Reinkarnation

Das Mysterium des Todes

von S. Levent Oezkan

Mysterium des Todes - ewigeweisheit.de

Manche meinen der Tod sei ein sehr, sehr langer Schlaf. Was schläft ist aber nichts als der verwesende Leib. An die Unsterblichkeit der Seele zu glauben hingegen bedeutet den Tod als Befreier der Seele zu erkennen. Dies wissend fragt sich: Wieso überhaupt sollte man sich dann vor dem Tod noch fürchten?

Es ist wohl eher die Angst vor dem Sterben, das vielleicht mit Leid und Schmerzen einher geht. Darum spricht sicher niemand in hohen Tönen von seinem Tod. Eher zuckt einer zusammen bei dem Gedanken daran.

Jeden Augenblick jedoch kann uns der Tod holen, auch wenn es fast unmöglich scheint. Wer dieser, seiner letztendlichen Konsequenz schon mal ins Auge sah, der weiß worum es hier geht: Ein Grauen das über einen kommt, wenn man sich bewusst macht, dass man schon nachher nicht mehr leben könnte. Kaum zufällig unterstellen viele Märchen und Legenden diesem Inbegriff des Schreckens stets eine hässliche, furchterregende Wesenart, auch wenn es ja selbst keine Person oder Sache ist.

Grausamer aber noch als der eigene Tod, den man ja gerne in die ferne Zukunft verschiebt, ist wenn ein nahestehender Freund oder Familienangehöriger stirbt. So viele Menschen tauchen danach ab, in tiefste Verzweiflung, wo sich ein Riss durch ihr Sein zieht, wo die Gefühle liebevoller Erinnerung und schmerzlicher Wahrheit die Seele entzwei zu reißen scheinen.

Ist der Tod wesenhaft?

Das Ende der irdischen Körperlichkeit ist meiner Ansicht nach eigentlich nur der Beginn eines Übergangs, wo sich sich die Seele aus dem Körper löst, um als nicht-physisches Wesen fortzuexistieren. Der physische und ätherische Teil des Menschen aber wird wieder eins mit der Erde und lässt sich niemals mehr in die Form vor seinem Tod zurückverwandeln.

Den Seelengeist kleidet ein geistiger Leib, der ebenso wahrnimmt, wie der physische Körper. Dass das nicht allein auf Spekulationen beruht, dafür stehen all die Berichte von Menschen die eine Nahtod-Erfahrung machten, sich aus ihrem Körper lösten, ihn vor sich sahen und auch die Worte der Menschen in ihrer Nähe vernahmen, auch dann, wenn man sie bereits als klinisch tot erklärte.

Human Pardon. Félicien Joseph Victor Rops (1833-1898) - ewigeweisheit.de

Begnadigung des Menschen - Gemälde von Félicien Rops (1833-1898).

Der Tod kommt unaufgefordert

Tod bedeutet Stille. Doch es ist keine Stille vor der man sich fürchten braucht, da es ja bereits der Tod selbst ist. Eher ist der Tod wie ein Freund, der den Wesenskern des Menschen – seine Seele – aus seiner engen Körperlichkeit dann endlich befreit hat. Niemand als der eigene Tod besitzt die Schlüssel, um jenes Seelentor zu öffnen, dass das wahre Wesen des eigenen Seins enthüllt.

Der Tod begleitet uns stets an unserer Seite. Wer ihm begegnet, dessen Seele wird abberufen, auf einen Pfad der in die Fremde führt. Er ist ein strenger Besucher, der sich von seiner Pflicht durch nichts in der Welt abbringen lässt. Der Tod ist ungeduldig. Drum, wenn er zuschlägt, bleibt dem Sterbenden keine Zeit. Selbst jene, die im Begriff sind auch nur die kleinste Tätigkeit anzugehen, die in nur Augenblicken erfolgen würde, selbst sie unterliegen seiner Ungeduld.

Aufgabe des Todes ist die Seele aus den Banden des Fleisches zu entfesseln, quasi als letzter Akt menschlichen Seins. Der Tod trägt die Seelen davon, den verstorbenen Körper aber lässt er zurück, dessen sich die Seele zu Lebzeiten als Fahrzeug bediente.

Manch einer wird vom Tod im Schlaf heimgesucht, so dass er nicht ins Bewusstsein seines Leibes zurückkehrt, als vielmehr in einem anderen Bewusstseinszustand erwacht. Schlaf und Tod sind Geschwister.

Der eigentliche Tod ist ein Wechsel ohne Wiederkehr. Er aber ist nicht das Leid, das jemand vielleicht während langer, tödlicher Krankheit im Sterben erfährt. Es ist keine Reise, die ein Mensch mit seiner Seele beginnt, nichts, wo lange Zeit vergeht, vom einen Hier zum anderen Dort. Es ist ein zeitlich gänzlich simpler Vorgang, den der Tod ad hoc bewerkstellig.

Wer weiß dass er sterben wird, der braucht kein neues Gewand anzulegen, braucht keine Besitztümer mehr auszuwählen. Alles was der Tod vom Menschen fordert ist seine geistig-spirituelle Vorbereitung auf den Tag seines Ablebens.

Wer ist darauf vorbereit?
Wer schon beschäftigt sich mit seinem jüngsten Tag?
Wäre es nicht immer an der Zeit?

Im Land der Toten

Sobald sich die Seele eines Menschen vom verstorbenen Leib löste, so die Geheimlehren, begegnen ihr zuerst die Seelen jener Menschen die sie einst während ihres irdischen Aufenthalts kannte, doch die selbst schon verstorben waren. Sie freuen sich über die Ankunft der Seele des Verstorbenen. Unter ihnen sind nur aber jene, die dazu Erlaubnis erhielten. Kaum verwunderlich dass diese Seelen am Eingang in die Zwischenwelt genau wissen, was der Verstorbene durchgemacht hat, zählten sie doch selbst einst zu jenen, die ihrerseits dort feierlich empfangen wurden. Auch sie mussten traurig Abschied nehmen von ihren lieben Freunden und Familienangehörigen.

Doch es ist nicht immer so, dass die Seele nach dem Tod des Körpers tatsächlich in den Kreis der Bekannten eintritt, noch ist es wahrscheinlich, dass sie alle ab da an zusammen sind. Man war ja auch auf Erden nicht ununterbrochen zusammen.

Der Glaube dass mit dem Tod alles zu Ende ist, stimmt also anscheinend für jene, die sich immer nur mit ihrem Körper identifizieren. In den Geheimwissenschaften in Ost und West aber ist die Rede von einem Teil der Existenz, der fortwährend an seiner eigenen Weiterentwicklung interessiert ist. Die Station Erde ist dabei nur ein Teil auf diesem langen Weg des Aufstiegs.

Ganz gleich ob nun manche an die Wiedergeburt glauben oder andere ihre Seele nach dem Tod einem Paradies oder einer Hölle gegenüberstehend finden wollen, geht es doch immer um die Läuterung der Seele. Es ist ein Pfad auf dem Weg zur Vervollkommnung – auch dann, wenn dieser Begriff nicht mit dem identisch ist, wie wir ihn zu Lebzeiten auf Erden definiert hatten.

Niemand kann sagen, wie lange dieser Seelenweg der Läuterung tatsächlich ist. Gemäß einfachster hermetischer Prinzipien dürfte er aber sehr wahrscheinlich in die Einheit allen Seins führen, wo sich das Getrennte dann verbinden wird.

Dante's Paradiso - ewigeweisheit.de

Dante's Paradiso: die himmlischen Gefilde der Seeligen und Engel. Illustration von Gustave Doré (1832-1883).

Bleibt alles beim Alten nach dem Tod?

Auch wenn man nicht mehr in seinem Körper über irdischen Grund wandelt, bleibt man als Seelenwesen am Leben. So wollen es die Geheimlehren in West und Ost. Manche meinen gar zu behaupten, dass man sich gar nicht verändere, sondern die Lebensreise im Jenseits, gewissermaßen die diesseitige Reise einfach nur fortsetze.

Wenn im Osten nun die Rede ist von Karma, dem Prinzip von Ursache und Wirkung, denkt man sich dabei die Konsequenzen, die die Taten eines Menschen mit sich bringen. Wer frei ist von allem Übel, der soll nicht mehr auf diesem Planeten reinkarnieren müssen – einem Ort, der ja manchmal ein Ort der Finsternis ist, wo Leid, Angst und Schmerz jeden Lebenden plagen. Doch sind es nicht eben diese Attribute, die die westliche Tradition auch mit der Hölle assoziiert?

