Oden an das Universum

von S. Levent Oezkan

Geburt und Fortdauer

Finsternis und Leere.
Stille Wasser der Wüste.
Salz und Süße
Alles war aufgelöst.
Alles war im Kreis.
Aus Einheit zur Vielheit
Vom Chaos zum Kosmos.
Ohne Eros zerbrach der Kreis
Liebe entwich der Hemisphäre.

Zwei Hälften vermissen sich
Erzwingen Tag und Nacht.
Im getrennten Kreis
Erde - kosmische Mutter
Aus der sich der Himmel empor wölbte.

Einmal befruchtet
Gebar sie 12 Sterne.
Himmlische verloren ihre Herrlichkeit
Denn Muttererde war stärker.
Leben kam jetzt aus dem Boden
Von nun an Gebet.

Aus der Ferne auf der Flucht
Fielen gefiederte Schlangen
Auf die Erde nieder.

Versteckten sich in Tieren
Und spiegelten in sich den Menschen
Wie der Himmel aus der Erde
Verstoßen auf der Flucht.
In die Erde.
In die Unterwelt.

Schwert und Schlange
Wein und Brot.
Erbitten des Opfers
Im Wunsch nach Erlösung.

Goldener Vogel

Es ist morgen.
Schwer – liegt Tau auf den Blättern.
Sammelt sich zu einem großen, silbernen Tropfen.
Darin spiegelt sich der Morgenstern.
Die Sonne geht auf.

Der Tropfen gleicht einem Ei.
Aus dem Ei schlüpft ein Vogel
Mit goldenem Gefieder.
Mit einem goldenen Auge
Und einem silbernen Auge.

Er baut sein Nest in den Gipfeln der Berge.
Mit einem hellen Schrei erhebt er sich,
Fliegt in den Himmel
Steigt auf im Osten
Und folgt der Sonne.
Am Abend kommt er im Westen zur Ruhe
Und schläft ein.

Ein Auge aber hält er geöffnet
Das silberne, das spiegelnde.
Er beobachtet damit den nächtlichen Mond
Dessen Licht sich vermindert
Und schließlich wiederkehrt,
Wie die Seele.

Der Mond regiert das Wasser.
Wasser auf der Erde.
Wasser in der Luft
Und Wasser im Himmel.
Aus dem Mond regnet das lebendige Wasser der Seelen
Auf die Erde – der Tau.

Ein neuer Zyklus beginnt.

Singularität

Einheit
Anfang – Ende
Trennung – Zeit

Geleiten Jehuda und Peter
Das Lamm der Erlösung
Am Türsturz gekennzeichnet
Schreitet der Tod vorüber
An dem Tag wenn das Licht der Finsternis gleicht
Die Rückkehr des Lebens ermöglicht

Die westlichen Wächter
Geküsst vom Skorpion
Lösen die Sinne aus dem Polaren
In der Tiefe – Eingefühlt

Allein und daraus alles
Zwei und Drei und Vier und 13
Kreuz im Kreis und Hauch des Lebens
Auf's Neue - Dem Körper auferlegt

Acker, Samen, Ernte, Speise
Form und Verstand
Das ist Kreation: gesät, gereift, gepflückt
Aus der Erde junges Grün.
So kann der Körper altern
Wenn Faules ausgeschieden
Und im Geschlecht die Freiheit hinzugeben

Gekostet wird der Körper
In heftigem Verlangen
Wer ist dem Schlaf ein Bruder?

 

 

Diese Themen könnten Sie interessieren

Melchisedek bringt Brot und Wein heraus - ewigeweisheit.de

Melchisedek: Eine geheimnisvolle Persönlichkeit

Wie aus dem Nichts tritt im 14. Kapitel der Genesis ein sagenhafter König auf: Melchisedek von Salem. Von seinem rätselhaften Erscheinen spricht auch der Apostel Paulus in einem seiner Briefe an die …

Weiterlesen ...

Al-Khidr - ewigeweisheit.de

Wer ist Al-Khidr?

Rückerts tiefsinniges Gedicht Chidher drängt dem Leser eine Frage auf: Von wem ist hier die Rede? Zwar hätten viele darauf eine Antwort, doch wohl kaum wäre man sich einig, wer diese sagenhafte …

Weiterlesen ...

Taborlicht - ewigeweisheit.de

Meditation in der christlich-orthodoxen Tradition

Im inneren Schauen des Lichts Gottes, erfährt ein Mensch die höchste Vervollkommnung seiner irdischen Existenz. Dann ist er am engsten verbunden mit Gott. Nach dieser Erfahrung strebten jene …

Weiterlesen ...

 
Gott Vishnu - ewigeweisheit.de

Das wunderbare Märchen vom Götterkönig Indra

Die heilig-göttlichen Offenbarungen des Hinduismus, die Puranas, erzählen eine …

Weiterlesen ...

Aphrodite - ewigeweisheit.de

Eine Nacht mit Aphrodite - im Reich wilder Ekstase?

Wer sich mit der Liebesgöttin Aphrodite befasst, der griechischen Venus, …

Weiterlesen ...

Ragnarök (Emil Doepler) - ewigeweisheit.de

Maitreya und Mahdi: Retter am Ende der Zeit

Buddhistische und islamische Geheimlehren sehen das Kommen eines großen …

Weiterlesen ...

Hindernisse sind Wegweiser

Es gibt einen Grund wieso Du auf diesem Planeten bist. Du – die Seele – die …

Weiterlesen ...

Mani: Prophet eines verschollenen Glaubens

von Johan von Kirschner

Die Religion der Manichäer beanspruchte für sich, eine abschließende Offenbarung zu sein. Ihr Prophet Mani verkündete in seiner dualistischen Gnosis die Lehre einer kosmischen Koexistenz von Gutem und Bösem. In mythenreicher Sprache verbreitete Mani eine Weisheitslehre, die gleichermaßen von Bedeutung war für Christen, Juden, Zoroastrier und Buddhisten.

Blick ins Buch werfen auf Amazon.de >>

Verraten Sie uns Ihren Beruf?

Vollkommen anonym >>

Je mehr wir über unsere Besucher wissen, desto optimaler unser Angebot!

Als Dankeschön:


Vesica Piscis und die Blume des Lebens
PDF - 10 Seiten - viele Grafiken