Veränderung

Veränderung
Sprach die Sonne zum Mond,
Du kannst nicht bleiben.

Veränderung
Sprach der Mond zu den Gewässern,
Alles fließt.

Veränderung
Sprachen die Felder zum Gras,
Saatzeit und Ernte,
Spreu und Weizen.

Du musst Dich verändern,
Sprach der Wurm zur Knospe,
Jedoch nicht zur Rose,

Denn Blütenblätter verblassen
So dass sich Flügel erheben
Vom Wind getragen.

Du veränderst Dich
Sprach der Tod zur Jungfrau,
Dein Gesicht erblasst
Zur Erinnerung, zur Schönheit.

Bist Du bereit Dich zu verändern?
Sagt der Gedanke dem Herzen,
Damit sie dahingehe
Dein ganzes Leben lang.

Denn das Unbekannte, das Ungeborene
In der Alchemie
Vom Traum der Welt?

Du wirst Dich verändern,
Sagen die Sterne zur Sonne,
Sagt die Nacht zu den Sternen.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Auch interessant

Gedanken

Wohin steuert die Weltgesellschaft? Über das folgende Gedicht bin ich vor kurzem gestolpert, bei der Recherche nach einem…
Weiterlesen