Für jemanden der auf dieser Erde leidet, dürften Vorstellungen von einer Hölle oder der Fortsetzung irdischer Leiden im Jenseits, auf den ersten Blick gewiss ganz unangenehm erscheinen. Fest steht jedoch dass sich alles im Leben ändert, ganz gleich wie grausam es im Augenblick auch erscheinen mag.

Jedes Leid kommt zu seinem Ende und was Trauer war, wird irgendwann vergessen sein.
Statt Schmerz wird dann Freude empfunden und Verzweiflung weicht der Zuversicht.

Natürlich ist all das viel komplexer, als dass man es hier in wenigen Zeilen schreiben könnte. Viele Seiten mehrerer Bücher ließen sich füllen mit der Beantwortung der Frage: Was geschieht im Übergang vom irdischen Leben ins Jenseits?

Manche mögen darauf antworten dass sie gemäß ihres Karmas wiedergeboren würden. Doch ob sich das in der Tat, eins zu eins auch so ereignen wird, kann niemand beantworten der auf dieser Erde lebt. Selbst er wüsste es, bedeutete das trotzdem nicht, dass es auch ebenso für jeden anderen Menschen gelten würde.

Ohnehin basiert solches »Geheimwissen« meist nur auf intellektuell angereicherten Details, die man hier oder da fand, die ein Autor oder Seminarleiter zu wissen vorgab. Leider sind unter diesen oft aber auch welche die nicht wirklich wissen wovon sie eigentlich sprechen. Sie geben einfach nur das wieder, was sie anderswo hörten oder lasen.

Das bedeutet natürlich nicht, dass wenn hier geschrieben steht dass Andere lediglich fremdes Wissen kopieren, dass alles daran falsch ist. Vielleicht macht es aber Sinn es so zu formulieren: Wer an die Existenz seiner Seele glaubt, dem dürfte schwer fallen sich nicht die Frage zu stellen, was mit diesem Teil seines Seins nach dem Tod wirklich geschieht – insbesondere dann wenn sie eben nicht allein eine psychologische Entität ist, sondern tatsächlich ein eigenständiges Wesen – etwas, das einen Körper angenommen hatte, von dem es sich aber durch den Tod wieder scheiden wird.

Wenn es so etwas wie eine Seele gibt, die den Tod übersteht, und das erfahren wir ja aus den philosophischen Schulrichtungen und Religionen in Ost und West, ist ihr Fortleben gewiss eine Weiterführung des irdischen Lebens. Auch dann, wenn es sich »nur« um Erinnerungen handelt.

Das bedeutet aber auch, dass sich alle Sorgen und Ängste in gewisser Weise erhalten, bis man sie schließlich überwunden hat. Dabei müssen es gar nicht die Alltagssorgen sein, die einem im irdischen Leben zu schaffen machten, als eher das als Sorge empfundene Gefühl – oder besser – die intuitive Emotion, die uns mitteilt: etwas ist nicht in Ordnung.

Freitod

Der Übergang vom Leben in den Tod ähnelt einem Umzug von einer Stadt in eine andere. Seine moralischen Verpflichtungen nimmt ein Mensch jedoch immer mit. Deshalb ist es gänzlich sinnlos zu glauben, dass ein Selbstmord, auch noch so gravierenden Probleme und Sorgen auf dieser Erde erübrigen könnte. Wer sich selbst tötet bekennt sich aber zu seiner totalen Unfähigkeit zu leben.

Schaut man hier etwa auf die westlichen religiösen Traditionen, so meinen diese nun, dass ein Selbstmörder unbedingt in der Hölle landet. Dort versucht die Seele eines Selbstmörders erneut ihr Leben durch Gewalt zu beenden, was ihr als unsterbliche Einheit jedoch niemals gelingen kann, sie aber nur immer tiefer in immer weitere Komplikationen hinabzieht, bis sie schließlich erkennt, dass Selbstmord niemals einen Zweck erfüllen kann.

Eine solche Tat ist eben nichts, worüber jemand zuvor reflektierte oder über die Auswirkungen nachdachte. Es ist eine Tat vollkommener Aggression. Denn hätte jemand über seine Auswirkungen nachgedacht, wäre seinem absurden Wunsch durch eigenes Zutun zu sterben, wohl doch die Vernunft in die Quere gekommen und hätte ihn von dieser Tat abgehalten.

Die Vorstellung mag manchen sehr beängstigend erscheinen oder gar wahnwitzig. Doch es gibt kein Entkommen! Probleme wollen gelöst, Schwierigkeiten aus dem Weg geschafft, Hürden wollen überwunden werden. Auch wenn das im Diesseits manchen einfacher zu gelingen scheint als anderen, bedeutet das nicht wirklich, dass sie, selbst in üblem Handeln, auf ewig frei von Schwierigkeiten bleiben.

Was auf Erden erreicht wurde, welches Endziel der Mensch beim Tod seines Körpers fand, dass wird seine Seele in transformierter Form auf einer anderen Ebene fortsetzen. Hoffentlich aber auf einer höheren Stufe der Vervollkommnung.

Das Leben im Jetzt, in diesem Körper, an diesem Ort, an dem Sie sich in diesem Augenblick befinden, ist ein Ausschnitt einer ewigen Weiterreise, die durch Freude und Schmerz ebenso führt, wie durch Verlust und Gewinn.

Es ist unsere Gewohnheit, die uns in raum-zeitlich materiellen Termini denken lässt. Man identifiziert sich mit seinem Körper, mit dem Ort an dem man lebt und dem Augenblick, in dem man Lust oder Leid, Freude oder Trauer verspürt. Und all diese Empfindungen besitzen ganz und gar ihre eigene Wirklichkeit und Wichtigkeit. Nur wenige aber empfinden sie bewusst als tatsächliche Verpflichtungen in dieser Lebensspanne, in der wir unseren Körper auf der Erde bewegen.

Der Weg, den wir dereinst durch den Tod in der physisch-zeitlichen Welt beenden werden, wird in anderer Form dennoch weiter beschritten werden müssen. Dort wo er im diesseitigen Leben endete, setzt er sich im jenseitigen Leben fort.

Alles was wir in dieser Welt erreicht haben, dass nimmt unsere Seele in sich auf und führt sie mit, im sogenannten »kommenden Leben«. Dabei ist es ganz gleich, ob wir an Reinkarnation glauben oder an ein Leben nach dem Tod, wo unsere Seele in Himmel oder Hölle überführt wird. Was wir an Schulden aufnahmen oder andererseits an Begierden ablegen konnten: Das ist der Ausgangspunkt von dem wir uns in die kommende Welt nach dem Tod bewegen.

Der Tod spielt eine Melodie: Frans Francken der Jüngere (1581–1642) - ewigeweisheit.de

Der Tod spielt eine Melodie: Gemälde von Frans Francken dem Jüngeren (1581–1642)

Macht im Diesseits - im Jenseits Ohnmacht

Nun stellt sich dem einen oder anderen sicher die Frage, was mit den Menschen im Jenseits geschieht, die hier auf Erden ihr wortwörtliches Unwesen treiben? All die Verbrecher, Bösewichte oder Kriegstreiber die jemals lebten oder etwa Positionen großer Macht bekleideten: Was passiert mit ihren Seelen?

Alle Macht und Gewalt die ein Mensch durch seine bösen Umtriebe auf Erden bewirkt, finden meistens auf physischer Ebene statt. Stirbt einer von ihnen, so wird seiner Seele aller Spielraum entrissen, doch der Wunsch festzuhalten und die vielleicht damit verbundene materielle Sicherheit, verschwinden mit einem Mal. Für jemanden der nichts besitzt, mag das ganz gleich sein. Einer der mit großem Besitz aufwartet und dem seine Macht über andere alles bedeutet, dem dürfte die Vorstellung von einem Augenblick auf den nächsten all das zu verlieren, wohl unvorstellbare Angst einflößen. Sein Leben besteht vielleicht allein aus materiellem Besitz, aus Luxus und sinnlichen Lebensfreuden – Dingen, an die man sich nur all zu leicht gewöhnen kann.

Das gewissenlose Handeln mächtiger Unholde, die ihre Gewaltherrschaft mit allen Mitteln behalten wollen, rührt her von einer gefährlichen Hilflosigkeit, denn nichts ist ihnen geblieben als das Grauen vor ihrem Verlust. So einer wird alles daran setzen, so viel wie möglich Menschen seinem Joch zu unterwerfen. Wie arm aber ist eine Seele dran, die das dann nach dem Tod alles nicht mehr haben kann?

