Der Turm im Tarot

Plötzliche Veränderung, Befreiung, Untergang, Enthüllung

Kurzbeschreibung:

Diese Karte wird als unheilvoll angesehen. Das Gewitter Gottes öffnet das Tor zur Hölle um die rechtschaffend Getöteten aus der Vorhölle zu befreien. Der Turm wurde gerade durch einen Blitz getroffen und steht in Flammen. Die Turmspitze bröckelt und fällt daneben auf den Boden. Zwei Figuren stürzen mit in den Abgrund; mit anderen Worten stehen die Personen selbst in Flammen oder wurden selbst vom Blitz getroffen. Manchmal sind Sie aber auch einfach nur Schaulustige. Der Turm kann gesehen werden als Geißelung des Stolzes und des Intellekts, welche durch das Geheimnis Gottes überwältigt wurde. Die Karte steht für einen Umbruch mit allen Mitteln. Ein Handlungszwang.

Zahl:

Numerologie der Sechszehn – 16

Hebräischer Buchstabe:

פ    “Mund”

Details:

Die 16. Trumpfkarte zeigt den Babylonischen Turm – ein Produkt menschlicher Hybris. Die beiden kopfüber fallenden Personen sind der Magier (I) und der König (IV) die von dem im vorhergehenden Tarotschlüssel angedeuteten Größenwahn befallen worden sind, sich über das kosmische Gesetzt erhoben haben im Glauben größer zu sein als Gott. Der Blitz ist Symbol für das Himmelsfeuer, das bestehende Formen zerbricht um Raum für Neues zu erschaffen. Im Buddhismus steht der Blitz für für das überwältigende Licht der Wahrheit, das alle Falschheit vernichtet. Es ist der Blitz der inneren Erleuchtung, der als Urenergie der Psyche alle durch das Ego verhärteten Strukturen zerreist und so den Suchenden zur Freiheit führt. Wenn das Bewusstsein aber nicht vorbereitet ist, und nicht fest auf einer soliden Grundlage steht, kann dieser Blitz in einem Desaster enden. Darum deutet diese Karte auf Katastrophen, Zerstörungen oder Unfälle. Es geht bei der Tarotkarte »Der Turm« also um einen plötzlichen Wechsel, eine überraschende Trennung oder eine schockierende Nachricht die uns erreicht. Jetzt wird uns plötzlich klar, dass wir anscheinend einer vielleicht fixen Idee folgen, von der wir glauben, es sei gut so und zu unserem Besten. Positiv an dieser Karte ist das ihr Auftreten auf das Aufbrechen von Verkrustungen hinweist, wodurch wir aus unserer »Gefangenschaft im Elfenbeinturm« befreit werden. Hochmut und Eitelkeiten werden in den berüchtigten »Scherbenhaufen« zerschmettert. Wir können uns nur in unserer eigener Struktur behaupten, solange wir flexibel bleiben und unser Leben den ständigen Veränderungen des Flusses anpassen.

1 Kommentar
  1. Gute Deutung, nur fehlt mir
    Gute Deutung, nur fehlt mir die klarzu erkennende Bildthematik der unterschiedllichen Figuren. Die eine stürzt kopfüber und wird zerschellen, die andere – umgeben von 12 Feuerfunken- und bekleidet mit dem roten Umhang, hält die Arme aus und den Blick voraus, um den Fall abzufangen. “Fällt er, so stürzt er dooch nicht, denn der Herr hält ihn fest bei der Hand”, heißt es in der Bibel. Diese Bildthematik ist eine klare Aufforderung, wie mit plötzlichen Krisen umzugehen empfohlen wird, zumindest darauf, was uns helfen könnte, in solchen Situationen “zu überleben”. Gruß aus Berlin

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Auch interessant

Kraft im Tarot

Selbstkontrolle, Geduld, Mitgefühl, Gelassenheit Kurzbeschreibung: Eine ruhige aussehende Frau schließt sanft das Maul eines Löwen. Die Lemiskate schwebt…
Weiterlesen