Johannes der Täufer: Heiliger Schutzpatron der Freimaurer

von S. Levent Oezkan

Johannes der Täufer - ewigeweisheit.de

Jährlich begehen die Freimaurer das Fest zu Ehren des Heiligen Johannes dem Täufer - dem Vorgänger Christi. Bewusst wählte man daher den 24. Juni - Johanni. Im Jahre 1717 wurde an diesem Tage, in der Gaststätte "Zur Gans und zum Bratrost" in London, feierlich die Großloge von England gegründet.

Es ist das Bundesfest der Freimaurerei, wo jedes Mitglied seine Zugehörigkeit zu einem die Erde umspannenden Bund bekundet.

Alljährlich am Johannistag trafen sich seither die Brüder aller Logen Londons und Westminsters, um einen Großmeister, einen Zugeordneten und die Aufseher zu wählen. In der schottischen Freimaurerei wurde dieser Brauch bis ins Jahr 1737 beibehalten. Auch in vielen deutschen Logen wurde an diesem Tage der neue Meister vom Stuhl eingesetzt, sowie dessen Amtswalter.

Doch Johannes der Täufer galt auch schon zuvor als Schutzheiliger der Zimmerleute.


Die übrigen Quartalsversammlungen fanden statt am Tag des Heiligen St. Michael (29. September), an Weihnachten (24. Dezember) und an Mariä Verkündigung (25. März). Mit dem Geburtstag des Heiligen Johannes, markieren sie die vier Stationen im Jahreslauf der Sonne. Bereits die alten Druiden hielten zu diesen Zeitpunkten ihre Hochfeste. Im christlichen Kontext vermitteln darum die vier kardinalen Punkte des Sonnenlaufs vier himmlisch-heilige Wesen:

  1. Sommersonnenwende: Der Heilige Sankt Johannes der Täufer.
  2. Herbsttagundnachtgleiche: Der Erzengel Sankt Michael.
  3. Wintersonnenwende: Der Christus Jesus.
  4. Frühlingtagundnachtgleiche: Der Erzengel Sankt Gabriel und die Heilige Mutter Maria.
Das Kreuz im Kreis - ewigeweisheit.de

Das Kreuz im Kreis ist ein astronomisches Symbol der Erde.

Diese vier Stationen im Jahreslauf symbolisiert das Kreuz im Kreis, wozu es in den Schriften zum ersten Freimaurergrad heißt:

In allen regulär-wohlgeformten und konstituierten Logen, gibt es einen Punkt im Kreis, um den die Brüder nicht irren können. Diesen Kreis schließen gegen Norden und Süden zwei parallele Linien, von denen die eine Moses, die andere König Salomon repräsentiert. [...] Im Umrunden dieses Kreises, müssen wir beide Linien berühren. Und während der Freimaurer um den Kreis geht, kann er nicht irren.

- 6. Abs. Vorlesung des Ersten Grades der Freimaurer

Drei gekreuzte Rosen: rot, rosa und weiß

Wichtigstes Symbol des Johannes-Festes der Liebe ist die Rose. Sie steht für die zur Mittsommerzeit voll erwachte Natur - jenem Datum also, dass den Tag des Heiligen Johannes dem Täufer markiert.

Die Rose ist ein absolut lebensbejahendes Symbol. Auch darum schmücken drei farblich abgestufte Johannisrosen die Arbeitsstätte des Freimaurers. Diese Zusammenstellung nämlich spiegelt seine Lebensdevise: Licht, Liebe und Leben. Am Johannistag schmückt er sich damit selbst. Als Rose werden auch die Bandschleifen auf ihren traditionellen Maurerschurzen bezeichnet.

Johannes der Täufer - ewigeweisheit.de

Johannes der Täufer. Teil eines Mosaiks in der Hagia Sophia in Konstantinopel (Istanbul).

Warum ist der Täufer Schutzpatron der Freimaurer?