Führt man sich vor Augen, dass das Seelenleben ein Sein in der Ewigkeit ist, wie unbedeutend kurz ist doch dann das Leben in dieser Welt. Was jedoch nicht heißt, dass wir uns der Verantwortung auf diesem Planeten entziehen können.

Der Tod ist ein Ratgeber

Wenn heute der letzte Tag in ihrem Leben wäre, was würden sie tun?
Würde dieser Tag dann so enden, wie schon die Tage zuvor?

Die Antworten auf diese Fragen, dürften recht ähnlich ausfallen. Und doch sind nur wenige Menschen dazu bereit, sich morgens diese Frage zu stellen:
Wenn heute mein letzter Tag auf Erden wäre, würde ich dann das tun, was ich mir heute vorgenommen habe?

Selbst wenn sich einer diese Frage tatsächlich stellt, ist es damit allein wohl kaum getan. Denn worauf ich hier hinaus will, wenn es oben heißt, dass der Tod ein Ratgeber ist, ist ganz und gar etwas anderes gemeint, als nur eine philosophische Pflicht zu erfüllen. Eher geht es bei der Suche nach der Antwort auf diese Frage darum, wie oft sie mit einem Nein beantwortet wurde. Je öfter das nämlich der Fall ist, desto unzufriedener werden wir, da sich etwas wiederholt, auf das wir eigentlich keine Lust (mehr) haben. Es lohnt sich, diese Frage also gleich noch einmal zu stellen:

Wenn heute mein letzter Tag auf Erden wäre, würde ich dann das tun, was ich mir heute vorgenommen habe?

Sich daran zu erinnern, dass man bald sterben könnte, heißt nicht, dass man eine besessene Todesangst entwickeln soll! Ganz im Gegenteil. Es geht darum, jeden Atemzug bewusst zu nehmen und dankbar zu erkennen, dass man am Leben ist.

Doch wenn der Tod zur Sprache kommt, fürchten sich die meisten untern uns. Es ist eben das düsterste Thema in unserem Leben. Was aber ganz und gar nicht bedeutet, dass man eigentlich den Unterschied zwischen dem Tod eines geliebten Freundes oder Verwandten, als etwas ganz anderes erfährt, als den eigenen Tod. Der Tod markiert in unserer westlichen Kultur eben ein Tor ins Ungewisse, in einen Bereich der gänzlich fremd und undurchschaubar bleibt.

Grau und Schwarz ist nur der Kummer

Jeder der schon einmal auf einer Beerdigung war, hörte dort vielleicht einen Priester sagen »Nun ruht er in Frieden«. Nicht ganz einfach diese Aussage, insbesondere dann nicht, wenn hier behauptet werden soll: Der Tod ist keine Bereicherung, wie man sie etwa zu Lebzeiten durch etwas erfahren könnte. Und dazu gehört allemal ein Leben in Frieden. Ein Tod in Frieden macht gewiss nicht wirklich Sinn. Nichts was wir nicht sowieso schon haben, könnte uns der Tod mit dem Verlassen unseres irdischen Daseins geben, das wir nicht bereits besitzen. Wie auch, ist der Tod doch eigentlich Inbegriff allen Verlusts!

Wessen Seele also nicht bereits zu Lebzeiten in Frieden mit sich und der Welt ist, wird wohl auch nach dem Tod weitersuchen. Denn Glück und Gelassenheit sind nicht allein stellvertretend für das, wofür sie stehen. Es sind Gemütszustände, die es zu erlangen gilt. Wer sie aber erwarb, der sollte sie sorgsam pflegen.

Was war, setzt sich also fort. Wer im Saus und Braus lebte, dessen Seelenleben, wird sich auch nach dem Tod nach Ähnlichem, wenn auch nicht Gleichem sehnen. In den tibetischen Totenbüchern etwa, ist die Rede von den Bardos, den Zuständen der Seele nach dem Tod, in die sie eintritt und durch die sie sich begeben muss, bis sie erneut auf Erden inkarniert. Ab einem gewissen Grad dieser Reise durch das Jenseits aber, sieht sie kopulierende Paare, in denen sie die rechten Verkörperungen dessen erblickt, für die es sich lohnt erneut zu inkarnieren.

Auch wenn die Vorstellung des Zustands der Seele nach dem Tod bei Juden, Christen und Muslimen sich davon unterscheidet, geht es auch hier darum, in welcher Gemütsverfassung sich der Verstorbene vor dem Tod befand. War es ein ruhiger, gelassener, friedvoller und hilfsbereiter Mensch, wird er im Zustand nach seinem Tod, ganz gleich ob man nun an eine Reinkarnation glaubt oder nicht, entsprechend dem zustreben, wonach sich seine Seele auch zu Lebzeiten sehnte. Ein ruhiges Seelenleben wird als solches fortgeführt, wie auch ein durchtriebenes – so lange, bis der Zweck diesen Empfindens seine Aufgabe erfüllt hat.

Wie glücklich kann sich einer schätzen, der an das Fortleben seines Seelenlebens glaubt. Denn je stärker dieser Glaube, desto geringer die Angst vor dem Tod.

Weiterlesen ...

Wieso kommen die Menschenseelen auf die Erde?

von Johan von Kirschner

Seit Urgedenken hielten die Meister der Weisheit höheres Wissen geheim, da es Menschen niedriger Gesinnung unzugänglich bleiben sollte. Esoterische Unterweisung stand nur jenen zu, die in die Mysterien des Todes eingeweiht waren. Wer den Tod als Lebender überwunden hatte, verfügte über die nötigen Kräfte, um solches Geheimwissen zum Wohle der Menschheit zu verwirklichen.

Heute hält sich jeder für einen Eingeweihten, der sich schon einmal einen Tag lang mit dem Kabbala-Lebensbaum oder den indischen Upanischaden beschäftigt hat. Was Einweihung tatsächlich ist, davon weiß kaum einer, sondern wäre erschrocken, erführe er dass es eigentlich ums Sterben geht!
Auf dieses Sterben bereiten initiatorische Schulen vor. Wer die Initiation erfahren hat, kann sich als Mensch einer moralisch-geistigen Selbstfindung unterziehen und erhält die moralische Verantwortung, um mit wirklich esoterischem Wissen handeln zu können.

Über die Geheimhaltung

Pythagoras wies seine Schüler mit Nachdruck darauf hin, dass wer in seiner Linie das alte Mysterienwissen weiterführen wollte, um alles in der Welt versuchen musste einen Nachfolger zu finden (Pythagoras hatte keine seiner Lehren niedergeschrieben - erst durch seine Schüler wurde theoretisches Wissen in Büchern verewigt). Dieser Nachfolger konnte nur durch ihn selbst, mündlich instruiert werden.
Nur der sich verdient gemacht hat dieses Wissen zu erhalten, dem konnte es erteilt und damit das Gewand der Führung des Ordens gegeben werden. Wer keinen Nachfolger fand, mit dem starb auch das Geheimwissen. Doch auch das erfüllte seinen Zweck.

Für die strenge Geheimhaltung in initiatorischen Gesellschaften gibt es einen Grund: es handelt sich um Geheimnisse, die durchaus zum Schaden anderer verwendet werden können. Das ist natürlich sehr, sehr gefährlich. In dieser Moral wurde solches Wissen schon immer nur einer qualifizierten Gruppe zur Verfügung gestellt. Daher das Gelübde der Verschwiegenheit.
Viele Zweifler kennen diesen Grund aber nicht, sondern glauben in ihrer Hochnäsigkeit, dass die Meister solcher Gruppen absichtlich Wissen vor der Öffentlichkeit verheimlichten. Denn wer große Geheimnisse hütet, der könne Kontrolle ausüben, um letztendlich die Menschen zu versklaven. Das trifft mit Sicherheit auch für die meisten Wirtschaftslobbies zu.
Initiatorische Orden verfolgen aber völlig andere Ziele.

Verschwörungstheorien über die Illuminaten, Freimaurer, Sufis oder andere initiatorische Orden, sind ein Fass ohne Boden. Es gibt einfach keine Beweise die zeigen, dass man in diesen Geheimgesellschaften Riten ausübt die anderen schaden. Niemand sollte darum behaupten dass die Übel der Welt jenen zuzuschreiben seien, die im Besitz wahren Wissens sind! 
Außerdem ist das vermeintliche Wissen der Geheimbünde eben nichts Intellektuelles, sondern aus Erlebnissen gewonnenes Erfahrungswissen. Und darin liegt das Gebot der Verschwiegenheit begründet, da man Erlebnisse erfahren muss, um darüber zu wissen - denn die Beschreibung einer Erfahrung ist niemals die Erfahrung selbst.

