Wie entscheiden?

von S. Levent Oezkan

Es ist gut, etwas Langsames zu tun, bevor man im Leben eine wichtige Entscheidung trifft.

- Paulo Coelho

Es geht unbedingt darum, aus einer Vernunft heraus Entscheidungen zu fällen. Man legt sich auf etwas fest, man ent-scheidet sich für einen Weg, mit dem man eins wird, um sich auf ihm fortbewegen zu können.

So allein ist Entscheidung möglich. Besonders die wichtigen Entscheidungen, dürfen nicht aus dem Affekt heraus gefällt werden. Wichtige Entscheidungen haben im Grunde genommen immer auch mit anderen Menschen zu tun – direkt oder indirekt – was natürlich die Gefahr birgt, in manchen Fällen hinterher zu bedauern, wofür man sich entschieden hat.

Nur selten aber lassen sich alle Folgen ganz genau abschätzen, wenn wir uns entschieden haben für etwas. Und eben das macht das Entscheiden manchmal schwer.

Man sollte versuchen, wenn man ein Bedauern vermeiden will, Entscheidungen unbedingt nur dann zu treffen, wenn man dafür in der entsprechenden Stimmung ist. Also nicht aus einer Laune heraus, sondern dass man sich Zeit dafür nimmt, den Entschluss zu fassen für das eine oder andere.

Jeden Tag sollte man sich dafür Zeit nehmen. Und wenn es um Wichtiges geht, kann man sich dafür unbedingt lange Zeit geben – vielleicht sogar einen ganzen Monat!

Für sehr wichtige Entscheidungen geht man täglich kurz in Meditation, zum Beispiel in einem 4-minütigen autogenen Training, um direkt darauf, aus dem Bauch heraus seine Entscheidung zu treffen: Für das Eine oder das Andere. Man setzt ein rotes Häkchen. Und wiederholt das Ganze am kommenden Tag.

Nach einer gewissen Zeit, und man muss da nichts zusammenzählen (kann natürlich, obwohl das eigentlich nebensächlich ist), wird der Tag gekommen sein, wo man sich darüber klar geworden ist, was die richtige Entscheidung ist.

Nicht immer im Leben ist uns so viel Zeit gegeben, um eine Entscheidung zu treffen. Wenn es aber um die großen Dinge im Leben geht: Sehr wohl ja! Da haben wir die täglichen fünf Minuten, um uns Zeit für diese Entscheidungsfällung zu nehmen, ihr vernünftig nachzugehen, um sie dann zu guter Letzt treffen zu können, um dem, wofür wir uns entschieden haben, im diesem Lebensabschnitt zu folgen.