Leben der Kerze

Eine Kerze wartet entzündet zu werden.
Eine Flamme erweckt sie zum Leben.
Dann atmet sie.
Und ihren schwarzen Docht nährt Wachs.
Der vom Feuer verzehrt, Wärme gibt.
Ihr Licht ist wie Gesellschaft.
Begrenzt ist auch ihre Zeit.
Bis sie sich ganz verzehrt hat und erlischt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Auch interessant

Veränderung

Veränderung Sprach die Sonne zum Mond, Du kannst nicht bleiben. Veränderung Sprach der Mond zu den Gewässern, Alles…
Weiterlesen

Drei Gedichte

Dämmerung Dämmerung senkte sich von oben, Schon ist alle Nähe fern; Doch zuerst emporgehoben Holden Lichts der Abendstern!…
Weiterlesen

Gedanken

Wohin steuert die Weltgesellschaft? Über das folgende Gedicht bin ich vor kurzem gestolpert, bei der Recherche nach einem…
Weiterlesen