Gegen sowas stellen sich jene Zweifler und Verleumder, die gerne über dieses Wissen verfügten. Doch sie verfolgen nur einen Zweck: andere Menschen manipulieren. Sie wollen über andere Herrschaft erlangen, weil sie ihren Mitmenschen nicht erlauben das zu leben, was sie eigentlich leben sollten: Freiheit. Solche Verleumder tun Dinge zu denen sie nicht stehen und wer so handeln muss, ist unfrei und unterliegt äußeren Zwängen. Sie wollen Ansehen und Macht gewinnen, da sie glauben sich damit aus ihrer Unfreiheit zu erlösen. 
Wer aber wünscht Ansehen zu haben und auf den Respekt anderer aus ist, macht aus etwas eine Tugend, die eigentlich ein übles Laster ist. Darum sind viele Menschen mit ihrem Halbwissen ganz schön schlimm dran. Sie nutzen einfach niemandem, sondern schaden ihren Mitmenschen sogar durch ihr Verhalten. 
Esoterische Geheimbünde hingegegen haben das Ziel der Menschheit zu dienen!

Erhebung zum Gesellen - ewigeweisheit.de

Der Suchende

Als Suchender sollte der Mensch zunächst lernen, sich seiner Schwächen bewusst zu werden. Auch ist wichtig das er versteht, dass er immer der Hilfe seiner Mitmenschen bedarf. Auch die Notwendigkeit denjenigen zur Hand zu gehen, die wiederum selbst Hilfe benötigen, gehört zur Grundlage jedes initiatorischen Weges.
Zuerst erfolgt die Läuterung von Körper und Geist, wo der Suchende beginnt sein Inneres zu reinigen. Es ist eine Reinigung, die in vielen Orden mit einem symbolischen Akt der Taufe eingeleitet wird (vermutlich wurde diese Tradition von der alten Bruderschaft der Essener eingeführt). Wahre Reinigung jedoch kann nicht allein durch Wasser erreicht werden, sondern nur durch die heilige Macht Gottes. Darum sollte sich der Suchende von aller Selbstsucht und Eigennutz reinigen. Er sollte rein werden wie ein kleines Kind, dass nach der Wahrheit sucht. Nur so kann er die Dinge die er für wahr hielt, aus einer anderen Perspektive untersuchen. Denn vieles von dem er glaubte, dass es der Wahrheit entspricht, ist überhaupt nicht wahr. Auf der anderen Seite stellen sich viele Dinge als wahr heraus, die er erst für unwahr hielt. Wäre es darum nicht von Vorteil wenn ein Mensch seine Einstellungen zur Welt immer wieder überdenken würde? Nur wie fängt man damit an?

 

Irgend etwas muss unternommen werden, um Zugang zur wahren Weisheit der Menschheit zu bekommen, denn schließlich sind wir ein Teil dieser Menschheit. Weniger will ich aber behaupten, dass man riesige Geisteskonzepte auswendig lernen soll. Das tun schon genügend andere, doch meist ohne das Erlernte jemals in ihrem eigenen Leben zu realisieren! Wahres Wissen muss der Suchende in sich selbst zum Ausdruck bringen, es leben und anderen zu Gute kommen lassen. Doch das geht nicht mit theoretisch Erlerntem. Nur die Erfahrung ist lebendig, nur die leibhaftige Praxis nutzt unseren Mitmenschen. Mysterienwissen kann darum nicht aus Büchern erlernt, sondern muss erfahren - muss erlebt werden!

Initiation eines Suchenden - ewigeweisheit.de

Initiation eines Suchenden (18. Jhd.) im alten Ritus der Freimaurer.

Der Famulus

Auf dieser Stufe wird aus dem Suchenden ein Diener der Menschen. Er widmet sich der Pflicht einer Notwendigkeit, denn es gibt immer Personen die Hilfe benötigen. So kann aus ihm z. B. das Oberhaupt einer Gruppe werden, dessen Rolle vielleicht dem eines Geistlichen oder Priesters ähnelt, einem Ausbilder oder Lehrer entspricht. Es geht um eine Vorbildfunktion, die er erlernen und vollenden muss.

In selber Gesinnung kann er aber auch in seinen eigenen vier Wänden dienen, sich um seine Familie kümmern, kranken Verwandten helfen oder seine Kinder pflegen. Es ist jemand der im Dienst an seinem Nächsten eigene Sehnsüchte aufgibt, jemand der selbstlos und nachsichtig ist, mit all seinem Besitz und allen Dingen in seinem Umfeld.
Ein solcher Mensch mag ein Land regieren, ein anderer bleibt zuhause, regiert sich selbst und dient liebevoll und weise seiner Familie. Beide aber erfüllen die selben Bedürfnisse, sind Diener von Prinzipien die viel größer sind als die bloße Erfüllung von Pflichten.

Erhebung zum Meister - ewigeweisheit.de

Erhebung zum Meister (18. Jhd.) im alten Ritus der Freimaurer.

Der Wissende

Auf dieser Stufe erhält das Individuum die Schlüssel, mit dem es esoterisches Wissen erlangen kann - jenes Wissen, dass in der Praxis angewendet wird, doch aus obigen Gründen geheim gehalten werden muss. Alles was hier gesagt werden kann, ist, dass es um die geheimen Gesetze der planetarischen Ordnung geht (mehr dazu weiter unten). Als Suchendem und Famulus wurde ihm enthüllt, was er als nächstes benötigt. Durch die verantwortungsvolle Führung seiner Persönlichkeit erhielt er ein Wissen, was ihm zuvor verweigert wurde. Solange er dafür nicht bereit war, konnten sich ihm die wahren Geheimnisse auch nicht zeigen. Er musste sich etwas verdienen, bevor ihm die große Wahrheit anvertraut wurde. Denn erhielte er diese Wahrheit ohne sie sich selbst verdient zu haben, gliche das einer Täuschung, die schlimmstenfalls in der Zerstörung seines eigenen oder des Lebens anderer enden könnte!

Die Erfahrungen die dieses Wissen hervorbringt, müssen selbst gemacht und nicht aus Büchern entnommen werden. Man muss die Wahrheit mit seinen Sinnen erfahren, muss sie schmecken. Wer noch niemals in eine Stück Zitrone gebissen hat, wird auch nicht wissen wie es sich anfühlt, auch wenn man noch so präzise versuchte es ihm zu beschreiben. Wer aber diese Erfahrung gemacht hat, dem wir wohl bereits beim Lesen dieser Zeilen das Wasser im Mund zusammenlaufen!


Jahreszeiten der menschlichen Seele

So wie auch die Sonne ihrer (anscheinenden) Bahn "um die Erde" folgen muss, so muss der Mensch diesen drei Schritten der Initation folgen. Damit wird er auf dem Weg durch Läuterung, Dienerschaft und Errungenschaft zur Vervollkommnung schreiten.
Der Mensch wird geboren, bewegt sich durch verschiedene Lebensabschnitte, die irgendwann enden, damit er symbolisch zu neuem Leben auferstehen kann. Er geht weiter um die Früchte seiner Taten zu ernten, um schließlich in die Stille des Lebens einzutreten. Die zyklischen Jahres- und Tageszeiten soll sich der Mensch zum Vorbild nehmen, um diese Lebensabschnitte zur Vollkommenheit zu bringen:

  • Geboren in uns, wird das Solare Prinzip zu Weihnachten,
  • es wird zu Ostern wiedergeboren,
  • wird gefällt zu Johanni (Mittsommer)
  • und kommt mit Michaeli (Herbstanfang) zur Ruhe.

In dieser letzten Zeit der Ruhe, kann sich das Leben erholen. Diese Phase entspricht im Jahreslauf der Sonne dem Winter, in ihrem Tageslauf der Nacht. Es ist die Zeit des inneren Friedens, wo der Mensch nicht länger an sich arbeiten muss. Hier bereitet er sich auf einen neuen Lebenszyklus vor.
Nach dem Winter erfährt das menschliche Leben einen neuen Frühling. In dieser Erfahrung beginnt das seelische Bewusstsein langsam zu verblassen, die Körperlichkeit gewinnt an Bedeutung. Jetzt begibt sich die Seele in einen tiefen Ruhezustand und verbindet sich ganz eng mit dem Selbst.