Johannes der Täufer gilt den Freimaurern als personifizierte Integrität. Unerschütterlich war sein Glaube und seine Verpflichtung gegenüber Gott. Er war ein Cousin Jesus - doch vor Allem sein Wegbereiter.

Wahrlich ich sage euch: Unter allen, die von Weibern geboren sind, ist nicht aufgekommen, der größer sei denn Johannes der Täufer [...]

- Matthäus 11:11

Denn ich sage euch, dass unter denen, die von Weibern geboren sind, ist kein größerer Prophet denn Johannes der Täufer [...]

- Lukas 7:28

Der besondere Ort seines Wirkens war die Wüste. In jener stillen und einsamen Gegend, in den Auen des Jordans, dort suchten ihn seine Jünger auf. Hier lebte der Heilige Täufer, war gekleidet in einfache Gewänder aus Kamelhaar. Er stand ganz und gar jenseits allen materiell-weltlichen Besitzes. Er lebte regelrecht den Gegensatz von Üppigkeit und sinnlichen Genüssen. Als Prophet versuchte er die Menschen in ihren Herzen zu gewinnen und für die frohe Botschaft des Herrn zu erwärmen.

So übernahmen die Freimaurer das als Vorbild heiligen Strebens für ihr eigenes Wirken. Die Menschen kamen zu Johannes, um seiner Weisheit und seiner göttlichen Ermahnung zu lauschen. Er sprach in ihre Herzen, auf dass sie sich besserten und ihre Seelen erhoben würden.

Und alles Volk, das ihn hörte, und die Zöllner gaben Gott recht und ließen sich taufen mit der Taufe des Johannes.

- Lukas 7:29

Nicht also ging Johannes der Täufer von Ort zu Ort, um die Menschen für Gott zu gewinnen. Die Suchenden fanden ihn und kamen um in durch seine Predigten Trost und Kraft zu empfangen.

In diesem Sinne war Johannes also kein Missionar oder Prediger, der versuchte andere eines Besseren zu belehren. Wenn er nun also vielen Freimaurerbruderschaften bis heute als Schutzpatron gilt, wäre für ihre Mitglieder falsch, für etwas Position zu ergreifen, wie etwa im Kampf politischer oder religiöser Standpunkte. Das widerspräche dem, was die Freimaurerei unter ritueller Arbeit und allgemeinen Lebensführung versteht - jenem Werke am Bau des Salomonischen Tempels.

Johannes dem Täufer war es gleich, ob das, was er sagte, Gefallen oder Missfallen fand. Er sprach offen und ehrlich seine Ansicht aus, nannte sein Urteil. Da machte er weder Unterschied zwischen den Armen des Volkes noch ihren Königen, wie eben jenem gewaltigen Herodes. Trotz dass er sich damit in ein schweres Martyrium beförderte, hielt er unerschütterlich an seiner Überzeugung fest. Denn schonungslos wies er jene auf die inneren Makel ihres Lebens hin. All den äußeren Schein riss er nieder und enthüllte damit ihre Selbstgerechtigkeit.

Deshalb erschien er den Gründern der modernen Freimaurerei als vollkommener Heiliger. Johannes der Täufer verkörpert, wie kein anderer Heiliger, das Wesen der Arbeit dieser Bruderschaft. Vielleicht auch deshalb sind Diskussionen über politische oder religiöse Inhalte unter Freimaurern verpönt. Vielmehr gilt ihnen die fünf Grundpfeiler des Freimaurertums zu erfüllen: Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, Toleranz und Humanität.

 

 

 

Diese Themen könnten Sie interessieren

Zarathustra - ewigeweisheit.de

Also sprach Zarathustra: Denke, rede und handle gut

Eine der außergewöhnlichsten Religionen auf unserem Planeten ist der Zoroastrismus. Nicht nur ihre makellose Ethik macht sie so besonders: Auch ihre vielen Parallelen zum Christentum, lassen staunen …

Weiterlesen ...

