Das Selbst in der Theosophie

Das Selbst ist die ewige, unzerstörbare innere Gestalt eines jeden Wesens. Dies wird in der indischen Geheimlehre als Atman bezeichnet.

Dieser Teil des menschlichen Wesens ist eins mit dem Absoluten und steht in direkter Verbindung mit der spirituellen Liebe und stellt die innere Göttlichkeit und Weisheit des Menschen dar. Man kann auch sagen, dass das Selbst die Energien auf den feinsten Ebenen unserer Seele bestimmen und sich unmittelbar an den Energien des göttlichen Willens ausrichten.

Es bezeichnet das individuelle Selbst, die unzerstörbare, ewige Essenz des Geistes.

Nach Auffassung der indischen Philosophie ist Atman im wesentlichen identisch mit dem kosmischen Selbst, dem Brahman, der sogenannten Weltseele.

Das Selbst ist Teil der Monade, welche den drei Logoi, den göttlichen Personen zugrunde liegt, diese durchdringt und allen himmlischen und irdischen Dinge zugrunde liegt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Auch interessant

Äther- und Astralkörper in der Theosophie

Der Ätherkörper ist das unterste der feinstofflichen Wesensglieder des Menschen. Er wird gelegentlich auch als “ätherisches Doppel” bezeichnet, da er in seiner Form dem physischen Körper gleicht. Der Begriff des Astralkörpers leitet sich ab aus…
Weiterlesen