Die Schwalbe - ein antikes Symbol für den Frühling - ewigeweisheit.de

Die Schwalbe - ein antikes Symbol für das Licht und den Frühling. Im Spätmittelalter war dieser Vogel ein Symbol der Auferstehung (cc).

Neues Leben

Wer mit etwas Neuem im Leben beginnen möchte, der sollte sich eine Auszeit nehmen, sich entspannen und in Ruhe darauf vorbereiten. Das kann er während einer Reise tun, seinem Urlaub oder an mehreren Wochenenden im Jahr. Selbst wer sich nur vier Stunden wöchentlich dieser Aufgabe widmet kommt in einem Jahr auf ganze zwei Wochen. In dieser Zeit kann man sehr viel erreichen!
Einen neuen Lebensabschnitt können wir nicht nebenher, beiläufig und hastend beginnen, sonst würden alte, weniger zuträgliche Muster mit in diesen neuen Lebenszyklus einstrahlten. Wir müssen nach Wegen suchen, um in Ruhe über unsere Wünsche und Ziele nachzudenken. Wer sich die Zeit nehmen will, der wird sie auch finden!

Diese Zeit im Leben nannten die alten Menschen "Digestion", worin sie das bisher Erreichte verarbeiteten, "verdauten". Wer durch eine Phase verschiedener Erfahrungen gegangen ist, sollte zusammenfassen, was er bisher erlebt hat. Gemachte Erfahrungen können so in innere, positive Werte verwandelt werden.
Die Pythagoräern praktizierten hierfür die Disziplin der Rückschau. Diese Rückschau entspricht im solaren Jahreslauf dem Winter. Der Mensch geht dabei, in der Gegenwart anfangend, rückwärts durch die Jahre seines Lebens um herauszufinden, was er wirklich gelernt, welche Fehler er begangen hat, wie er diese korrigiert und nicht erneut begeht. In dieser Rückschau sieht er welche Charakterschwächen ihn hindern. Oft finden sich die Hinderungsgründe in unserer Ichbezogenheit, die vor uns die großartigen Dinge im Leben verbirgt.

Diese Rückschau praktizierten die Pythagoreer jeden Tag, kurz bevor sie zu Bett gingen. Sie fragten sich was habe ich getan, was ich hätte besser unterlassen, was habe ich unterlassen, dass ich hätte besser tun sollen.
In dieser Praxis stimmten die Pythagoreer ihre Seele ein, auf einen vorübergehenden Zustand des Todesbewusstseins. Es ähnelt dem, was Menschen erleben die den Tod bereits gekostet haben: Man sieht episodenhaft sein ganzes Leben rückwärts vor sich ablaufen. Es ist ein Zustand frei von Urteilen, ohne Bestrafung, außer dem, was das Individuum sich selbst gegenüber beurteilt und dabei sein eigenes Verhalten überprüft. Weder verfolgen den Menschen hier irgendwelche üblen Geister oder strafende Götter. Vielmehr betrachtet er losgelöst von allen irdischen Bindungen, was sein Körper während der Tage und Jahre seines Lebens erfuhr. Je präziser der Blick auf die Lebensereignisse und je größer die daraus gewonnenen Einsichten, desto eher tendiert die Seele dazu sich aus dem Kreislauf der irdischen Inkarnationen zu lösen.

Das Individuum muss schließlich sein eigener Richter, sein eigenes Geschworenengericht werden. Das ist durchaus möglich. In jedem von uns ist Göttlichkeit lebendig, weshalb sich jeder selbst richten kann. Damit wird man nicht mehr durch die persönlichen Begierden verwirrt, sondern der genauen Erfüllung vergangener Lebenshandlungen gegenübergestellt. So wird dem Menschen bewusst, was von seinen Taten recht und was unrecht war.

In der dunklen Zeit des Winters können wir also entdecken, dass Alleinsein die Grundlage menschlichen Seins ist. Jeder Mensch ist allein und wird auch immer allein bleiben. Die Seele kann nur allein in die Ewigkeit eingehen, um ihre eigentliche Natur zu erfüllen.

Alone: All One!

Wer nicht allein sein kann, dessen Wahrnehmung wird von Eindrücken anderer Seelen überwogen, in manchen fällen sogar zerstreut. Doch Alleinsein ist keineswegs identisch mit Einsamkeit!
Einsamkeit ist ein Gefühl - Alleinsein ist Zustand und Voraussetzung, selbstständig und verantwortungsvoll mit anderen Menschen zusammenzuarbeiten. Wer das Alleinsein fürchtet, muss sich etwas Übergeordnetem anschließen - und sei es ein Konsens. Wer sich aber etwas anschließt, der muss sich führen lassen. Und da sich der Mensch einer Gruppe, hin und wieder Dinge erlaubt, die er sich nicht erlaubte, wäre er ein selbstständig handelnder Mensch, schichten sich Defizite auf, aus denen Konflikte mit anderen Gruppen entstehen. Und das führt zu all den vielen Kriegen die immer wieder über die Grenzen von Staaten und Religionen hin ausgetragen werden.
Wäre es vielleicht also besser, man schlösse sich gar keiner Gruppe an?

Wollen wir die Welt umwandeln, so muss eine Erneuerung in uns selbst stattfinden. [...] Wir können vielleicht zeitweise Befreiung finden, indem wir uns einer Gruppe anschließen oder die Methoden sozialer und wirtschaftlicher Reform studieren, indem wir Gesetze ausarbeiten oder beten; doch was wir auch tun mögen, unsere Probleme werden ohne Selbsterkenntnis und die ihr innewohnende Liebe nur wachsen und sich vervielfältigen. Wenn wir dagegen Sinn und Herz der Aufgabe, uns selbst erkennen zu lernen, zuwenden, werden wir zweifellos unsere zahllosen Konflikte und Leiden beseitigen können.

- Jiddu Krishnamurti

Jiddu Krishnamurti - ewigeweisheit.de

Jiddu Krishnamurti (1895-1986) als Jugendlicher

Das universale Sonnenprinzip

Die Menschen im alten Ägypten wussten von der Lebendigkeit eines solaren Prinzips das in ihrem Dasein wirkt. Für sie glich es einer kleinen Sonne im Zentrum ihres Seins. Aus dieser Sonne strahlt ein Licht, dass, wenn es ein weiser Mensch in seinem Herzen trägt, auch das Leben anderer erleuchten kann. So jemand ist manchmal ein Licht in seiner Familie, ein andermal ein Licht unter Freunden. Wieder andere Menschen werden zur Lichtfigur in gesellschaftlichen Belangen oder schließlich zu einer großen Lichtgestalt der gesamten Menschheit.

Das universale Sonnenprinzip ist ein wahrhaftiges Naturgesetz, dass in jedem von uns lebt. Je größer diese individuelle Lichtkraft wird, desto weiter dehnt sie ihre positive Wirkung aus. So wächst das Individuum allmählich über sich selbst hinaus, bis es irgendwann den Erdkreis verlässt. Was so eine Lichtseele zuvor für die Menschheit war, wird sie jetzt für das Bewusstsein der Planeten, bis sie sich immer weiter in andere Sternsysteme hin ausbreitet. Dieses lichtvolle Prinzip des seelischen Lebens wird ewig weiter wachsen, bis in jedem von uns der Zweck des gesamten Universums erfüllt ist.

Im Laufe unseres Lebens wird uns allmählich bewusst, dass sich unsere Seele auf einer Reise befindet. Sie erstreckt sich über hunderte Reinkarnationen, die sich ihrer Art nach aber voneinander vollkommen unterscheiden. Nie werden wir für etwas bezahlen müssen, was wir unterließen, noch leer dafür ausgehen, was wir Gutes im Leben errungen haben.

Lust und Leidenschaft

Manchmal sind die größten Fehler die wir im Leben begangen haben, die besten Gelegenheiten zu wachsen. Nur durch unsere Fehler werden wir unserem wahren Selbst gegenübergestellt. Eine sehr, sehr schmerzhafte Erkenntnis, da wir sehen, dass unser wahres Sein ganz und gar von unserer körperlichen Erscheinung verschieden ist. Nur wer den Schmerz zulässt erkennt, dass er am Leben ist. Wer sich von einem ins nächste Vergnügen stürzt, vergisst das Leben. Und das des Menschen Schmerz und Lust nahe bei einander stehen, zeigt ja der Gesichtsausdruck des Empfindenden.
Es geht aber ebenso wenig darum nur immer das Leid zu suchen und den Körper zu peinigen, wie es auch falsch wäre sich nur dem Vergnügen hinzugeben. Nur in der Mäßigkeit wird die Lebensenergie im Fluss gehalten.