Qi-Gong - ewigeweisheit.de

Qi-Gong: Eine Methode zur Kultivierung von Körper und Geist

Durch sanfte Körperbewegungen, die im Fluss des Atems erfolgen, kann man durch Qi-Gong sein Bewusstsein klären und zugleich die Körperenergie ausgleichen. Qi-Gong ist ein wahrer Jungbrunnen ewigen …

Weiterlesen ...

Om - ewigeweisheit.de

Die Heilige Silbe Om

Gut möglich, dass Sie das Wort Om schon öfter gehört haben. Vielleicht zu Beginn oder am Ende Ihrer Yoga-Stunde? Yogis in Fernost nennen es den »Klang des Universums«. Eine echt umfassende Bedeutung …

Weiterlesen ...

 
Gott Vishnu - ewigeweisheit.de

Das wunderbare Märchen vom Götterkönig Indra

Die heilig-göttlichen Offenbarungen des Hinduismus, die Puranas, erzählen eine …

Weiterlesen ...

ewigeweisheit.de

Christliche Feste heidnischen Ursprungs

Noch bis ins 5. Jhd. huldigten die Römer der Muttergöttin Kybele und deren …

Weiterlesen ...

Bodhidarma - ewigeweisheit.de

Achtsamkeit - Auf dem Weg zu Wachstum und Veränderung

Achtsamkeit ist einer der zentralen Begriffe der buddhistischen Tradition. So …

Weiterlesen ...

Hindernisse sind Wegweiser

Es gibt einen Grund wieso Du auf diesem Planeten bist. Du – die Seele – die …

Weiterlesen ...

Die Bruderschaft der Essener - Johan von Kirschner

Die Bruderschaft der Essener

Johan von Kirschner

Um die Zeitenwende - vor ungefähr 2.000 Jahren - lebte in Palästina eine spirituelle Gemeinschaft: die Essener.

Es waren fromme Männer, die über besondere, geistige und heilerische Fähigkeiten verfügten. Sie konnten als Eingeweihte die Kräfte aus der Welt der Engelhierarchien, hinab auf die Erde führen und diese in ihr Leben mit einbeziehen. Sie widmeten sich ganz und gar dem Dienst an der Menschheit.

Es scheint, als wäre die Bruderschaft der Essener nur für eine bestimmte Zeit auf der Erde gewesen, mit der Aufgabe, zwei Gottgesandten den Weg zu ebnen:

Jesus von Nazareth und Johannes dem Täufer.

Blick ins Buch auf Amazon.de werfen >>

Der Weg der Einweihung

Johan von Kirschner

In den Großen Mysterien des Altertums wurden die Initianden in die Geheimnisse von Geburt, Leben, Tod und Wiedergeburt eingeweiht. Die Teilnehmer erfuhren dabei eine tiefgreifende Transformation. Sie starben in der Rolle ihres alten Lebens und wurden in ein neues Leben wiedergeboren. Aus dem Teilnehmer an den Mysterien wurde jemand, der vom Tode gekostet, die Angst davor für immer verloren hatte.

Unter Androhung der Todesstrafe waren die Eingeweihten dazu verpflichtet, über das darin erfahrene Wissen zu schweigen. So blieben die religiösen Lehren und Riten der Mysterien, Außenstehenden für immer unbekannt.

Dieses Buch lüftet die Schleier der alten Mysterientempel Ägyptens und Griechenlands, und gibt dem Leser die Chance selbst den Weg der Eingeweihten zu gehen. Es wird außerdem gezeigt, wie die alten Mysterienkulte vor 2.000 Jahren das junge Christentum beeinflusst haben könnten. Ist das Osterfest vielleicht die Fortsetzung dieser uralten Einweihungs-Riten?

Blick ins Buch werfen auf Amazon.de >>

Verraten Sie uns Ihren Beruf?

Vollkommen anonym >>

Je mehr wir über unsere Besucher wissen, desto optimaler unser Angebot!

Als Dankeschön:


Vesica Piscis und die Blume des Lebens
PDF - 10 Seiten - viele Grafiken