zahlen Ihres Geburtsdatums: Berechnen Sie den Grund Ihrer Inkarnation neu.

Initiation in die Zahlenmystik und die Numerologie Ihrer Schicksalszahlen.

ZUM SEMINAR >>