Mäßigkeit - ewigeweisheit.de

Mäßigkeit - die 14. Karte des großen Arkanums im Tarot

Nur wer unangenehme Lebensphasen als das Produkt seines eigenen Handelns erkennt, kann über seinen Zustand hinauswachsen. Wer sich widersetzt oder sich als Opfer der Umstände bemitleidet, der erstarrt. Alles was die Seele überwindet - Süchte, Leidenschaften usw. - macht sie so stark, wie sie nie hätte stark werden können, wären diese Schwächen von ihr nicht überwunden worden.
Auf diese Weise verwandeln wir uns im Laufe unserer Inkarnationen nach und nach zu einem besseren Menschen. Überall und zu jeder Zeit wachsen wir so gut wir dazu im Stande sind, bis dieses Wachstum vollzogen wurde und die Seele ihren Zweck auf der Erde erfüllt hat.

Wie die menschliche Seele auf der Erde inkarniert

Es gibt nur wenige Beschreibungen darüber, was in der Phase zwischen Tod und Neuverkörperung der Seele stattfindet. Schenken wir den alten Totenbüchern Ägyptens und Tibets Glauben, spielen sich die spirituellen Sterbevorgänge im Innern der Seele ab. Im Zeitraum zwischen Tod und Wiedergeburt ist die menschliche Seele in Kommunion mit sich selbst. Sie versucht sich dem menschlichen Selbst zu erklären und ihm mitzuteilen welche Fehler die Seele das letzte mal begangen hat. Eine bewusste Seele wird sich also vornehmen, diese Fehler nicht erneut zu begehen. Wenn jemand sehr schwerwiegende Fehler oder äußerst üble Taten gegen sich oder andere begangen hat, wird ihm dies nach dem Tod als tiefe Einsicht bewusst und er kann in ein wirklich reuiges Bedauern eintreten. So kann die Seele verstehen, welche großen Fehler sie machte. Darauf hin wird sie einen Weg suchen, diese in ihrer nächsten Inkarnation wieder gut zu machen, in dem sie sich einem Elternpaar anvertraut, durch dessen Vereinigung sie in das entsprechend karmisch geprägte Umfeld geboren werden kann.

Krebs, Steinbock, Seele - ewigeweisheit.de

Die Seele inkarniert über das "Tor des Krebses" und verlässt den verstorbenen Körper über das "Tor des Steinbocks".

Gemäß chaldäischer Philosophie kommen die Menschenseelen aus den Feldern der Fixsterne. Pythagoras glaubte der Aufenthaltsort der Seelen befände sich in der Milchstraße. 

Um in einem menschlichen Körper zu inkarnieren, steigt die Seele im Tierkreis durch das "Tor des Krebses" über die sieben planetarische Sphären (Saturn, Jupiter, Mars, Sonne, Venus, Merkur, Mond) in die Schale eines irdischen Körpers auf die Erde hinab. Das ist ihr spiritueller Tod, wo sie sich in einen "Winter der Körperlichkeit" zurückzieht. Dafür steht das Schalentier Krebs, der halb auf der Erde (Körper) und halb im Wasser (Emotionen) lebt.
Im ägyptischen Tierkreis von Denderah wird das Sternzeichen Krebs durch den Skarabäus-Käfer repräsentiert: ein Symbol für die Geburt in eine irdische Inkarnation. Auch im alten Indien wurde das Sternbild Krebs durch einen Käfer dargestellt.

Gegenüber des Krebses befindet sich im astrologischen Tierkreis der Steinbock. Diese Stelle nannten die alten Weisen das "Tor des Steinbocks", von wo aus die Seelen, nach dem Tod des Körpers, zurück in den Himmel aufsteigen.

Im großen Zyklus ihrer vielen irdischen Inkarnationen, wird die menschliche Seele in die spirituellen Tugenden eingeweiht. Bei den Neuplatonikern standen diese Tugenden äquivalent zu den sieben Planetengöttern, die in ihrem sphärischen Verlauf um die Erde, ihre Eigenschaften der inkarnierten Seele lehren:

  • Kronos (Saturn): das logische Denken und Verstand, sowie die Überwindung von Trägheit.
  • Zeus (Jupiter): die Tatkraft und Überwindung des Wunsches nach Macht.
  • Ares (Mars): der Mut und die Überwindung des Zorns.
  • Helios / Apollon (Sonne): die Wahrnehmung und Vorstellungskraft.
  • Aphrodite (Venus): die Begierden und die Überwindung der Zügellosigkeit.
  • Hermes (Merkur): die Fähigkeit der Kommunikation und die Überwindung der Gier nach Gewinn und Erfolg.
  • Selene / Artemis (Mond): die Fähigkeit zu wachsen (Körper).

Die menschliche Seele ist eine Individualität die auf der Erde inkarnierte um etwas zu lernen. Diese Erfahrungen fließen erneut in jeder Inkarnation in das neue körperliche Leben mit ein. Sie werden ein Teil dessen, was in der neuen Inkarnation hervorgebracht wird. Mit jeder Inkarnation verbessert sich das seelische Leben des Individuums ein wenig mehr - wird besser als es zuvor gewesen ist.
Im Intervall zwischen Tod und Wiedergeburt veredelt sich die menschliche Seele, um das wesentliche Selbst besser in die inkarnierte Persönlichkeit zu integrieren.

So ist jedes Individuum die Summe seiner Errungenschaften, wie auch seiner eigenen Fehler. Je größer die Errungenschaften im vorigen Leben, desto einfacher wird das Leben der kommenden Inkarnation. Wer verständig ist, der wird ein einfaches Leben führen, Ausschweifungen vermeiden, da er weiß, dass sie nur zu noch mehr Versuchungen führen. Ausgeprägte körperliche Begierden ziehen schwerwiegende karmische Konsequenzen nach sich, da sie immer mit moralischen Vergehen zusammenhängen - wobei sich die Moral auf das traditionell geprägte Umfeld bezieht, in dem eine Seele inkarniert.

Wer stets wider die Freiheiten anderer handelt, bewirkt seine kommende Inkarnation in einem Feld des Elends. Wer aber jenen Elenden hilft, trägt zum Heil der Menschheit bei, da er diesen Seelen beisteht sich aus ihren karmischen Verstrickungen zu erlösen. Sie einfach ihrem Schicksal zu überlassen, wäre hingegen verantwortungslos. Wer aus Mitgefühl und selbstlosem Wollen andere Menschen vom Leiden befreit, trägt dazu bei, dass seine Seele in der kommenden Inkarnation weniger leiden muss.
Im Mahayana-Buddhismus heißt das "Boddhichitta": das Ziel Erleuchtung zu erlangen, zum Wohle aller Wesen. Verkörpert durch Avalokiteshvara, den Boddhisattva des Mitgefühls, entspricht dieses Streben synonym der Nächstenliebe die auch Jesus Christus gelehrt hat.

Wenn es die individuelle Vorsehung verlangt, wird ein Mensch vielleicht in eine schwierige Familiensituation geboren. Dies erfolgt damit er sein Karma darin entsprechend abtragen, Lebensprobleme auf diese Weise lösen kann. Wenn jemand sich z. B. in seinem vorigen Leben oft in Lügen und Unaufrichtigkeit verstrickte, ist es ihm vielleicht in seiner gegenwärtigen Inkarnation ein Anliegen, immer ehrlich sein zu wollen. Wer in seiner vergangenen Inkarnation tötete, wird vielleicht in einer späteren Inkarnation Leben schützen. Doch all das hier gesagte verblasst vor dem Hintergrund der gegenwärtigen Handlungen, Gefühle und Gedanken die ein Mensch jetzt, in diesem Moment hervorbringt. Diese Welt kann nur jetzt verändert werden!

Jeder sollte sich aus all diesen Gründen, nach und nach bewusst machen, dass die durch frühere Vergehen resultierenden Strafen, eigentlich in seiner Inkarnation selbst ablaufen. Der Mensch benötigt in seiner gegenwärtigen Inkarnation diese Strafen, um seine Seele zu etwas Edlerem zu läutern. Doch sobald sich eine Seele wieder verkörpert, will sie diese Konsequenzen natürlich (erstmal) nicht tragen.

Wir sollten unsere Aufmerksamkeit diesem Intervall zwischen den Inkarnationen widmen. Ein weiser Mensch bereitet sich darauf in seinem Leben vor und arbeitet darauf hin. Wo die menschliche Seele das Selbst genau betrachtet, stehen ihm die Lebensumstände ganz offensichtlich zur Verfügung. Sie lassen sich auf sein Leben anwenden. In seiner strukturellen Entwicklung voranschreitend, erkennt der Mensch allmählich was der Zweck von alle dem ist, was er bisher erlebt hat und gegenwärtig erlebt.
Viele ältere Menschen blicken darum auf ein kreatives Leben zurück und sind im Großen und Ganzen zufrieden mit dem, was ihnen im Leben möglich war. Mit dem Tod der Körperlichkeit, bekommt die menschliche Seele dann eine klarere Sicht auf die Erlebnisse ihrer Inkarnation und erkennt was sie eigentlich bedeuten. Den Wert vieler Dinge, die ein Mensch im Leben erreicht hat, erkennt er erst im Moment des Sterbens. Oft erscheinen sie ihm viel wertvoller, als wofür er sie hielt als sein Körper noch lebte.

Die Sonne - ein Vorbild

Die tägliche und jährliche Bahn der Sonne über den Himmel zeigt uns den großen Plan allen irdischen Lebens. In jedem Zyklus wo die Sonne über den Himmel fährt, macht die Seele ihre körperlichen Erfahrungen und erkennt allmählich die natürlichen Prozesse. Jedes Jahr kommt die Sonne in die Welt zurück um ihren Zweck zu erfüllen. Die Welt ist jedesmal ein klein wenig anders.
Die Sonne ist die Reinigende, die Veredelnde, Erleuchtende. Sie kehrt immer und immer wieder - manchmal in einer Zeit wo sich die Erde in Finsternis befindet, manchmal in einer besseren Welt, wo alles gut zu sein scheint.

In ihrer zyklischen Wiederkehr arbeitet die Sonne in Richtung eines einzigen großen Endes. Darin wird die endgültige Erleuchtung aller Existenz erfolgen, so dass alle Dinge in sich und durch sich selbst erfüllt werden. Aus diesem Grund trugen die Götter der alten Zeit sehr oft solare Namen. Und so wie die Sonne jedes Jahr stirbt (Herbst) und wieder aufersteht (Frühling), so finden wir in verschiedenen Mythen und religiösen Legenden Sagen vom sterbenden Gott, der als Lichtgestalt wieder aufersteht.

Wer sich in innerer Disziplin und Hingabe übt, der erlangt Glück und Sicherheit in dieser Welt. Wer nach seinem Vermögen versucht sein Leben zu verbessern, der kann Boden gewinnen, kann Fuß fassen. Doch er muss seine Selbstsucht ausmerzen, seine Heftigkeit beruhigen, seine Gefühlsregungen kontrollieren und niemanden verletzen.

Jeder von uns geht in seinem Leben, insbesondere in bestimmten Jahreszeiten durch einen Prozess mentaler Neugestaltung. Je älter wir werden, desto mehr werden wir uns des Universalen bewusst und lösen immer mehr die Bindungen, die uns gewohnte Lebenssituationen aufbürden. Wir sollten uns all des Ballastes entledigen den wir mit uns herumtragen. Alles wovon wir glauben das es wichtig sei, wird sich sowieso irgendwann auflösen und aus unserem Leben verschwinden. Dies verstehend wird uns schließlich klar worauf es im Leben ankommt: es geht um das permanente Wachstum im Leben, denn ewig bleibt was sich bewegt.

So wie die Sonne ihren Zenit allmählich Richtung Norden steigen lässt, so steigt in uns das Licht einer inneren, unsichtbaren Sonne auf, die ein in uns verbogenes Potential zur Entfaltung bringt. Das sprießende Saatkorn ist ein Symbol für dieses innere Licht und für das Wachstum all unserer inneren Werte des Bewusstseins. Und so wie mit dem Steigen der Sonne, der Weizen bis zur Ernte reift, so kommt das Licht ins Bewusstsein und Herzen der Menschen, damit auch sie die Ernte der Jahre eintragen, von der sie sich in Zukunft nähren.

Man sollte sich also mir dem Zyklus der Sonne eingehend beschäftigen - nicht nur durch das Lesen von Büchern, sondern durch das Beobachten der jährlichen Veränderungen in der Natur und der täglichen Phasen unseres eigenen inneren Menschseins.
Was auf den Feldern des Landwirts, was in den Heinen der Apfelgärtner, was im Tierleben der Bienen usw. vor sich geht, sind alles Beispiele für unser eigenes Wachstum, unsere eigene Reife, Ernte und Sammlung.

Weiterlesen ...

Was passiert wenn wir sterben?

von S. Levent Oezkan

Hieronymus Bosch: Der Aufstieg in das Himmlische Paradies - ewigeweisheit.de

Sterben - Schlafen - nicht mehr und nicht weniger. Schlafen heißt, dass der Schmerz all der unzähligen Schwierigkeiten verschwindet. Sterben - Schlafen - Träumen. Doch was für Träume werden es sein, wenn wir unseren sterblichen Körper verlassen haben?

Die meisten Menschen im Westen glauben, dass der Tod das Ende von allem ist. Man betrachtet den Tod als Feind, als das Gegenteil des Lebens - nicht als ein Teil davon. Tod wird darum als etwas Finsteres und Unglückliches empfunden. Was wir im eigenen Tod erfahren, ist aber etwas ganz anderes, als das, was wir empfinden wenn ein uns nahe stehender Mensch verstirbt. Wie es auch immer ausgehen mag: Irgendwann stellt sich jedem einmal die Frage, ob es vielleicht nach dem Tod noch etwas gibt?

In allen Kulturen der Menschheit wurde der Tod schon immer als Übergang von einer Existenz in eine andere beschrieben.
Egal ob in Fabeln, Märchen oder den Überlieferungen alter Kulturen oder Religionen: überall ist die Rede davon, dass sich nach dem Tod das Leben in einer anderen Weise fortsetzt. Was letztendlich passiert weiß keiner genau. Alles was es gibt sind hoffnungsvolle oder beängstigende Beschreibungen.

Im Reich des Osiris

Im altägyptischen Glauben gibt es viele interessante Anhaltspunkte, die Antworten auf diese Fragen liefern. Im alten Ägypten war das Leben nach dem Tod fast wichtiger, als das gegenwärtige, irdische Leben. Das sieht man an den monumentalen Grabstätten im alten Ägypten. 
Die Ägypter glaubten an eine Unsterblichkeit nach dem Tod. Sie wurde ihnen von Osiris, dem Gott der Unterwelt, verliehen. Doch der Zustand nach dem Tod hing davon ab, wie sich der Verstorbene in seinem Leben verhielt. Damit ähnelt es dem fernöstlichen Konzept des Karmas.
Die Ägypter glaubten auch, dass das Übergangsstadium vom Leben in den Tod zuerst in einem astralen Doppel, einem Ebenbild des Körpers stattfand. Dieses Doppel nannten die Ägypter das "Ka" - das Fahrzeug der Seele. Im Ka waren alle guten und schlechten Eigenschaften des Verstorbenen enthalten.

Egal ob in der Vergangenheit oder in der Gegenwart: Menschen versuchten sich schon immer vorzustellen wie sich der Verstorbene in die Totenwelt begibt. Doch weder Judentum, Christentum, Islam, Hinduismus oder Buddhismus geben genauen Aufschluss darüber, welche Phasen der Verstorbene durchläuft.
Die Vorstellung über das, was der Tod ist und was nach dem Tod kommt, wurde vorallem in der modernen Theosophie erforscht. Helene Blavatsky erhielt ihr Wissen über die Phasen des Sterbens, von den Meistern der Weisheit: Kuthumi und Morya.

Der Garten des Todes - Gemälde von Hugo Simberg - ewigeweisheit.de

Der Garten des Todes - Gemälde von Hugo Simberg

Nichts bleibt wie es ist - Alles verändert sich!

Eines der wichtigsten Gesetze der Lehren in der Theosophie besagt, dass nichts im Kosmos unverändert bleibt. Alles in der Natur kommt und geht. Der Tod der physischen, körperlichen Formen ist nur ein Teil von diesem Kommen und Gehen. Wiedergeburt ist die Rückkehr ins Leben.

Wenn jemand stirbt, dann haben wir das Gefühl, dass das was aufgestiegen ist, und den sterblichen, sich auflösenden Körper zurückgelassen hat, die Person war, die uns nahe stand. Doch wenn dieses Seelenwesen, das den Leichnahm verlassen hat, sich jetzt woanders aufhält, stellt sich die Frage: wohin ist die Seele nun gegangen?

Seit jeher wird der Tod als ein irreversibler Vorgang angesehen, der sich dadurch zeigt, dass das Atmen endet. Der ausgeatmete Hauch kann nicht mehr eingeatmet werden. Der atmende Körper gleicht einem Fahrzeug, mit dem die Seele ihre Erfahrungen sowohl auf der physischen wie auf der nicht-physischen Ebene dieses Planeten macht.
Wenn wir sterben, dann hört dieses Seelenvehikel auf zu arbeiten. Doch es gibt auch nichtphysische Seelengefährte, die unseren Tod überleben.

Sobald der Atem endet, stirbt der Körper und beginnt zu verwesen. Leben ist Atmen. Darum war es für die alten Ägypter wichtig den Leichnahm des Verstorbenen in der jenseitigen Welt wieder zum Atmen zu befähigen. Das erfolgte durch das Mundöffnungsritual, dass in alten Pyramidentexten genau beschrieben wird.
Bei den Hindus wird das Prinzip des lebendigen Atems "Prana" genannt.

Aus dem Totenbuch des Hunefer - ewigeweisheit.de

Aus dem Totenbuch des Hunefer: Die Mumie des Pharao wird vom Totengott Anubis gehalten und es wird an ihr das Mundöffnungsritual vollzogen (cc).

Ebenen der Wahrnehmung

Alles was unseren Körper umgibt, ist, wie er selbst, aus Materie zusammengesetzt, die entweder als festes, flüssiges oder gasförmiges Aggregat existiert. Unsere fünf Sinne können diese drei Aggregatzustände in der Außenwelt wahrnehmen. Das bedeutet natürlich nicht, dass es nicht auch andere Formen der Existenz gibt. Unsere Augen können alles sehen, was als Licht mit einer Wellenlänge zwischen 380 nm und 750 nm ausgesendet oder reflektiert wird (ein nm, "Nanometer": ist der millionste Teil eines mm, "Millimeter"). Doch es gibt auch Licht jenseits des sichtbaren Lichtspektrums, wie etwa Ultraviolett und Infrarot. Ebenso verhält es sich mit den Klangfrequenzen. Alles was sich zwichen ca. 20 Hz und 20.000 Hz (Hz: "Hertz" ist die Frequenz, d. h. eine Schwingung pro Sekunde) abspielt, kann das Ohr hören. 

Entsprechend könnten wir auch sagen, dass sich jenseits von Licht und Klang, d. h. jenseits elektromagnetischer Energie, noch ganz andere Energien ausbreiten, die weder mit den fünf Sinnen wahrnehmbar, noch messbar sind. 
Es gibt aber neben dem Äußeren auch ein inneres Wahrnehmen, das jenseits der Vorstellungen von Raum und Zeit sich mit anderen Ebenen verbinden kann. Auf diese Ebenen begibt sich der Mensch nach dem Tod.

Das Überschreiten der Todesschwelle

Im Sterben erkennt der Mensch ab einem bestimmten Zeitpunkt seinen eigenen Tod. Wie Menschen aus Nahtoderfahrungen berichten, erleben sie den Durchgang durch einen Tunnel, an dessen Ende ein helles Licht zu sehen ist, wo sich anscheinend ein Mensch aufhält.
Wenn ein Mensch eines natürlichen Todes stirbt, erlebt er in den letzten Augenblicken in dem sein Herz noch schlägt, noch einmal sein gesamtes Leben vor seinem inneren Auge ablaufen. In der Gegenwart des Todes bekommt er dann in kleinsten Details gezeigt, was in seinem Leben geschehen ist. Jetzt wird er eins mit seiner Individualität. Es ist der Zeitpunkt wo der Verstorbene erkennt, dass alle Lebensereignisse miteinander verkettet waren und einen Sinn ergeben. Im Augenblick des Sterbens schaut der Mensch als eine Art Zuschauer in die Arena seines Lebens hinab, die er gerade verlassen hat. Jetzt versteht er wieso all das Leid sein musste und er sieht wer er in diesem Leben gewesen ist. Der Verstorbene erkennt, dass all die leidvollen und freudvollen Erfahrungen in seinem Leben nur so sein konnten wie sie eben waren. Alles macht Sinn. Dieser Zustand ist durch und durch friedlich.

Der Todeskampf

Nach diesem Zustand der großen Einsicht, folgt der Todeskampf. Jetzt beginnen die Wesenheiten der "Anderen Seite" mit dem Verstorbenen zu kommunizieren und versuchen seine Seele anzusprechen. Nach dem Tod kämpfen seine höheren Eigenschaften damit, sich von den niedrigeren Eigenschaften zu trennen. In dieser Phase des Sterbens werden seine Lebenserfahrungen gewissermaßen destilliert - in feinere und gröbere Anteile. Für diesen Vorgang wird gerne das Bild von der Milch und dem Rahm genommen, die sich im Todeskampf voneinander trennen. Es ist wie der Rahm der auf der Milch schwimmt. Das niedere Ego versucht nun den Rahm, den feineren Teil, anzuziehen. Nur die niedrigeren Anteile dieser feinen Seelensubstanz können Teil des Egos werden. Bald danach beginnt sich der ätherische Körper aufzulösen. Der reinere Teil des Egos, wird jetzt Teil des großen Seelenozeans. 

Der niedere Anteil der Seele, gleicht einer Schale, die während des irdischen Lebens das das höhere, spirituelle Ego verhüllte. Im sogenannten "zweiten Tod" trennen sich diese beiden Seelenteile von einander. Der niedere Teil, die Schale, enthält die Erinnerungen des Menschen und bleibt in einem subjektiven Zustand, den die Inder "Kama-Loka" nennen. Da ist das Gefilde der Begierden. Diese Ebene entspricht in etwa dem, was im Christentum als Fegefeuer bezeichnet wird. Bei den alten Ägyptern nannte man diesen Aufenthaltsort der Seele "die Gerichtskammer".

Rosa Celeste: Dante und Beatrice betrachten den höchsten Himmel - ewigeweisheit.de

Gustave Doré: Dante und Beatrice betrachten den höchsten Himmel.

Im Reich der Devas

Die Begierden versuchen noch für kurze Zeit die reineren Teile der Seele festzuhalten. Da sich der niedrigere Seelenanteil aber allmählich zersetzt, bleibt die Essenz des Selbst - wofür gerne das Symbol der Perle verwendet wird - erhalten.
Bevor diese reinste Essenz der Seele nun wieder inkarniert, begibt sie sich zunächst in die geistige Welt des Devachan. Devachan ist ein zusammengesetztes Kunstwort, dass in der Theosophie zur Beschreibung des Mentalplans verwendet wird. Dabei steht Deva für "Gott" und Chan für das "Gebiet" bzw. die "Wohnung" der Devas (Devas: "Gott dienende" Götter, also Engel). Devachan ist ein Gottesgebiet an dem der Verstorbene jetzt Anteil hat.

Devachan gleicht dem, was in der Kabbala als Atziluth bezeichnet wird. Es ist die obere Triade der Sefiroth im Baum des Lebens, die sich aus der Lichtkrone des göttlichen Angesichts (Kether), der Weisheit (Chokmah) und dem Verstand (Binah) zusammensetzt.
Nach dem Todeskampf erfreut sich das höhere Ego an diesem Zustand. Devachan entspricht dem, was im alten Ägypten als das "Gebiet des Osiris" bezeichnet wurde. Im Islam ist es Jannah - das Paradies, das dem christlichen "Himmel" entspricht. 
Im Allgemeinen ist der Begriff des Himmels definiert als der Wohnort der göttlichen Wesenheiten - also der Engel. Es ist der Aufenthaltsort der Auserwählten und Heiligen.

Devachan ist ein subjektiver Zustand, der sich aus dem zuletzt befundenen Zustand der Seele zusammensetzt. Jeder Mensch erschafft sein eigenes Devachan, was vor allem durch die letzten Momente seines Lebens bestimmt wird.
So wie ein Baby auf die Welt kommt und sich bewusst wird, so bewegt sich das höhere Ego bewusst in die Welt des Devachan. Das Karma was jemand in seinem Leben angesammelt hat, wirkt nun auf dieses höhere Ego im Devachan und bewirkt den Ausgang seiner neuen Inkarnation.

Jeder Mensch hat im Feld von Devachan für seine guten und schlechten Taten Rechnung zu tragen - freiwillig und unfreiwillig.


 

Weiterlesen ...